Sommerpause

Liebe Leserinnen und Leser,

Wir machen Sommerpause – den nächsten Beitrag finden Sie hier am 13.09.2016!

Gleichzeitig möchten wir uns für den guten Start und Ihre Treue bedanken: Wir sind mit dem Launch des Blogs sehr zufrieden und hoffen, dass Sie Ihren Kolleginnen und Kollegen, Freundinnen und Freunden oder Studierenden von uns erzählen!

Für die Zeit ohne neue Beiträge möchten wir Ihnen und Euch den Hinweis auf eine Folge des immer hörenswerten Podcasts „Revisionist History“ von Malcolm Gladwell mitgeben. In der 5. Folge des Podcasts „Food Fight“ spricht er über soziale Ungleichheit, und wie die beiden amerikanischen Universitäten Bowdoin College in Maine und Vassar College in New York mit der Herausforderung der sozialen Inklusion sozioökonomisch schwächerer Studierenden umgehen:

„But one of those schools is trying hard to close the gap between rich and poor in American society—and paying a high price for its effort. The other is making that problem worse—and reaping rewards as a result.”

Ein spannender, sehr gut gemachter Bericht, der mit ca. 32 min auch gut zu hören ist.

Einen schönen Sommer
Die Redaktion

Überlegungen zu einer Didaktik der Wissensgeschichte

‚Wissensgeschichte‘ ist eine neuere und ambitionierte Teildisziplin der Geschichtswissenschaft. In ihren theoretischen Grundannahmen steht sie den Science and Technology Studies (STS) nahe, die die Produktion naturwissenschaftlichen Wissens als ein komplexes Zusammenspiel aus rhetorischen Strategien, Labor- und Experimentaltechniken, Notations- und Aufzeichnungssystemen sowie Inszenierungen und Figurationen von Expertise beschreiben. Ludwig Flecks „Denkstile“, Thomas Kuhns „Paradigmenwechsel“, Michel Foucaults Konzept von „Wissen/Macht“, Bruno Latours „Aktanten“ und Hans-Jörg Rheinbergers „epistemische Dinge“ sind einige der Elemente dieses Versuchs, Wissen als neues verbindendes und übergreifendes Konzept in den Mittelpunkt des geschichtswissenschaftlichen Diskurs zu stellen (Sarasin 2011). Von Ralph Höger
Weiterlesen

Videogestützte Lehrkonzepte als Perspektive für und Herausforderung in der Lehrerbildung – Ein Workshop zum Thema „Einsatz von Videos in der Lehrerbildung“

Das Interesse an dem Workshop zum Thema „Einsatz von Videos in der Lehrerbildung“, der am 16.–17. Juni 2016 in Münster im Rahmen der Qualitätsoffensive Lehrerbildung stattfand, war immens. Mehr als 100 Personen aus Hochschulen, außeruniversitären Einrichtungen (z.B. Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung) sowie der schulpraktischen Lehrerbildung nahmen teil. Von Katharina Freudenberg Weiterlesen

Lobbyismus an Schulen – oder: zum Bedarf kritischer Lehrerbildung

Fälle von Lobbyismus an öffentlichen Schulen scheinen in letzter Zeit verstärkt in den Medien präsent zu werden. Solche Eingriffe von Wirtschaft und Industrie in das Bildungssystem, sei es beispielsweise durch Finanzdienstleister in Hessen (z. B. hessenschau.de vom 18.05.2016, durch einen Ölkonzern in Niedersachsen (z. B. zeit.de vom 21.11.2013) oder seitens eines auf den ersten Blick wohlmeinenden Entrepreneurships (z. B. taz.de vom 11.11.2015), nehmen mehr und mehr zu. Völlig zu Recht wird daher darauf hingewiesen, dass Bildungspolitik, Schulleiter/innen und letztlich Lehrkräfte in der Verantwortung stehen, diesen Eingriffen zu begegnen anstatt Unternehmensvertreter/innen unhinterfragt gewähren zu lassen. Von Thilo J. Ketschau
Weiterlesen

Von Isfahan nach Heidelberg – Lesung von Mehrnousch Zaeri-Efahani an der PH Heidelberg

„Ich bin Pilgerin aus Isfahan, und mein Pilgerweg war es, Freiheit und Frieden zu finden.“ Mit diesen Worten endet 33 Bogen und ein Teehaus der deutsch-iranischen Schriftstellerin Mehrnousch Zaeri-Esfahani. Der autobiographische Roman erzählt vom unfreiwilligen Beginn dieser Pilgerreise. Von Bettina Wild
Weiterlesen

Wie David gegen Goliath kämpfte – und Recht bekam

Das Recht sowie rechtliche und soziale Normen regeln unser gesellschaftliches Zusammenleben. Einer der großen Unterschiede rechtlicher und sozialer Normen liegt darin, dass erstere textlicher Natur sind, d.h. sie sind niedergeschrieben, denn rechtliches Handeln ist an die Arbeit mit Texten gebunden (vgl. Jeand’Heur 1989). Wie bei allen Texten sind auch sie Gegenstand der Auslegung und besitzen somit keine in sich festgelegte Bedeutung; sie erhalten diese immer nur durch Interpretation und im Wechselspiel zu Sachverhalten aus der alltäglichen Welt. Von Lennart Keding
Weiterlesen

„Frage nicht, was die Regierung für eine nachhaltige Entwicklung tun kann – frage, was Du für eine nachhaltige Entwicklung tun kannst.“

Nachhaltigkeit – jede_r weiß, dass das aktuell ein ‚richtiges‘ und ‚wichtiges‘ Wort ist. Aber durch die hohe Komplexität des Begriffs und die beim Verwenden stets mitschwingende ‚moralische Keule‘ finden nur wenige wirklich Zugang zu dem Thema. Auf gesellschaftlicher und politischer Ebene ist Nachhaltigkeit ein populärer Begriff geworden, der häufig inflationär verwendet und zudem oft als inhaltsleere Worthülse genutzt wird. Also worum geht es bei Nachhaltigkeit? Ist der Klimawandel gemeint, die schwindende Biodiversität oder doch die fairere Verteilung von Ressourcen im globalen Maßstab? Von Johanna Weselek
Weiterlesen

Beyond Textbooks – Das Schulbuch als Medium zur kulturellen Demokratisierung Westdeutschlands, 1944–1952

Für die US-amerikanische Militärregierung stellte das Schulbuch nach dem Zweiten Weltkrieg ein zentrales Medium zur Demokratisierung der deutschen Gesellschaft dar. In diesem Demokratisierungsprozess, der neben Schule und Bildung alle gesellschaftlichen Lebensbereiche umfassen sollte, lassen sich auch die US-amerikanischen Schulbuchmaßnahmen einordnen. Sie fanden in der amerikanischen Besatzungszone, dem amerikanischen Sektor Berlin sowie in der jungen Bundesrepublik statt. In den Jahren nach Kriegsende vollzog sich in Westdeutschland dabei ein mitunter als „Demokratiewunder“ bezeichneter, nachhaltiger Wertewandel. Lässt sich über die Untersuchung der schulbuchbezogenen Aktivitäten eine Erklärung für diesen erklärungswürdigen Befund finden? Von Johanna Bethge Weiterlesen

Die Vielfalt des Alltags beobachten. Impulse aus dem ,Anthropology‘-Unterricht an englischen Schulen

Andere Länder, andere Schulfächer! Nicht alle Wissenschaften sind in Deutschland mit einem eigenen Schulfach vertreten. Das Wissen der Ethnologie, der Archäologie oder der Biologischen Anthropologie taucht sicherlich selten in der Schule auf. In England gibt es seit 2010 das Schulfach ‚Anthropology‘, welches ein weites Spektrum an Fragen dieser Fächer abdeckt. Von Stefan Müller-Mathis
Weiterlesen