‚Seelische Widerstandsfähigkeit stärken‘ als Unterrichtsziel

Ein Workshop zur Leitperspektive „Prävention und Gesundheitsförderung“ im neuen Bildungsplan von Baden-Württemberg. Von Benjamin Ewert

Superkids_higher resDer Workshop zur Leitperspektive „Prävention und Gesundheitsförderung“ – eine von sechs neuen Leitperspektiven im Bildungsplan 2016 – war auf dem Lehrerinnen- und Lehrertag Baden-Württemberg in Mannheim (Mitte April 2016) bis auf den letzten Platz besetzt. Das zeigt: Für Lehrerinnen und Lehrer stellt diese Leitperspektive offensichtlich ein bedeutendes Schulthema dar. Der Andrang war auch deshalb so groß, weil die Thematik ‚Prävention und Gesundheitsförderung‘ in der eigenen Schulzeit vieler Lehrerinnen und Lehrer kaum oder nur selten auf dem Lehrplan stand und auch gegenwärtig im Schulalltag sträflich vernachlässigt wird. Die Workshop-Leitung, Ansgar Merk und Anke Ebner (beide Präventionsbeauftragte des Kultusministeriums Baden-Württemberg), nahm die mangelnde Wissens- und Kompetenzzuschreibung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer aufmerksam zur Kenntnis. Was folgte, war eine gelungene Demonstration wie rund 50 Menschen in sehr kurzer Zeit miteinander ins Gespräch gebracht werden können: In wechselnden Paaren verständigten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zunächst darüber, woran sie sich spontan erinnern, wenn sie an ihre Schulzeit denken. Eine harmlose Aufgabe, sollte man meinen, die keinen Bezug zum Thema ‚Prävention und Gesundheitsförderung‘ hat. Weit gefehlt. Die rasch zusammengetragenen Antworten – Klassenausflüge, Freundschaften, Sport- und Musikfeste, Schülermitverantwortung – stünden, so Merk und Ebner, exemplarisch für soziale Schutzfaktoren, die eine gesundheitsförderliche Schule im besten Fall kontinuierlich reproduziere. Dies sieht auch die Leitperspektive „Prävention und Gesundheitsförderung“ im neuen Bildungsplan vor: „Lebenskompetenzen und Stärkung persönlicher Schutzfaktoren“ sollen fortan fächerübergreifend gefördert werden. Oder wie Ebner es formuliert: „Es geht darum, gezielt die seelische Widerstandsfähigkeit von Schülerinnen und Schülern zu stärken“.

‚Unliebsame‘ Eigenschaften für sich nutzen lernen

Doch wie können Lehrerinnen und Lehrer dazu beitragen, dass Schülerinnen und Schüler resilient gegenüber widrigen Lebensbedingungen wie etwa schwierigen Familienverhältnissen und unzureichende emotionale Unterstützung werden? Auch Merk und Ebner haben keine Patentlösung für diese Frage. Allerdings zeigten sie durch einen Griff in die didaktische Trickkiste, wie sich vermeintliche Schwächen in persönliche Stärken umdeuten lassen. Für eine entsprechende Übung wurden alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer zunächst gebeten, eine in ihren Augen ‚schlechte‘ persönliche Eigenschaft auf einen Zettel zu schreiben, diesen einmal zu falten und in eine Box zu werfen. Anschließend zogen alle Teilnehmenden einen der Zettel und begaben sich in Zweiergruppen in die Raummitte. In diesen zufälligen Zweiergesprächen galt es nun, dem Gegenüber die Vorzüge der zuvor gezogenen Eigenschaft zu vermitteln, ohne diese beim Namen zu nennen. Zwei Beispiele: (1) „Meine Eigenschaft eignet sich wunderbar, um mal alle Fünfe gerade sein zu lassen und das Leben so zu nehmen, wie es kommt.“ und (2) „Meine Eigenschaft hilft einem, das Wichtige vom Unwichtigen im Leben zu unterscheiden.“. Durch die Übung entpuppten sich gemeinhin negativ konnotierte Eigenschaften, wie ‚unorganisiert sein‘ (Beispiel 1) oder ‚ungeduldig sein‘ (Beispiel 2), als situativ positive Eigenschaften, indem sie in einen anderen Kontext gestellt wurden. Die Präventionsbeauftragte Ebner empfahl daher, im Unterricht besser von „unliebsamen Eigenschaften“ zu sprechen und die Schülerinnen und Schüler aktiv zu unterstützen, Anwendungsbereiche zu finden, in denen ihre Eigenschaften nützlich sind.

Von der Leitperspektive zur Ausbildung überfachlicher Kompetenzen

Auch auf die Eckpunkte der Leitperspektive „Prävention und Gesundheitsförderung“ ging die Workshop-Leitung ein. Diese beinhaltet zum einen eine unspezifische Grundprävention, deren Ziel eine „grundlegende Stärkung von Lebenskompetenzen sowie allgemein förderlicher Lern- und Lebensbedingungen“ ist. Hieran soll zum anderen eine themenbezogene Primärprävention zu Bereichen wie Ernährung, Sucht und Abhängigkeit sowie Selbstregulation und Lernen anknüpfen. Idealerweise spiegelt sich die Leitperspektive im Unterricht, so der etwas akademisch verklausulierte Wunsch, in der Entwicklung von „prozessbezogenen Kompetenzen“ wider, die es Schülerinnen und Schülern ermöglichen soll, „Problemsituationen konstruktiv, kreativ, aber auch kritisch“ zu analysieren. Eine derartige Kompetenz sei beispielsweise ‚Empathie‘, erklärten Merk und Ebner. Die Förderung von Empathie im Unterricht sei wichtig, um etwa Mobbing und Diskriminierung in der Schule vorzubeugen. Wie kann das gelingen? Zum Beispiel indem Schülerinnen und Schülern alltägliche Konflikte, die sich z.B. auf dem Pausenhof oder dem Schulweg zutragen, szenisch nachstellen. Die Simulation von Konflikten ermögliche es Schülerinnen und Schülern, den „Zusammenhang von Situationen mit ausgelösten Gefühlen“ nachzuvollziehen. Ebenso werde so die Fähigkeit „vom eigenen Denken und Fühlen Abstand zu nehmen und sich in den Gegenüber hineinzuversetzen“ praktisch eingeübt. Klar wurde aber auch: Bis zur allgemeinen Akzeptanz von überfachlichen Kompetenzen in der Schule und deren Gleichwertigkeit im Verhältnis zu fachlichen Unterrichtszielen ist es noch ein langer Weg. Die praktische Umsetzung der Leitperspektive „Prävention und Gesundheitsförderung“ an Baden-Württembergs Schulen hat erst begonnen.

Benjamin Ewert
Heidelberg School of Education


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.