Beyond Textbooks – Das Schulbuch als Medium zur kulturellen Demokratisierung Westdeutschlands, 1944–1952

Für die US-amerikanische Militärregierung stellte das Schulbuch nach dem Zweiten Weltkrieg ein zentrales Medium zur Demokratisierung der deutschen Gesellschaft dar. In diesem Demokratisierungsprozess, der neben Schule und Bildung alle gesellschaftlichen Lebensbereiche umfassen sollte, lassen sich auch die US-amerikanischen Schulbuchmaßnahmen einordnen. Sie fanden in der amerikanischen Besatzungszone, dem amerikanischen Sektor Berlin sowie in der jungen Bundesrepublik statt. In den Jahren nach Kriegsende vollzog sich in Westdeutschland dabei ein mitunter als „Demokratiewunder“ bezeichneter, nachhaltiger Wertewandel. Lässt sich über die Untersuchung der schulbuchbezogenen Aktivitäten eine Erklärung für diesen erklärungswürdigen Befund finden? Von Johanna Bethge

Quelle: OMGBS. Six Month Report (3.1946/47)

Quelle: OMGBS. Six Month Report (3.1946/47)

Democratizing Textbooks

Die US-amerikanischen Schulbuchaktivitäten nahmen ihren Anfang nicht nach, sondern bereits während des Zweiten Weltkrieges: Ein gemeinsam mit den Briten initiiertes emergency textbook program konzentrierte sich auf den Wiederabdruck von deutschen Schulbüchern aus der Weimarer Zeit. In den unmittelbaren Nachkriegsjahren weiteten die Besatzer ihre schulbuchbezogenen Maßnahmen dann aus: Grundlegend dafür war die hoheitliche Kontrolle der amerikanischen Militärregierung über die Neuzulassung von Schulbüchern, die erst mit der Gründung der Bundesrepublik an die wieder aufgebauten deutschen Schulverwaltungsstellen zurückfiel. Die Maßnahmen umfassten das Bestreben, eine flächendeckende kostenlose Schulbuchverteilung (Stichwort: ‚Lehrmittelfreiheit‘) einzuführen. Seit den Jahren 1946/47 zielten die amerikanischen Schulbuchaktivitäten in Deutschland verstärkt darauf ab, die Produktion neuer deutscher Schulbücher anzuregen. Diese ‚demokratisch orientierten‘ Schulbücher sollten von deutschen Lehrerinnen und Lehrern in genuinen Textbook and Curriculum Centern geschrieben werden, die seit 1947 in der amerikanischen Besatzungszone sowie im amerikanischen Sektor Berlins flächendeckend etabliert wurden. Dem Schulgeschichtsbuch widmeten die amerikanischen Besatzer dabei die größte Aufmerksamkeit, da ihnen im Fach Geschichte die nationalsozialistische Durchdringung der Schulbücher am größten und eine Überarbeitung am dringendsten erschien. Zugleich bot das Fach aus Sicht der Besatzer ein besonderes demokratisches Lernpotential: Die intendierte demokratische Erneuerung der deutschen Schüler- und Lehrerschaft wurde hier im gezielten Rückgriff auf die ‚gesunden Anteile‘ der jüngeren Nationalgeschichte realisiert. Als demokratischer Referenzpunkt aus jüngerer Geschichte galt ihnen primär die Paulskirchenrevolution von 1848/49, die zur Konstruktion einer deutschen Demokratietradition im neuen Schulgeschichtsbuch beitragen sollte.

Quelle: Unsere Schule, Bremen 1948.

Quelle: Unsere Schule, Bremen 1948.

Ist Demokratie erlernbar?

Gegenwärtig wie historisch stellt sich die Herausforderung, Schülerinnen und Schüler im Kontext separierter Unterrichtsfächer zu staatsbürgerlich-demokratischem Denken zu erziehen. Meinem Projekt, das primär einen Beitrag zur Schulbuchforschung leistet, liegt das Thema ‚Demokratieerziehung‘ zugrunde. Als Quellen dienen Akten der amerikanischen Militärbehörden, schulamtliche Quellen, Schulbücher, Verlagsakten und Egodokumente. Über die schulbuchbezogene Forschungsarbeit hinaus versucht das Projekt mögliche Antworten auf die Frage zu geben, wie der Aufbau von demokratischer Identität trotz und gerade wegen einer mehrschichtigen und komplexen historischen Realität gelingen kann. Dabei sehe ich in der kritischen Beschäftigung mit dem Gegenstand ‚Schulbuch‘ ein besonderes Potential für die Lehrerbildung. Das Medium ‚Schulbuch‘ ist Lehramtsstudierenden aus dem Schulalltag zwar bestens bekannt, wird jedoch nur selten in seiner Bedeutung als Speichermedium für Wissens- und Wertvorstellungen problematisiert. Über die vergleichende Untersuchung von historischen und gegenwärtigen Schulbuchdarstellungen lassen sich Wandel und Kontinuität geschichtlicher Lesarten unmittelbar erkennen. Ein Gegenstand, der aus dem täglichen Unterrichtsgeschehen heraus unmittelbar bekannt ist, erschließt sich somit neu und als historische Quelle.

Johanna Bethge
Heidelberg School of Education

Literatur

Bethge, Johanna: Kalter Krieg ums Schulbuch? Alliierte Schulbuchkonflikte in Berlin, 1946-1948, in: Kuhn, Bärbel/Pfeil, Ullrich: Das geteilte Deutschland im Schulbuch. Die Darstellung des Kalten Krieges am Beispiel Deutschlands in den (Geschichts-) Schulbüchern von 1945 bis in die Gegenwart, St. Ingbert 2016 (im Erscheinen).

Bethge, Johanna: Repräsentationen von Protest – „1968“ im Spiegel (west-)deutscher Schulgeschichtsbücher. In: Eckert. Beiträge 4 (2014), online unter: http://nbn-resolving.org/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:0220-2014-00288&typ=liste


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.