Warum Ur- und Frühgeschichte in der Lehramtsausbildung? Darum!

Die Thematisierung ur- und frühgeschichtlicher sowie archäologischer Inhalte in der Schule ist defizitär. Ur- und frühgeschichtliche Themen besitzen weder in der Lehrerausbildung noch im schulischen Alltag einen hohen Stellenwert. Im Geschichtsunterricht machen sie nur einen Bruchteil des Lehrspektrums von den Anfängen der Menschheit bis zu zeitgeschichtlichen Themen aus. Von Stefanie Samida

Je nach Bundesland, Bildungsplan, Schulart und Schulbuch sind für den Zeitraum von der Altsteinzeit (ab etwa 800.000 vor heute) bis zum Ende der Vorrömischen Eisenzeit (um Christi Geburt) in der Regel insgesamt kaum mehr als zehn Unterrichtsstunden vorgesehen; der Bildungsplan 2016 Geschichte für Baden-Württemberg weist etwa im Beispielcurriculum für die 5./6. Klasse je vier Stunden für die Steinzeiten und die Beziehung zwischen Römern und ‚Germanen‘ aus. Darüber hinaus gibt es offenbar auch Nachholbedarf bei Lehrerinnen und Lehrern. Dies macht eine 2008 veröffentlichte Studie mehr als deutlich (Sauer 2008). Darin wurden Lehrerinnen und Lehrer zu sogenannten ‚Orientierungsdaten‘ befragt; das sind Geschichtsdaten, die Schülerinnen und Schüler nach Meinung ihrer Lehrerinnen und Lehrer kennen sollten. Orientierungsdaten wie z. B. „Erste Menschen“, „Erstes Auftreten des Homo sapiens“, „Neolithische Revolution“ und „Eisenzeit“ galten für die Befragten der Studie als nachrangig. Auf einer ‚Rangliste‘ von knapp 250 solcher ‚Daten‘ rangieren sie weit hinten, keiner der abgefragten Begriffe schaffte es unter die ersten 50. Die Erhebung unterstreicht die geringe Bedeutung der Ur- und Frühgeschichte gegenüber anderen Epochen im schulischen Alltag. Und auch die vielfach zu beobachtende Betonung der Orientierungs- und emanzipativen Funktion der Geschichte wird fast ausschließlich jüngeren Epochen, vor allem der Zeitgeschichte, zugesprochen – so auch jüngst der Tenor in einem Beitrag des Osteuropahistorikers Martin Schulze Wessel in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

Ur- und Frühgeschichte ist populär

Besucher beim ‚Römerfest‘ im Limesmuseum Aalen 2014 (Foto: Stefanie Samida).

Besucher beim ‚Römerfest‘ im Limesmuseum Aalen 2014 (Foto: Stefanie Samida).

Aus Sicht der Ur- und Frühgeschichtlichen Archäologie stellt die skizzierte Situation ein Dilemma dar, ganz besonders wenn man bedenkt, dass archäologische Themen in der Bevölkerung äußerst populär sind. Davon zeugen kontinuierlich gut besuchte Sonderausstellungen, der gegenwärtige Besucherboom in archäologische Freilichtmuseen sowie eine dauerhaft hohe Zuschauerquote archäologischer TV-Reihen wie etwa des ZDF-Dauerbrenners Terra X, der regelmäßig ein mehrere Millionen umfassendes Publikum vor das Fernsehgerät lockt (Eggert/Samida 2013, Z18). Es ist aber auch ein Dilemma, weil die Menschwerdung und die große Zeitspanne der nicht-schriftlichen Überlieferung in der Menschheitsgeschichte kaum Beachtung finden. Dies beweist nicht nur eine Ignoranz, sondern zeugt – zugespitzt formuliert – auch von einer gewissen Arroganz der verantwortlichen bildungspolitischen Elite gegenüber schriftlosen Kulturen. Man macht sich zumeist nicht klar, dass der Mensch über einen großen Zeitraum hinweg ohne Kenntnis der Schrift ausgekommen ist. Rechnet man seine Geschichte von den Australopithecinen Afrikas vor rund vier Millionen Jahren bis heute, umfasst die schriftlose Zeit mehr als 99 Prozent der Menschheitsgeschichte. Die verbleibenden ca. 0,5 Prozentpunke beginnen erst um 3100 v. Chr., als in Südmesopotamien die Schrift erfunden wurde (Eggert/Samida 2013, 13).

Plädoyer für die Integration der Ur- und Frühgeschichtlichen Archäologie in die Lehramtsausbildung

Die über Schriftquellen erschlossene Zeit entspricht also nur einem äußerst kleinen Bruchteil unserer Vergangenheit. In der Lehrerausbildung und im Schulunterricht wird diesem Umstand in keinster Weise Rechnung getragen. Angesichts dieser Tatsache und der in der Geschichtswissenschaft und Ur- und Frühgeschichtlichen Archäologie praktizierten unterschiedlichen Methodik – hier der Rückgriff auf Schriftquellen, dort auf materielle Hinterlassenschaften –, erscheint eine Beschäftigung mit der archäologischen Arbeitsweise notwendig. Angehende Geschichtslehrerinnen und Geschichtslehrer werden während ihres Studiums in der Regel allerdings nicht mit ur- und frühgeschichtlichen Themen und der archäologischen Methodik konfrontiert. Dies hat verschiedene Gründe: 1) Die Ur- und Frühgeschichtswissenschaft gehört zu den sogenannten ‚Kleinen Fächern‘ und hat es erheblich schwerer, sich in bildungspolitischen Fragen Gehör zu verschaffen. 2) Die Ur- und Frühgeschichtliche Archäologie ist an den Universitäten institutionell meist nicht in die Historischen Seminaren integriert; während die geschichtswissenschaftlichen Einzelfächer üblicherweise unter einem gemeinsamen Dach versammelt sind, z. B. als ‚Historisches Seminar‘, ‚Historisches Institut‘ o. ä., besitzen die verschiedenen archäologischen Fächer keinen institutionellen Überbau und sind bisweilen sogar über verschiedene Fakultäten verteilt (an der Universität Tübingen finden sich archäologische Fächer beispielsweise in der Philosophischen, die Mathematisch-Naturwissenschaftlichen und den beiden theologischen Fakultäten). 3) Die Studiengänge, die zum Lehramt führen, verzichten in ihrem Lehrangebot auf Veranstaltungen mit ur- und frühgeschichtlichen Inhalten. Das wurde bereits 2004 in der sogenannten ‚Weißenburger Erklärung‘ (Memorandum ‚Archäologie und Schule in Bayern‘) bemängelt und daher eine Anerkennung von Seminarscheinen der archäologischen Fächer angemahnt sowie ein verstärktes Angebot von Pflichtexkursionen in die Lehreraus-, Lehrerfort- und Lehrerweiterbildung gefordert. Doch allein mit einer mehrstündigen Exkursion zu ur- und frühgeschichtlichen Bodendenkmälern oder dem Besuch eines archäologischen Museums ist es meines Erachtens nicht getan – damit wird die ur- und frühgeschichtliche und somit auch archäologische Grundbildung kaum gefördert. Es bedarf eines Umdenkens und spätestens bei der nächsten Studienreform eines eigenen, am besten verpflichtenden Moduls während des Lehramtsstudiums. Dass ein solches Modul von Fachwissenschaftlern – in diesem Falle Prähistorikerinnen und Prähistorikern – durchgeführt und den fachdidaktischen Bedürfnissen der zukünftigen Lehrerinnen und Lehrer entsprechen sollte, ist dabei selbstverständlich.

Stefanie Samida
Heidelberg School of Education

Zitierte und weiterführende Literatur

Eggert, Manfred K. H./Samida, Stefanie (2013): Ur- und Frühgeschichtliche Archäologie. Tübingen, Basel 2013, 2. Aufl.
Samida, Stefanie (2010): Was ist und warum brauchen wir eine Archäologiedidaktik? Reflexionen über eine vernachlässigte Aufgabe archäologischer Forschung. Zeitschrift für Geschichtsdidaktik 9, 2010, 215–226.
Sauer, Michael (2008): Geschichtszahlen – was sollen Schülerinnen und Schüler verbindlich lernen? Ergebnisse einer Lehrerbefragung. Geschichte in Wissenschaft und Unterricht 59, 2008, 612–630.
Sénécheau, Miriam (2006): Archäologie im Schulbuch. Themen der Ur- und Frühgeschichte im Spannungsfeld zwischen Lehrplanforderungen, Fachdiskussion und populären Geschichtsvorstellungen. Freiburg 2006 (veröffentlicht am 11.12.2008 unter: http:/www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/6142/).


Das könnte Dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. Seit diesem Schuljahr bildet die Ur- und Frühgeschichte in den neuen Bildungsplänen Baden-Württembergs keine eigene Unterrichtseinheit mehr. Vielmehr soll in Klasse 5/6 von Ägypten aus rückblickend auf Europa während der Steinzeiten eingegangen werden. Zu welcher Reduktion der Ur- und Frühgeschichte – und zu welcher Akrobatik der Themenverknüpfungen – dies führen kann, zeigen die neuen Geschichtsschulbücher für das Bundesland. Es ist erstaunlich, dass fachwissenschaftliche Einwände, die im Vorfeld der Entscheidung an die Lehrplankommission gerichtet wurden, nichts haben bewirken können. Aus didaktischer Perspektive, hieß es, sei der neue Weg sinnvoller für den Geschichtsunterricht. Dass die Schülerinnen und Schüler heute bereits in der Grundschule und in ihrer Freizeit vielfältig mit der Ur- und Frühgeschichte in Berührung kommen, war gar eines von mehreren Argumenten dafür, auf eine ausführlichere Behandlung der Epoche im Unterricht der Klassen 5/6 zu verzichten. Und so dreht sich die Sache im Kreis: Fällt das Thema aus der Schule heraus, brauchen die Fachlehrerinnen und -lehrer – eigentlich – nichts mehr darüber zu lernen.

  2. Diesem Beitrag ist aus der Erfahrung eines besucherstarken Museums in Baden-Württemberg mit bis zu 100 000 Schülern jährlich zuzustimmen. Die Popularität spiegelt sich in Deutschland nicht im Unterricht und im interdisziplinären Curriculum an den Hochschulen wieder. Citizen Science und Public Archaeology wären Wege, die unter Einbeziehung moderner Vermittlungsmethoden wie der Experimentellen Archäologie und der Living History bessere Ergebnisse erzielen könnten. Skandinavien oder auch die Schweiz oder Frankreich zeigen wie es gehen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.