Erziehung zur Mündigkeit im Spiegel aktueller Werte von Jugendlichen

Von Alexander Wohnig

Verschiedene Jugendstudien versuchen in regelmäßigen Abständen zu ergründen, wie sich Einstellungen, Verhaltensweisen und Werte von Jugendlichen entwickeln. Die aktuelle Jugendstudie des SINUS-Institutes zeigt, dass Jugendliche immer weniger dazu tendieren, die Werte und Orientierungen der Erwachsenenwelt in Frage zu stellen. Im Gegenteil lässt sich eine starke Übereinstimmung des Wertekanons der Jugend mit dem der Erwachsenen feststellen. Der Begriff ‚Mainstream‘ – so die Jugendforscher*innen – habe unter Jugendlichen seine vormals negative Wertung abgelegt und sei ein positiver Schlüsselbegriff geworden, worin sich eine „neue Sehnsucht nach Normalität“ (Calmbach et al. 2016, 475) ausdrücke. Die Jugend akzeptiere größtenteils die an sie gerichteten und gesellschaftlich weit verbreiteten Leistungsnormen und Sekundärtugenden, die heute unter anderem im Bildungssystem und auf dem Arbeitsmarkt eine große Rolle spielen. Vor allem soziale Werte wie „Nächstenliebe, Hilfsbereitschaft, Anpassungsbereitschaft“ (ebd.) seien Jugendlichen wichtig, was die Autor*innen der Studie als ein Indiz dafür werten, Jugendliche hätten ein großes Bedürfnis nach dem Gefühl des ‚Aufgehobenseins‘ in der Gesellschaft und fänden darin Halt und Orientierung in einer unübersichtlichen Welt. Wie Erwachsene suchen Jugendliche Halt und Orientierung im Sozialen und auch die Verwirklichung der an sie gestellten gesellschaftlichen Anforderungen machen sie zu ihrer jeweils subjektiven Aufgabe. Die umstandslose Anpassung an die Gesellschaft und die in ihr herrschenden Anforderungen werden somit schon früh zum individuellen ‚Projekt‘.

German philosopher Theodor W. Adorno, by Leandro Gonzalez de Leon (Quelle: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:ADORNO_by_LGdL.JPG?uselang=de)

German philosopher Theodor W. Adorno, by Leandro Gonzalez de Leon (Quelle: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:ADORNO_by_LGdL.JPG?uselang=de)

Diese Suche nach Halt im Sozialen und Privaten steht im Zusammenhang mit einem Gefühl des gesellschaftlichen und politischen ‚Ausgeliefertseins‘ und der mantrahaft vorgetragenen Politik der Alternativlosigkeit. Der Rückzug und die Fokussierung auf gesellschaftlich konforme Anpassung bedeutet zugleich ein Verschwinden von politischen Kontroversen als Kern des Politischen, verstanden als die offene Auseinandersetzung zwischen klar unterscheidbaren Gesellschaftsprojekten (Mouffe).

Erziehung zur Mündigkeit

Die Befunde der Studie verweisen überdies auf eine alte, aber umso aktuellere und notwendigere normative Leitidee von Erziehung: die Erziehung zu demokratischer Mündigkeit.
Die Problematik der Fokussierung auf Mündigkeit, die schwerpunktmäßig auf karrierefördernde Erziehungsziele und auf ‚Mündigkeit zum Wirtschaftsprozess‘ abhebt, haben die Vertreter der Kritischen Theorie der Frankfurter Schule, Theodor W. Adorno und Max Horkheimer, in der Dialektik der Aufklärung herausgearbeitet. Sie verweisen eindringlich auf die Vorherrschaft einer instrumentellen Vernunft, die die Zweck-Mittel-Rationalität als Begründung des Handelns zum Credo erhoben hat. Problematisch erscheint hier, dass eine solche instrumentelle Vernunft auf jegliche Gesellschaftsanalyse und kritisches Denken verzichtet. Dem stellen Adorno und Horkheimer die Forderung nach einer zweiten Aufklärung gegenüber, die Mündigkeit vor allem mit der Forderung nach einer umfassenden Kritik der gesellschaftlichen Verhältnisse verbindet (siehe dazu z. B. Moegling 2007).

Beim Versuch, Kriterien einer Erziehung zur Mündigkeit im Sinne der Kritischen Theorie aufzustellen, ließe sich erstens sagen, dass eine solche Erziehung eine kritische Auseinandersetzung mit Gesellschaft  – d. h. eine kritische Analyse der bestehenden Gesellschaft – als Quelle des Erkenntnisgewinns voranstellen müsste. Zweitens wird – unter anderem abgeleitet aus dem kategorischen Imperativ Adornos, Denken und Handeln so einzurichten, dass Auschwitz sich nicht wiederhole – eine Erziehung zu Widerspruch und Widerstand betont. Dieser Aspekt wird gegen den allgegenwärtigen Anpassungsmoment der Erziehung stark gemacht: „Erziehung wäre ohnmächtig und ideologisch, wenn sie das Anpassungsziel ignorierte und die Menschen nicht darauf vorbereitete, in der Welt sich zurechtzufinden. Sie ist aber genauso fragwürdig, wenn sie dabei stehen bleibt und nichts anderes als ‚well adjusted people‘ produziert, wodurch sich der bestehende Zustand, und zwar gerade in seinem Schlechten, erst recht durchsetzt.“ (Adorno 1971/1966, 109)
Drittens beinhaltet Erziehung zur Mündigkeit die Zielperspektive eines „aktiven und partizipationsbereiten citoyen“ (Moegling 2007, 73), der eine Leidenschaft entwickelt, Gesellschaft zu verändern (Horkheimer)

Gesellschaft (mit)gestalten!

Ziel einer Erziehung zur Mündigkeit sollte es daher sein, jungen Menschen die Notwendigkeit und Sinnhaftigkeit der politischen Mitgestaltung der Gesellschaft auf der Grundlage einer fundierten politischen Urteilsbildung zu vermitteln bzw. Lerngelegenheiten zu schaffen, die eine solche Erkenntnis ermöglichen. Die / der mündige Bürger*in ist sodann gekennzeichnet durch die Fähigkeit, gesellschaftliche Verhältnisse kritisch zu analysieren sowie auf dieser Basis eine politische Urteilsbildung vorzunehmen. Eine solche Urteilsbildung verweist auf die Möglichkeit, Gesellschaft handelnd zu verändern. Erziehung darf sich nicht darauf beschränken, Menschen an die Gesellschaft anzupassen, sie müssen vielmehr zu Widerspruch und Widerstand befähigt werden. Dies gilt für Kinder und Jugendliche ebenso wie für Erwachsene.

Alexander Wohnig
Heidelberg School of Education

Literatur:
Adorno, Theodor W. (1971/1966). Erziehung – wozu?. In: Ders. (Hrsg.): Erziehung zur Mündigkeit. Frankfurt am Main, 110–125.
Calmbach, Marc/Borgstedt, Silke/Borchard, Inga/Thomas, Peter Martin/Flaig, Berthold Bodo (2016): Wie ticken Jugendliche. Lebenswelten von Jugendlichen im Alter von 14 bis 17 Jahren in Deutschland. Wiesbaden.
Moegling, Klaus (2007): Erziehung zur Mündigkeit. In: Lange, Dirk (Hrsg.): Konzeptionen der politischen Bildung. Baltmannsweiler, 72–83.


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.