Interview zum Wissenschaftsgespräch „Forschungsperspektiven im Vergleich – Wissenschaftliche Fundierungen der Lehrerbildung“

Am 11. Juli 2016 fand im Rahmen der Summer School der Heidelberg School of Education (HSE) ein hochschulöffentliches Wissenschaftsgespräch zum Thema „Forschungsperspektiven im Vergleich – Wissenschaftliche Fundierungen der Lehrerbildung“ statt. Teilnehmer*innen der Gesprächsrunde waren Prof. Dr. Meike Sophia Baader (Erziehungswissenschaft), Prof. Dr. Andreas Dörpinghaus (Systematische Bildungsforschung), Prof. Dr. Cornelia Gräsel (Empirische Bildungsforschung), Prof. Dr. Jürgen Mayer (Didaktik der Naturwissenschaften) und Prof. Dr. Ansgar Nünning (Anglistische Literatur- und Kulturwissenschaft). Moderiert wurde das Gespräch von Prof. Dr. Beatrix Busse (Anglistische Linguistik, Prorektorin für Studium und Lehre der Universität Heidelberg). Im HSE-Blog-Interview fragt Dr. Cristian Magnus die Geschäftsführenden Direktoren der HSE, Prof. Dr. Beatrix Busse und Prof. Dr. Gerhard Härle, was die Motive für ein solches Gespräch waren und welche Wirkung davon auf die HSE und deren Projekte ausgeht. Von Cristian D. Magnus

Professor Dr. Beatrix Busse und Professor Dr. Gerhard Härle (Geschäftsführende Direktoren der Heidelberg School of Education)

Professor Dr. Beatrix Busse und Professor Dr. Gerhard Härle (Geschäftsführende Direktoren der Heidelberg School of Education)

Magnus: Liebe Frau Busse, lieber Herr Härle, eingangs steht natürlich die Frage im Raum: Wie kam die Idee für das Thema des Wissenschaftsgesprächs zustande?

Busse: Bei der Planung der Summer School, für die Frau Dr. Christiane Wienand federführend verantwortlich war, kam es uns darauf an, die aktuellen wissenschaftlichen Themen und auch Kontroversen der Lehrerbildung nicht nur für unsere Doktorand*innen, die eigentliche Zielgruppe der Woche, nutzbar zu machen, sondern uns damit auch an eine interessierte Öffentlichkeit innerhalb der beiden Hochschulen und darüber hinaus zu wenden. Dass es uns sowohl in der HSE als auch im Verbundprojekt heiEDUCATION primär um die Weiterentwicklung der Lehrerbildung durch exzellente Wissenschaftlichkeit und aktuellen Forschungsbezug geht, sollte auch im Thema der Veranstaltung deutlich werden.

Härle: Stark vereinfacht gesagt, muss man ja feststellen, dass der wissenschaftliche und institutionelle Diskurs der Lehrerbildung seit etlichen Jahren von gegensätzlichen Strömungen geprägt ist, die wenig voneinander wissen und kaum miteinander kommunizieren. Ich nenne dafür nur die Stichwörter Kompetenz versus Bildung, empirisch ausgerichtete Unterrichtsforschung versus bildungstheoretisch fundierte fachdidaktische Forschung, Professionsbezug versus Fachbezug. Die Grenzlinien verlaufen nicht nur zwischen den Fachwissenschaften und den Fachdidaktiken sowie den Fachdidaktiken und den Bildungswissenschaften, sondern auch jeweils quer durch die Disziplinen. Der Heidelberger Ansatz steht dafür ein, dass wir uns nicht auf eine dieser Richtungen festlegen, sondern die Unterschiede für neue, weiterführende Sichtweisen aufgreifen und nutzen möchten. Deswegen war und ist es uns wichtig, die Differenzen nicht vorschnell zu nivellieren, sondern sie im ‚Vergleich‘ zu thematisieren.

Magnus: Warum haben Sie sich gerade für das Format des Wissenschaftsgesprächs entschieden?

Härle: Grundsätzlich verstehen sich die HSE und heiEDUCATION auch als Initiatoren eines Austauschs – über die Grenzen der Fächer, der Disziplinen, der Positionen und der Institutionen hinweg –, der unserer Meinung nach in der Lehrerbildung viel zu selten stattfindet. Es ist geradezu eine unserer Maximen, die Akteur*innen der Lehrerbildung miteinander ins Gespräch zu bringen; das legte es nahe, auch für diese Veranstaltung ein Gesprächsformat zu wählen.

Busse: Deswegen waren wir auch sehr glücklich, Expert*innen gewinnen zu können, die zu den Fragen der Lehrerbildung unterschiedliche Positionen vertreten und bereit waren, darüber miteinander ein ‚Streitgespräch‘ zu führen – was gelungen zu sein scheint und uns seitens der Gesprächspartner*innen als positive Besonderheit zurückgemeldet wurde. Auch die Beteiligung des Publikums sowie zahlreiche Nachgespräche haben uns darin bestätigt, ein geeignetes Setting geboten zu haben.

Teilnehmer des Wissenschaftsgespräch im Rahmen der Summer School der Heidelberg School of Education, Juli 2016 (Foto: HSE)

Teilnehmer des Wissenschaftsgespräch im Rahmen der Summer School der Heidelberg School of Education, Juli 2016 (Foto: HSE)

Magnus: Was waren für Sie mit Blick auf die Forschungs- und Lehrprojekte der HSE die zentralen Themen der Veranstaltung?

Busse: Zunächst halte ich es für keineswegs selbstverständlich, dass hier ein Dialog in Gang gekommen ist, der auch den Austausch in unseren Forschungsprojekten und Lehrkonzeptionen als Modell befruchten kann: Er hat gezeigt, dass es sich lohnt, die eigene Position mit anderen abzugleichen und die zentralen Fragestellungen der Lehrerbildung respektvoll, lernbereit und ergebnisoffen zu kommunizieren. Das hatte durchaus Vorbildcharakter für unsere internen Austauschformate, die wir in der HSE etablieren möchten. In thematischer Hinsicht erschien mir der Zusammenhang zwischen der Perspektive einer historischen Bildungsforschung, wie Frau Baader sie artikuliert hat, und der fachwissenschaftlichen historischen Forschung zur Geistesgeschichte oder der Subjekttheorie als Basis didaktischer Grundlagenforschung in der HSE ausgesprochen relevant. Herrn Nünnings Thesen zum forschenden Lernen gerade in der geisteswissenschaftlichen Lehrerbildung können die derzeit entwickelten innovativen Lehrkonzepte der HSE, die der Verschränkung von fachwissenschaftlichen, fachdidaktischen und bildungswissenschaftlichen Perspektiven auf relevante Fragestellungen dienen, konstruktiv-kritisch beeinflussen.

Härle: Auch ich sehe das Potential des Wissenschaftsgesprächs für die Projekte der HSE vor allem in den grundlegenden Fragestellungen, aus denen ich vor allem den Appell von Herrn Dörpinghaus herausgreifen möchte, Bildung und Lernen nicht als lineare, sondern als dialektische Prozesse zu verstehen, die notwendig auch die Dimension des Scheiterns in sich tragen. Dies kann sich ebenso als kritischer wissenschaftstheoretischer Habitus auf die an der HSE entstehenden Promotionen und Habilitationen auswirken wie die reflektierte Sicht von Frau Gräsel auf die Leistungen und Grenzen einer empirischen Professionsforschung, die nicht als Antagonistin, sondern als Ergänzung einer fachbezogenen didaktischen Forschung verstanden werden sollte.

Magnus: Welche Fragen wurden aufgeworfen, die Sie selbst am meisten beschäftigen?

Busse: Herrn Dörpinghaus’ Plädoyer für die ‚Distanz‘ als eine Form des Sehens und der Aktion provoziert mich angesichts der Komplexität der Lehrerbildung und der Vielfalt der beteiligten Akteur*innen in ihr. Darüber hinaus bewegt mich folgender Punkt: Auch wenn ich als Fachwissenschaftlerin nicht anders kann, als zu betonen, dass exzellente und nachhaltige Lehrerbildung primär hervorragende forschungsorientierte und -aktuelle fachwissenschaftliche Bildung realisieren muss, ist es nun an der Zeit und notwendig, mit allen heiEDUCATION-Akteur*innen einen diskursiven Prozess anzustoßen, in dem wir kreativ und mutig die Pluralität der Positionen bspw. zum Kompetenz-, Effizienz-, Evidenz- und Wissensbegriff aufeinander zu bewegen, um neue Erkenntnis zu generieren. Dieser Prozess beschäftigt mich, und ich habe großes Vertrauen in ihn.

Härle: Neben den sehr anregenden und erfreulich provozierenden Angriffen von Herrn Dörpinghaus auf das ‚Dogma der Exzellenz in der Lehrerbildung‘, die mich gerade wegen unseres Leitmotivs in heiEDUCATION sehr nachdenklich gestimmt haben, haben mir die Beiträge von Herrn Mayer eine bislang noch wenig konturierte Differenz in den fachdidaktischen Sichtweisen bewusst gemacht: Während er für die naturwissenschaftlich ausgerichteten Fachdidaktiken, insbesondere die Biologie, eine Anpassung der universitären Lehrerbildung an die Lehrpläne der Schule forderte, damit angehende Lehrer*innen auf deren Erfordernisse vorbereitet würden, scheint es mir aus einer geisteswissenschaftlichen Perspektive heraus geboten, dass die Wissenschaften die Führungsrolle für die schulischen Curricula übernehmen, um Bildung zukunftsfähig zu machen. Ob und wie eine Verständigung über diese Differenz gelingen kann, beschäftigt mich sehr.

Magnus: Wie fließen Impulse aus dem Wissenschaftsgespräch nun in die Arbeit an der HSE ein?

Härle: Für mich persönlich liegt in dem eben Gesagten die große Herausforderung, den begonnenen Dialog auch im Sinne einer wissenschaftlichen, nicht dogmatischen ‚Streitkultur‘ weiterzuentwickeln und für die HSE und heiEDUCATION, aber auch drüber hinaus wirksam zu machen. Wir haben die dafür geeigneten Strukturen geschaffen, indem an der HSE alle lehramtsrelevanten Fächer und die Bildungswissenschaften beider Hochschulen präsent sind. Eine wichtige Aufgabe für mich selbst besteht derzeit darin, die interdisziplinären Cluster dabei zu unterstützen, die thematischen Impulse aufzugreifen und mit Bezug auf die jeweilige Forschung weiterzuführen.

Busse: Ich sehe eine besondere Chance darin, dass wir mit der großen Zahl unserer engagierten Nachwuchswissenschaftler*innen an der HSE über das Potential verfügen, in den unterschiedlichen Fächern und Domänen der Lehrerbildung Forschungsprojekte und Lehrkonzeptionen zu entwickeln, für die wir aus dem Wissenschaftsgespräch – auch in Verbindung mit der zwei Tage später durchgeführten Podiumsdiskussion – die Ermutigung mitnehmen, dass sich solche interdisziplinären, konstruktiv-kritischen Dialoge lohnen. Damit die Gesprächsformate jedoch dauerhafte Wirkung entfalten können, nehmen wir die Aufgabe mit, zum einen solche Gelegenheiten häufiger und in unterschiedlichen Konstellationen zu schaffen und zum anderen für Veröffentlichungen in die wissenschaftliche Community hinein Sorge zu tragen, um das Wissenschaftsgespräch als Modell eines Austauschs der an der Lehrerbildung beteiligten Wissenschaften zu befördern.

Magnus: Ich bedanke mich für das Interview.

Cristian D. Magnus
Heidelberg School of Education

Hinweis: Das Interview markiert den Beginn einer Blog-Reihe, die zukünftig in loser Folge weitere Teilnehmer*innen des Wissenschaftsgesprächs in Interviews zu Wort kommen lassen wird.


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.