Seminar „Nachhaltigkeit lehren lernen“ – Ausbildung zu Nachhaltigkeitscoaches

Von Viktoria Reith und Sanam Vardag

Was hat Nachhaltigkeit mit Klimawandel zu tun? Dieser zentralen Frage wird auch am Heidelberg Center for the Environment (HCE) nachgegangen! Der Klimawandel wirkt sich auf unsere Umwelt aus und betrifft uns dadurch in vielfältiger Weise. Nicht nur die Natur, die uns umgibt, ist vom Klimawandel beeinflusst, sondern auch unsere Gesundheit, unsere Wirtschaft und unsere Lebensgrundlage sind bedroht. Eine Grundvoraussetzung, um die Zusammenhänge zu verstehen und um diese Probleme anzugehen, ist Bildung. Daher bieten das HCE in Kooperation mit dem interdisziplinären Institut für Naturwissenschaft, Technik und Gesellschaft (NTG-Institut) der Pädagogischen Hochschule seit dem Sommersemester 2014 das BNE (Bildung für nachhaltige Entwicklung)-Seminar „Nachhaltigkeit lehren lernen“ an.

Das Seminar

Ziel der Veranstaltung ist es, die Studierenden zu Nachhaltigkeitscoaches auszubilden, sodass sie selbst imstande sind, Konzepte und Praktiken der Nachhaltigkeit an Schülerinnen und Schüler zu vermitteln. Das Seminar richtet sich an Studierende aller Fächer der Universität Heidelberg und der Pädagogischen Hochschule, denn der Klimawandel betrifft alle Bereiche und Fachdisziplinen. Im Rahmen eines zweitägigen Blockseminars erhalten die Studierenden zunächst eine Einführung zur Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) und zu den Grundlagen des globalen Klimawandels von einem Dozententeam beider Einrichtungen. Zudem werden diverse didaktische Lehrmethoden vorgestellt und angewandt. Diese benötigen die Studierenden am Ende, um ihre eigne Unterrichtsstunde zu halten. Aber beginnen wir ganz vorne…

Seminartag 1: Was ist Nachhaltigkeit und wie kann man das vermitteln?

Studierende beim „Speeddating“ zum Thema BNE im Lehrplan (Quelle: Viktoria Reith).

Der erste Teil der Veranstaltung wird von den Dozierenden der Abteilung Geographie des NTG-Instituts gestaltet. Zunächst wird der Begriff der Nachhaltigkeit erörtert, der sich aus der ökologischen, ökonomischen und sozialen Dimension zusammensetzt. Durch verschiedene Beispiele wird schon bald deutlich, wie sehr diese Dimensionen miteinander verknüpft sind. Dies zeigt, wie komplex unsere heutige Welt ist und wie wichtig es ist, das systemische Denken der Schülerinnen und Schülern zu fördern. Das Konzept der BNE, das seit 2016 in den baden-württembergischen Bildungsplänen fächerübergreifend verankert ist (http://www.bildungsplaene-bw.de/,Lde/LS/BP2016BW/ALLG), zielt darauf ab, Menschen zu zukunftsfähigem Denken und Handeln zu befähigen. Deshalb sollen die Studierenden in dem Seminar einerseits lernen, Nachhaltigkeit in ihrer Vielfalt zu verstehen, andererseits soll ihnen auch die Fähigkeit vermittelt werden, nachhaltige Konzepte und Handlungsmöglichkeiten an andere weiterzugeben. Um dies zu erreichen , bekommen die Studierenden einige innovative Lehrmethoden an die Hand gegeben, die sinnvoll im Unterricht zum Einsatz gebracht werden können, wie beispielsweise das projektorientierte Lernen oder interaktive Lernmethoden.

Seminartag 2: „Der Weltklimarat tagt“

Studierende lernen die didaktische Methode des „Mystery-Spiels“ kennen, bei dem kausale Zusammenhänge zum Thema Klimawandel im Team erörtert werden (Quelle: Viktoria Reith).

Für das notwendige fachliche Hintergrundwissen bei den Studierenden sorgt am zweiten Tag des Blockseminars ein Fachvortrag zum Thema globaler Klimawandel mit seinen regionalen Auswirkungen. Dabei werden sowohl physikalische und ökologische, als auch sozio-ökonomische Aspekte des Klimawandels detailliert betrachtet. Es zählt das Credo, dass nur derjenige, der selbst das globale Klimasystem und dessen vielschichtige Auswirkungen versteht, dieses Wissen auch an andere weitergeben kann. Zum tieferen Verständnis erarbeiten die Studierenden anschließend in Expertengruppen Themen zum menschlichen Einfluss auf das Klima, zur Zukunft des Klimas und zu sozialen Auswirkungen des Klimawandels. In einer Plenarsitzung stellen die Studierenden dann ihre Ergebnisse vor, die in der Runde diskutiert werden. Zum Abschluss des Seminartags entwickeln die Studierenden im Rahmen eines Akteur-Spiels eigene Ideen für den lokalen Klimaschutz in der Stadt Heidelberg, die sie als „Bürgerinitiativen“ dem „Stadtrat“ vorstellen. Kreative und realistische Lösungsansätze sind gefragt, um die nachhaltige Stadtentwicklung voranzubringen.

Termine in den Schulen – Jetzt wird’s praktisch

„Bürgerinitiative Energie“ stellt ihre nachhaltigen Konzepte beim Akteur-Spiel vor (Quelle: Viktoria Reith).

In den Tagen nach dem Blockseminar bereiten je zwei bis drei Studierende zusammen eine 90-minütige Unterrichtseinheit vor, die dann, nach einer Proberunde mit dem Dozententeam, in einer Klasse einer teilnehmenden Partnerschule des „Kooperationsclusters Nachhaltigkeit“ in der Region gehalten wird. Welche Facette des vielseitigen Themas Nachhaltigkeit im Unterricht beleuchtet wird, erarbeiten die Studierenden in engem Kontakt mit den Lehrern. Die Studierenden sind in der Unterrichtsgestaltung sehr motiviert und kreativ und setzen meist mehrere didaktische Methoden ein. Sie bekommen nach der Unterrichtseinheit sowohl von den Dozenten als auch von den Lehrerinnen und Lehrer ein Feedback und vor allem – aber nicht ausschließlich – für Lehramtsstudierende wertvolle Tipps! Am Ende bleibt ein unvergesslicher Tag: Den Schülerinnen und Schülern gefällt die Abwechslung in ihrem Unterrichtsalltag. Die Studierenden wissen diese Praxiserfahrung zu schätzen, die sie im Uni-Alltag selten erleben können.
Nach erfolgreichem Abschluss des Seminars und der Durchführung der Unterrichtseinheit erhalten die Studierenden eine Urkunde, die sie als Nachhaltigkeitscoaches auszeichnet. Bisher konnten bereits mehr als 100 Nachhaltigkeitscoaches ausgebildet werden. Wir hoffen, es folgen noch viele weitere!

Viktoria Reith und Sanam Vardag
Heidelberg Center for the Environment


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.