Grenzgänge zwischen Schule und Hochschule

Von Ute Filsinger

Als ich mich vor ungefähr einem Jahr auf die Abordnungsstelle für Lehrer/innen im PLACE-Programm der Heidelberg School of Education (HSE) beworben habe, war mir eines nicht gänzlich klar: Ich war dabei, von einer Dimension in eine völlig andere zu wechseln. Ich bin weder eine Fan von Science-Fiction-Literatur noch interessiere ich mich tiefergehend für Quantenmechanik. Aber hier war ich dabei, eine Tür in ein Paralleluniversum zu öffnen.
Schon die Abschiedsgrüße einiger Schulkolleg/innen hätten mich aufhorchen lassen müssen. Aber bleib’ auf dem Teppich! oder Erklär denen mal, wie die Schulrealität aussieht! oder einfach nur Wieso denn bloß? Wieso tust du das?
Meine ersten vorsichtigen Interaktionen mit Bewohnern der neuen Welt – sie begegneten mir sehr freundlich – wechselten zwischen Selbst- und Fremderfahrungen in Bezug auf unsere unterschiedlichen Beschäftigungsverhältnisse und transkulturellen Verschmelzungserlebnissen etwa in puncto Wir müssen alle mittags was essen!
Nur einmal kniff mich bei einer Fakultätssitzung an der Uni ein Postdoc in den Oberarm, um zu schauen, ob ich real bin. Es war seine erste Begegnung mit einer echten Lehrerin an der Universität.

Grenzgänge zwischen den Dimensionen Schule und Hochschule (Urheber der Bildquelle: Dennis van de Water, http://de.123rf.com/profile_dennisvdwater).

Grenzgänge zwischen den Dimensionen Schule und Hochschule (Urheber der Bildquelle: Dennis van de Water, http://de.123rf.com/profile_dennisvdwater).

Ein wichtiger Schritt ist gemacht

Das meiste des eingangs Beschriebenen ist natürlich nur in meinem Kopf geschehen. Dennoch bleibt festzuhalten: Das Uni- und sogar das PH-System koexistieren neben dem Berufsalltag der Lehrkräfte nicht selten ohne nennenswerte Berührungspunkte. Besser gesagt, die Betroffenen müssen es beiderseits zielsicher darauf anlegen und keine Mühen scheuen, um miteinander in Kontakt zu kommen. Wie kann das sein? Wieso gibt es zwischen den beiden Welten bislang immer noch so wenig institutionalisierten Austausch?
Ein wichtiger Schritt ist gemacht, es gibt inzwischen die HSE, die viele neue Brücken baut, und es gibt uns abgeordnete Lehrerinnen, die sich jetzt als Grenzgängerinnen zwischen Schul- und Hochschule hin- und herbewegen, manch feine Fäden und hoffentlich auch solide Seile spannen und sich in beiden Welten wohl fühlen. Ich hoffe, es gibt bald noch mehr von uns. Denn man könnte aus meiner Sicht noch viel mehr voneinander profitieren. Zum einen um alle Phasen der Lehrer/innenbildung besser miteinander zu verbinden und zum anderen, um das an der Hochschule erzeugte, auf Schule bezogene wissenschaftliche Wissen und das dort vorhandene Anwendungswissen in einen produktiveren Austausch zu setzen.

Lehramt: Nicht jedermanns Sache

Aus meiner Erfahrung als Ausbildungslehrerin kann ich sagen, dass fachwissenschaftliches und fachdidaktisches Wissen in der Schule mit Leben gefüllt werden muss, um den gewünschten Effekt auf Lernprozesse von Schüler/innen zu haben. Dieses Beleben und Ausfüllen des im Studium erworbenen Theoriewissens im realen, vielschichtigen Geschehen im Klassenzimmer ist gar nicht so einfach und auch nicht jedermanns Sache. Jungen Menschen mit dem Berufsziel Lehramt muss frühzeitig die Gelegenheit gegeben werden, einschlägige Erfahrungen zu sammeln, ihre Lehrerpersönlichkeit zu entwickeln und ihr an der Hochschule erworbenes Wissen in den Anwendungskontext Schule zu bringen. Durch Praxiserfahrungen, die in direktem Rückbezug auf theoretische Inhalte des Studiums gemacht werden, kann sich die so wichtige Reflexionsebene entwickeln, die für eine gelingende Professionalisierung als Lehrkraft zentral ist. Praktika sind da meiner Meinung nach nur ein Baustein, ein sehr wichtiger zwar, aber nicht das einzige Mittel. Es kommen immer wieder Lehramtsanwärter/innen ins Referendariat, die trotz absolvierter Praktika erst jetzt feststellen müssen, dass sie mit dem Anforderungsprofil des Lehrerberufs überfordert sind. Nicht selten wird der Weg dann trotz innerer und äußerer Widerstände weiter beschritten, auch weil der Preis einer beruflichen Umorientierung an diesem Punkt zu hoch erscheinen mag.
Mir ist klar, dass eine totale Verschulung des Lehramtsstudiums (im doppelten Sinn) nicht die Lösung sein kann und den wichtigen fachtheoretischen Wissensgrundlagen und Reflexionsleistungen nicht gerecht wird, die eine Lehrkraft nach wie vor dringend benötigt. Doch die zahlreichen auch im gymnasialen Lehramt hinzugekommenen Querschnittsthemen, wie z.B. die Bereiche Mehrsprachigkeit und Inklusion, sind äußerst komplex, gerade was die Verschränkung zwischen theoretischen Wissensständen und praktischen Anwendungsbereichen betrifft. Hier kann nicht erst im Referendariat damit begonnen werden, das nötige Handlungswissen aufzubauen.

Eine mögliche Verbindungstür: Forschendes Lernen

Bei der Konzeptualisierung meines eigenen Beitrags zur Vernetzung von Fachwissenschaft und Fachdidaktik mit Schulpraxis im Rahmen meiner PLACE-Abordnung habe ich mich für den Ansatz des Forschenden Lernens entschieden (vgl. Huber 2014). In diesem Bereich wird derzeit viel gearbeitet, insbesondere was die Lehrer/innenbildung betrifft (vgl. auch das Interview mit Ansgar Nünning hier im Blog). Derzeit kooperiere ich mit Uni- und PH-Professor/innen und gehe mit den Studierenden und ihren im Seminar entwickelten fachdidaktischen Forschungsfragen in den Deutschunterricht an meiner Schule. Das Reflexionsniveau und der Differenziertheitsgrad der studentischen Ergebnisse sprechen aus meiner Sicht für den Ansatz. Die Studierenden melden zurück, dass sie sowohl den Praxisbezug der Seminarkonzeption schätzen als auch mehr Selbstbewusstsein in Bezug auf eigene Forschungsaktivitäten gewonnen haben. Gleichzeitig wird der Arbeitsaufwand als sehr hoch aber lohnenswert beschrieben.
Ich denke, dass das Forschende Lernen als Verbindungstür fungieren kann, um wissenschaftliche Perspektiven eng mit den Anwendungsbedingungen in Schule und Unterricht zu verknüpfen. Eventuell reichen bereits ein oder zwei solcher Seminarerfahrungen im Lehramtsstudium aus, um auf Studierendenseite ein Bewusstsein für die professionsbezogene Bedeutung dieser Verknüpfung zu schaffen. Allerdings müssten dann am Forschenden Lernen orientierte Seminare einen festen Platz in den Studienordnungen bekommen. Interessant finde ich in dieser Hinsicht die an der Carl von Ossietzky Universität in Oldenburg entwickelte Oldenburger Teamforschung , im Rahmen derer man auf eine seit 20 Jahren etablierte Tradition des Forschenden Lernens innerhalb der dortigen Lehrer/innenbildung blickt. Hier arbeiten Teams aus Studierenden und berufserfahrenen Lehrer/innen unter wissenschaftlicher Begleitung an gemeinsam entwickelten Forschungsfragen im Kontext Schule. Ähnliche Konzepte könnten m. E. neben der Weiterentwicklung der Praktika und dem Ausbau von Assessments einen wichtigen Beitrag zum Ziel der Professionsorientierung des Heidelberger Lehramtsstudiums leisten.

Die Reise geht weiter

Meine Abordnungszeit nähert sich der Halbzeit. Ich kann jetzt schon resümieren, dass sich die Reise bisher für mich sehr gelohnt hat. Aus der eigenen (Schul-)Welt hinauszutreten und gemeinsam mit Wissenschaftler/innen aus verschiedensten Fachbereichen, einen anderen Blick auf das Schulsystem und die Lehrer/innenbildung zu werfen, ist eine große Bereicherung für mich. Auch ich habe dadurch mehr Selbstbewusstsein für die Verwirklichung eigener Forschungsinteressen gewonnen und werde, mit dem Ziel zu promovieren, noch etwas länger Grenzgängerin bleiben.

Ute Filsinger
Heidelberg School of Education

Literaturhinweise:

Huber, Ludwig (2014): Forschungsbasiertes, Forschungsorientiertes, Forschendes Lernen: Alles dasselbe? Ein Plädoyer für eine Verständigung über Begriffe und Entscheidungen im Feld forschungsnahen Lehrens und Lernens. In: Das Hochschulwesen 62, 32-39.


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.