Lernorte vernetzen – SchülerInnen erlernen (kunst)historisches Arbeiten in Schule, Universität und Museum

peltzer_abb01

Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Projektes „Denkwerk Mittelalter“ (Foto: Sandra Barthel)

Im Rahmen des von der Robert-Bosch-Stiftung durchgeführten Programms „Denkwerk“ wurde zwischen Juli 2014 und September 2016 das Projekt „Denkwerk Mittelalter: Schüler erforschen gesellschaftlichen Wandel im Museum“ in Heidelberg und Ladenburg durchgeführt. Beteiligt waren 11 respektive 17 Schülerinnen und Schüler in den Schuljahren 2014/15 bzw. 2015/16 der Klassen 8−11 des Carl-Benz-Gymnasiums Ladenburg und des Kurfürst-Friedrich-Gymnasiums (KFG) Heidelberg. Begleitet wurden die Schülerinnen und Schüler durch jeweils eine Lehrkraft ihrer Schulen, vier studentischen Hilfskräften (M.A.-Studierende, zwei pro Schule), drei Professoren der Universität Heidelberg sowie dem Leiter des Lobdengau-Museums der Stadt Ladenburg. Die Federführung des Projekts lag beim Institut für Fränkisch-Pfälzische Geschichte und Landekunde (FPI) der Universität Heidelberg. Kooperationspartner waren neben den beiden genannten Gymnasien und dem Museum das Institut für Europäische Kunstgeschichte der Universität Heidelberg. Von Jörg Peltzer

Die Ziele

Das Projekt verfolgte verschiedene Ziele: Grundsätzlich ging es im Programm „Denkwerk“ darum, Schülerinnen und Schülern einen Einblick in das wissenschaftliche Arbeiten geisteswissenschaftlicher Fächer zu vermitteln, die an den Schulen nur wenig oder gar nicht vertreten sind. „Denkwerk Mittelalter“ stellte die Mittelalterliche Geschichte und die Mittelalterliche Kunstgeschichte in den Mittelpunkt. Die zukünftigen Abiturientinnen und Abiturienten sollten so für Studiengänge interessiert werden, die eher weniger in ihrem Blickfeld stehen. Von mindestens ebenso großer Bedeutung war es, den Schülerinnen und Schülern zu vermitteln, warum diese Fächer, ihre Inhalte und Methoden, für die Gestaltung der gesellschaftlichen Gegenwart von hoher Bedeutung sind. Schließlich zielte das Projekt darauf ab, reziproke Lehr-Lernverhältnisse zu schaffen: Schülerinnen und Schüler sollten mit wissenschaftlichem Arbeiten vertraut gemacht werden, Wissenschaftler und Museumsleiter wiederum sollten verstehen, wie Jugendliche (kunst)historische Ausstellungen konzipieren und was ihnen an der Vergangenheit relevant, erklärungsbedürftig und ausstellungswürdig erscheint. Ziel war die Konzeption und Erarbeitung einer Ausstellung, wobei ausdrücklich der Weg dahin, weniger das Zustandekommen der Ausstellung im Fokus stand. Die Eröffnung der jeweiligen Ausstellung war der Idealfall, der eintreten konnte, aber nicht musste.

Konzeption

Jedes Schuljahr bildete eine inhaltliche Einheit. Dies gab den Teilnehmerinnen und Teilnehmern einen gut überschaubaren Zeitrahmen vor und schuf die notwendige Flexibilität. Die Gruppen trafen sich einmal wöchentlich für zwei Stunden. Dazu kam eigenständiges Arbeiten, das gerade in der Endphase der beiden Jahre zeitintensiv war.
Für jedes der beiden Jahre wurde ein Thema bedeutenden gesellschaftlichen Wandels im Mittelalter gewählt: Im ersten Jahr ging es um den Übergang von der Spätantike zum frühen Mittelalter, also die Transformation der römischen Welt und die großen Migrationsbewegungen. Im zweiten Jahr standen die Umbrüche des 12. und 13. Jahrhunderts im Mittelpunkt, insbesondere die Entwicklung der mittelalterlichen Stadt.
Der ideale Ort historische Fragestellungen mit der Arbeit an Objekten zu verbinden, mithin die beiden beteiligten Fächer gleichgewichtig zur Geltung zu bringen und dabei die große Bedeutung interdisziplinären Arbeitens aufzuzeigen, ist das Museum. Deshalb war das Projekt von Beginn an auf die Verknüpfung der drei Lernorte Schule, Universität und Museum angelegt. Im ersten Drittel des Schuljahres wurden an der Universität in eigens konzipierten Lehrveranstaltungen Einführungen in die Thematik und Methodik gegeben. In den Schulen wurden diese Sitzungen vor- und nachbereitet sowie die Techniken wissenschaftlichen Arbeitens eingeübt. Im zweiten und dritten Drittel des Schuljahres fanden regelmäßig Sitzungen im Museum statt, um vor Ort mit den Objekten zu arbeiten. Von zentraler Bedeutung für die Vernetzung der Arbeitsschritte und damit der drei Lernorte waren die Wissenschaftlichen Hilfskräfte, die alle Sitzungen begleiteten und entsprechende Hilfestellungen leisteten und dabei selbst wertvolle Einblicke in die verschiedenen Arbeitswelten, insbesondere die der Schule erhielten.
Die Aufgabe, selbst das genaue Ausstellungsthema zu finden, die Objekte entsprechend auszuwählen und anzuordnen, die Vitrinen und Tafeln nicht nur inhaltlich zu füllen, sondern auch im Raum anzuordnen, führte die Schülerinnen und Schüler fast unmerklich von der eher passiven Rolle des ersten Jahresdrittels in eine aktive, verantwortliche Rolle. Sie verknüpften dabei das Erforschen komplexer Sachverhalte mit ihrer Vermittlung und machten die Erfahrung, dass es ein langer Weg von der ersten Begegnung mit dem Objekt bis zu seiner Präsentation ist. Sie lernten, dass die immer wieder notwendigen Korrekturen an der Raum- oder Textgestaltung keine Kritik an der Person, sondern der Sache ist – man könnte in diesem Zusammenhang von Professionalisierung sprechen. Das galt auch für die Praxis der Entscheidungsfindung. Die Schülerinnen und Schüler mussten gerade im Hinblick auf das Ausstellungsthema in der Gruppe eine Entscheidung treffen, waren also gezwungen in den Diskurs einzutreten, ihre Ansichten zu vertreten und durchzusetzen. Die Entscheidung, die jeweiligen Ausstellungen tatsächlich umzusetzen, bedeutete schließlich den Eintritt in eine neue Arbeits- und Lernphase. Die Beteiligten hatten sich nun intensiv mit den zeitlichen, technischen und finanziellen Möglichkeiten auseinanderzusetzen. Was ist tatsächlich realisierbar? Wie schaffen wir das? Die Vielzahl der Arbeitsschritte und Akteure, die es braucht, um von der Konzeption einer Ausstellung zu ihrer Eröffnung, von der ersten Idee bis zur Gestaltung des Plakats, von der Bearbeitung des Objekt bis zur Begrüßung der ersten Besucher zu gelangen, ließ alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Komplexität vielteiliger Arbeitsprozesse sowie die Notwendigkeit verlässlichen Arbeitens erfahren.

Erfahrungen und Ausblick

Das Projekt diente explizit nicht der Beforschung von Lehrerinnen und Lehrern, von Schülerinnen und Schülern, sondern dem gemeinsamen Arbeiten und Forschen. In dieser symmetrischen Aufstellung lag ein Schlüssel für den Erfolg des Projekts. Die folgenden Bemerkungen stützen sich auf Beobachtungen, Gespräche und zwei Evaluationen, die jeweils am Ende eines Projektjahres mit allen Beteiligten durchgeführt wurden. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben das Projekt als sinnvoll und erfolgreich empfunden. Das Erlernen wissenschaftlichen Arbeitens, das Forschen, das Erörtern und das Vermitteln ihrer Erkenntnisse wurde als gewinnbringend wahrgenommen. Als besonders motivierend erwies sich die Möglichkeit, eine Ausstellung realisieren zu können. Nach einhelliger Meinung wäre sonst die notwendige Intensität des Arbeitens nie erreicht worden, wäre das Projekt im Beliebigen verharrt geblieben. Deutlich wurde auch, dass Jugendliche andere Fragen an die Vergangenheit haben als Erwachsene. Ausstellungsmacher sollten dem Rechnung tragen und dem Blick der Jugendlichen Raum geben.
Der Erfolg des Projekts spiegelt sich nicht nur in den Eröffnungen von zwei Ausstellungen („Dagoberts Ladenburg? ÜberReste des frühen Mittelalters“ ; „Kampf Ladenburg: Zwischen Bischof und Pfalzgrab, 1200–1400“ ). Wichtiger noch erscheinen die Reaktionen an den drei Lernorten: Das Lobdengau-Museum der Stadt Ladenburg ist sehr an weiterer Zusammenarbeit mit Schulen interessiert, die Sicht der Jugendlichen auf die Geschichte soll auch zukünftig ihren Raum erhalten. Am Carl-Benz Gymnasium Ladenburg, an dem es zuvor keine Geschichts-AG gab, wird aufgrund des großen Schülerinteresses die Projektarbeit fortgeführt. Auch das KFG Heidelberg wird seine Geschichts-AG weiterführen. An der Universität Heidelberg schließlich überlegt man, wie solche Formate auch ohne großzügige finanzielle Unterstützung durchgeführt werden können. Neben einer klaren Zielsetzung erscheint dabei die lokale Konzentration eine notwendige Voraussetzung. Obgleich Heidelberg und Ladenburg nur etwa 20 km auseinanderliegen, war dies angesichts der dichtgedrängten Stundenpläne eine enorme logistische Herausforderung. Projekte dieser Art sollten deshalb nach Möglichkeit von Partnern durchgeführt werden, die am selben Ort ansässig sind. Es ist in diesem Zusammenhang deutlich geworden, wie sehr G8 die Freiräume der Schülerinnen und Schüler einschränkt. Die Möglichkeiten, über solche Projekte andere und freiwillige Lehr-Lernsituationen zu schaffen, sind deshalb vergleichsweise gering. Schließlich hat sich in der gemeinsamen Arbeit gezeigt, wie wichtig der Austausch zwischen Universität und Schule ist. Das Fehlen fachwissenschaftlicher, von universitärer Seite verantworteter Weiterbildung wird vielfach als großes Defizit empfunden.
Zwei Jahre „Denkwerk Mittelalter“ sind nun mit großem Ertrag zu Ende gegangen. Das Denken und Werken, wie solche Formate zukünftig in das schulische Curriculum integriert werden können, hat aber erst begonnen.

Jörg Peltzer
Universität Heidelberg (Projektleitung „Denkwerk Mittelalter“)


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.