Urgeschichte trifft Literaturdidaktik – Erfahrungsbericht zu einer hochschul- und fächerübergreifenden Lehrveranstaltung

Von Stefanie Samida & Bettina Wild

Unter dem Titel „(Ur)Geschichte(n) im Kinder- und Jugendbuch: Zwischen Fakt und Fiktion“ fand im Wintersemester 2016/17 eine hochschul- und zugleich fächerübergreifende Lehrveranstaltung statt. Während die an der Bergischen Universität Wuppertal organisierte Veranstaltung in der Literaturdidaktik verortet war, stand der von der Heidelberg School of Education an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg eingebrachte Kurs Universitäts- und PH-Studierenden sowohl der Geschichtswissenschaft als auch der Ur- und Frühgeschichtlichen Archäologie offen. Nicht nur die fachlich recht verschiedenen Studierendengruppen, sondern auch die räumliche Entfernung der parallel durchgeführten Lehrveranstaltung machten das gemeinsam von uns konzipierte Seminar zu einem Experiment mit ungewissem Ausgang.

Ziele des Seminars

Unsere Lehrveranstaltung hatte vier zentrale Ziele: Sie wollte erstens allen Seminarteilnehmerinnen und Seminarteilnehmern an beiden Universitäten Grundlagen der kritischen Analyse und Interpretation von literarischen Texten, Sachtexten und crossmedialen Angeboten (konkret: Film) sowie Einblicke in grundlegende Entwicklungen der Geschichte der Kinder- und Jugendliteratur vermitteln. Sie hatte sich zweitens zum Ziel gesetzt, speziell den Lehramtsstudierenden eine Art Einführung in die Ur- und Frühgeschichtliche Archäologie und das Selbstverständnis dieses Faches zu vermitteln; epochal wurde der Fokus dabei auf die Urgeschichte und hier konkret auf die Altsteinzeit – die Zeit von rund 800.000 bis 12.000 Jahre vor heute – gelegt. Es war uns drittens ein Bedürfnis, eine kritische Auseinandersetzung hinsichtlich der ‚dichterischen Freiheit‘ fiktionaler Texte mit historischem Inhalt anzustoßen, um so einen Reflexionsprozess bei den Studierenden in Gang zu setzen. Darüber hinaus verfolgten wir das Ziel, didaktische Umsetzungsmöglichkeiten der von uns ausgewählten Romane, Sachbücher und Kinofilme für die spätere Berufstätigkeit im Bildungsbereich (vor allem Schule und Museum) zu vermitteln.

Ergänzt wurde das Seminar durch einen gegenseitigen Besuch und Vortrag der Dozentinnen sowie jeweils durch eine Exkursion zu Fundstätten bedeutsamer Funde der Ur- und Frühgeschichte. Die Wuppertaler Gruppe besuchte das Neanderthal Museum in Mettmann; das Heidelberger Seminar unternahm eine Exkursion ins Urgeschichtliche Museum nach Mauer bei Heidelberg, wo Anfang des 20. Jahrhunderts der namengebende erste Fund des Homo heidelbergensis gemacht wurde. Beide Exkursionen sollten den Studierenden zusätzliche Einblicke in die Ur- und Frühgeschichte liefern sowie das Potential außerschulischer Lernorte aufzeigen.

Textauswahl

Buchcover des Kinder- und Jugendromans „Rulaman“ von David Friedrich Weinland, der erstmals 1878 erschien (Foto: Stefanie Samida).

Insgesamt sechs Kinder- und Jugendbücher, drei Sachbücher, eine Trickfilm-Fernsehserie und zwei Kinofilme bildeten den ‚Text‘-Korpus unseres Seminars. Mit der Lektüre von David Friedrich Weinlands „Rulaman“ (1878) über Gustav Rieks „Die Mammutjäger vom Lonetal“ (1934) und Dirk Lornsens „Rokal, der Steinzeitjäger“ (1987) bis David Zeltsers „Winzent und das große Steinzeit-Turnier“ (2015) eröffnete sich den Studierenden ein historisches Panorama vom ersten Steinzeitroman für Jugendliche Ende des 19. Jahrhunderts bis zum aktuellen Jugendroman. [Abb. 1] Damit konnten drei wesentliche Punkte der historischen Entwicklung aufgezeigt werden: Zum einen entsprechen die Textbespiele der allgemeinen Tendenz der Geschichte der Kinder- und Jugendliteratur von der Adressierung an ‚Söhne und Töchter gebildeter Stände‘ hin zu einer möglichst breiten Adressatenschicht, womit auch die Entwicklung von einer unterhaltenden Belehrung und Unterweisung über eine belehrende Unterhaltung bis hin zu aktuellen Tendenzen der Unterhaltung mit nur mehr indirekter Belehrung verbunden ist. Des Weiteren offenbarte sich die Spiegelung fortschreitender Erkenntnisse über das Leben in der Ur- und Frühgeschichte in den fiktionalen Texten. Schließlich boten die Jugendromane (zumindest in Teilen) Beispiele für die Instrumentalisierung des Themas zur Unterweisung des kindlichen Lesers in der zeitgenössisch gesellschaftlich vorherrschenden Ideologie.

Eingebettet in die Lektüre der Urzeitromane erfolgte die Auseinandersetzung mit filmischen Bearbeitungen des Themas, wodurch der Bedeutung des medienintegrativen Unterrichts für die künftige Lehrtätigkeit der Seminarteilnehmerinnen und Seminarteilnehmer Rechnung getragen wurde. Die Auswahl fiel auf „The Flintstones“ (die Trickfilmserie von 1960–66 sowie der Realfilm von 1994) und „Ice Age“ (2002), was unter anderem durch die Popularität dieser ‚Texte‘ begründet war. Es ist davon auszugehen, dass Serie und Filme das ‚Wissen‘ vieler Menschen über das Leben in der Ur- und Frühgeschichte geprägt haben – eine kritische Hinterfragung im Rahmen des Seminars erschien daher sinnvoll. Angeregte Diskussionen und bemerkenswerte Erkenntnisse über die Faktizität kleinerer und größerer Details von „Ice Age“ bestätigten uns in der Auswahl.

Die Sensibilisierung für die Überprüfung der Faktizität ebenso wie für zentrale Faktoren der kindgerechten Vermittlung von Sachinformationen in Wort und Bild stand bei der dritten Gruppe unseres Textkorpus, dem Sachbuch, im Vordergrund. Mit den drei unterschiedlichen Publikationen – dem Band einer populären und äußerst beliebten Sachbuchreihe („Das magische Baumhaus“), der Sonderausgabe einer Kinderzeitschrift („geolino“) und dem Sachbuch zur Ergänzung einer Ausstellung im Landesmuseum für Vorgeschichte in Halle a. d. Saale („Am Anfang …“), das sich eher an eine kleine Schicht interessierter Familien richtet – konnte die Breite des literarischen Marktes und damit der Möglichkeiten der Vermittlung von Sachinformationen an Kinder- und Jugendliche aufgezeigt werden.

Die Lerngruppen

Da das Seminar in Wuppertal von zwölf Studentinnen mit dem Ziel ‚Grundschullehramt‘ besucht wurde, standen hier überwiegend didaktische Fragen der Vermittlung der Ur- und Frühgeschichte durch die vorgestellten fiktionalen ‚Texte‘ und Sachmedien bis hin zur konkreten Umsetzung im Schulunterricht im Vordergrund. Die in Heidelberg sehr heterogen zusammengesetzte Studierendengruppe – BA-Studierende der Ur- und Frühgeschichtlichen Archäologie sowie mehrheitlich Studierende der Geschichte (BA mit Lehramtsoption) – behandelte neben dem Einsatz der fiktionalen ‚Texte‘ und Sachmedien im Geschichtsunterricht auch deren Potential für das Museum; darüber hinaus reflektierte die Gruppe immer wieder auch den Wert sowohl des geschichtskulturellen Seminarthemas innerhalb des Studiums als auch der speziell für die Lehramtskandidaten unbekannten Epoche.

Ein Blog als Austauschformat

Screenshot des Blogs zum Seminar „(Ur)Geschichte(n) im Kinder- und Jugendbuch: Zwischen Fakt und Fiktion“ (Quelle: Stefanie Samida/Bettina Wild).

Es war uns von Anfang an klar, dass es kein leichtes Unterfangen sein würde, die von uns für beide Seminare gesteckten Ziel zu erreichen, da wir beide jeweils nur für einen Bereich ‚Expertinnen‘ waren. Darüber hinaus standen wir vor dem grundlegenden Problem, wie sich eine Zusammenarbeit und vor allem der Austausch beider Gruppen über die Universitäten hinweg realisieren lassen könnte. Am praktikabelsten – da relativ einfach und schnell umsetzbar – erschien uns das Einrichten eines Weblogs, auf den alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer Zugang haben sollten.

Während des Semesters haben wir auf diesem Blog dann die von den Studierenden geforderte Kurzrezension zu den von uns ausgewählten Büchern und Filmen ein- und zur Diskussion gestellt. Idee und Aufgabe war es, dass die Studierenden sich wechselseitig ein Feedback zu ihren Beobachtungen zu den rezensierten Büchern und Filmen geben. Dies funktionierte anfangs nur sehr schleppend, erst gegen Ende des Semesters und nach wiederholter Aufforderung nutzten die Studierenden die Kommentarfunktion des Blogs, so dass es dann auch zu Wortwechseln und zu einem direkten Austausch zwischen den Studierenden der beiden Seminare kam.

Fazit

Das Experiment, über das Medium ‚Blog‘ einen hochschulübergreifenden Austausch anzustoßen, ist durchaus geglückt und wurde von den Studierenden angenommen und auch positiv bewertet. Dennoch ist (selbst-)kritisch anzumerken, dass möglicherweise zu wenig das Medium selbst und die ihm innewohnenden Möglichkeiten thematisiert wurden. Es war doch festzustellen, dass nicht alle Seminarteilnehmerinnen und -teilnehmer mit dem Medium vertraut sind. Die von uns erhoffte dynamische Auseinandersetzung mit den Vorträgen bzw. Besprechungen der jeweils anderen Gruppe, die ja gerade das Medium ‚Blog‘ möglich macht, stellte sich nicht von allein ein. Ohne ‚sanften‘ Druck durch uns wäre die Sache wohl im Sand verlaufen.

Auch in inhaltlicher Hinsicht, so jedenfalls die Rückmeldung der Studierenden, hat das Konzept funktioniert. Einerseits konnten mit dem Aufgreifen der Altsteinzeit und damit von Aspekten der im Studienplan überhaupt nicht vorgesehenen Ur- und Frühgeschichte Wissenslücken geschlossen werden. Zum anderen eignen sich fiktionale Texte mit historischem Inhalt als guter Einstieg in literaturwissenschaftliche und historische Diskussionen. Sie bieten darüber hinaus zahlreiche Anknüpfungspunkte, wenn es um die konkrete didaktische Umsetzung und den Einsatz im Schulunterricht geht.

Eine hochschul- und fächerübergreifende Lehrveranstaltung, das zeigt unser Beispiel, verlangt sowohl von den Studierenden als auch von den Lehrenden eine gewisse Aufgeschlossenheit und Experimentierfreude. Zugleich sollte der erhebliche Mehraufwand, gerade für die Seminarleiter, nicht unterschätzt werden. Das betrifft nicht nur die wichtige inhaltliche und kontinuierliche Diskussion vor, während und nach dem Semester, sondern gerade auch die praktische Umsetzung, die viel Zeit in Anspruch nimmt. Der Mehraufwand hat sich aber, trotz einiger erwähnter Einschränkungen, durchaus gelohnt – wir würden es jedenfalls wieder angehen.

Stefanie Samida
Heidelberg School of Education
& Bettina Wild
Universität Wuppertal


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.