Zwischen Feen und Cowboys: Bücher für Mädchen, Bücher für Jungen?

Von Eric Sasse

Betritt man heute ein Geschäft für Kindermode, ist sehr schnell klar, welche Abteilungen jeweils für Jungen und Mädchen gedacht sind. Häufig dominieren bei den Mädchen die Rosa- und Rottöne, es glitzert hier und da. Bei den Jungen finden sich fast alle Farben – außer eben rosa.

Mittlerweile hat sich die Tendenz, Produkte eindeutig einem bestimmten Geschlecht zuzuordnen, auch in vielen anderen Bereichen etabliert. So begegnet man in fast jeder Buchhandlung heute einer einheitlichen Aufstellung. Auf der einen Seite stehen die Jungen-, auf der anderen Seite die Mädchenbücher, die sich hinsichtlich ihrer Aufmachung aber auch bezüglich der verhandelten Themen unterscheiden. Grundsätzlich ist das nichts Neues: Schon seit langem gibt es Bücher, die eher Mädchen ansprechen sollen und solche, die sich an scheinbar typischen Jungeninteressen orientieren. Es hat allerdings den Anschein, dass Verlage und Buchhändler auf der Suche nach einem zielgruppenorientierten Marketing im Bereich der Kinderbücher in den letzten Jahren verstärkt auf das Geschlecht als Unterscheidungsmerkmal abzielen. Die Rollen sind dabei klar verteilt. In Mädchenbüchern geht es häufig um Liebe, weibliche Heldinnen, emotional-persönliche Themen. Auch populäre Buchreihen wie die „Wilden Hühner“ , die ein scheinbar neues Mädchenbild vertreten, sind bei genauerem Hinschauen hinsichtlich ihrer Geschlechterklischees erschreckend konventionell. Den Jungen werden vor allem Abenteuer- und Heldengeschichten sowie naturwissenschaftliche Themen angeboten. Diese Einteilung wirkt banal, aber auch in Teilen der Literaturdidaktik wird eine solche geschlechtsspezifische Lektüreauswahl als Möglichkeit diskutiert (z.B. Garbe 2014), vor allem Jungen das Lesen näherzubringen.

Vorbilder oder Inhalte? Jungenleseförderung in der Diskussion

Während den Mädchen gute Leseleistungen und eine höhere Lesemotivation attestiert werden, gelten Jungen nicht erst seit PISA Jungen eher als Nichtleser (vgl. ebd.). In vielen Studien ist mittlerweile belegt worden, dass Jungen weniger und nicht so gern lesen wie Mädchen. Wenn sie lesen, dann meist auch noch schlechter. Die festgestellten Defizite orientieren sich häufig am Ideal des gut und gern lesenden Mädchens. Es stellt sich also die Frage, warum und wie sich diese Unterschiede überhaupt entwickeln und daran anschließend, welche Fördermaßnahmen sinnvollerweise ergriffen werden können. Zumeist werden hier fehlende männliche (Lese-)Vorbilder und eine fehlende Orientierung an für Jungen interessanten Inhalten genannt. Tatsächlich weisen zahlreiche Studien zur literarischen Sozialisation auf eine mögliche weibliche Konnotation des Lesens hin. So gaben beispielsweise 73 Prozent der Kinder in der Vorlese-Studie an, dass es ihre Mütter sind, die ihnen vorlesen (vgl. Deutsche Bahn, Stiftung Lesen, ZEIT 2008 ).

Junge beim Lesen (Foto: Pixabay).

Väter empfinden das Vorlesen zwar auch als wichtig, überlassen es aber lieber den Müttern und begründen dies hauptsächlich mit der aus ihrer Sicht größeren Vorlesekompetenz ihrer Frauen (vgl. Deutsche Bahn, Stiftung Lesen, ZEIT 2009 ). Schon im Vorschulalter kann dies dazu führen, dass über das Vorlesen auch das Lesen an sich als vornehmlich weibliche Tätigkeit erfahren wird. Da in den Grundschulen jedoch der überwiegende Teil der Lehrkräfte weiblich ist und es dementsprechend kaum männliche Lesevorbilder gibt, sollen sich zumindest die Inhalte des Lesestoffs stärker an den Jungen orientieren. In diversen Veröffentlichungen finden sich Listen mit Literatur, die besonders für Jungen geeignet sein sollen. Auf jungenleseliste.de wird den Suchenden eine übersichtliche, nach Lesealter sortierte Übersicht geboten. Ein kurzer exemplarischer Blick auf die Liste für Acht- bis Neunjährige weist die Richtung: Es geht um Aliens, Mumien, Kämpfe und Fußball.

Das Buch in Konkurrenz zum Fernsehen

Viele der vorgeschlagenen Bücher erwecken den Eindruck, dass sie sich an einer actionbetonten Ästhetik moderner Zeichentrick- und Kinderfilme orientieren. Diese Betonung durch entsprechende Bilder und Illustrationen legt den Verdacht nahe, dass diese Bücher versuchen, mit den Bildwelten von Computer und Fernsehen zu konkurrieren – ein Versuch, der natürlich scheitern muss. Jungen auf diese Weise zu zeigen, dass auch Bücher irgendwie „cool“ sein können wirkt leider allzu häufig krampfhaft bemüht. Das eigentliche Problem eines spezifisch geschlechtsorientierten Vermarktens liegt jedoch tiefer. Anstatt grundsätzlich die gesellschaftlich hergestellte Konnotation des Lesens als weibliche Tätigkeit infrage zu stellen oder zumindest zu thematisieren, werden Stereotype auch inhaltlich verstärkt. Die implizite Botschaft lautet, dass Jungen sich für Naturwissenschaften, Technik und Abenteuer interessieren müssen, die Lektüre ist dafür nur das Vehikel. Domänen, die ohnehin schon als typisch männlich gelten, werden den Jungen auch als solche nähergebracht.

Was kann der Literaturunterricht für Jungen und Mädchen leisten?

Gerade der Literaturunterricht bietet schon im Grundschulalter Raum für anspruchsvolle Diskussionen über Gender und Geschlecht. Geschlechterstereotype in der Literatur können an geeigneten Stellen thematisiert und hinterfragt werden. Problematisch bleibt, dass jede Thematisierung von Unterschieden ebendiese auch betont und möglicherweise verstärkt. Lehrkräfte im Literaturunterricht sollten die gesellschaftliche Zweiteilung von „Junge“ und „Mädchen“ mit all ihren Konnotationen bei der Unterrichtsplanung immer mitdenken und sofern es die Schulbibliothek (Stichwort Lernmittelfreiheit) hergibt, auf einseitig geschlechtsorientierte Bücher am besten ganz verzichten.

Eric Sasse
Heidelberg School of Education

Literatur

Garbe, Christine: Mädchen lesen gern – Jungen auch? Unterschiede im Leseverhalten und in Leseleistungen von Jungen und Mädchen erkennen und berücksichtigen. In: Grundschulunterricht Deutsch, 61 (2014) 2, S. 4–7.


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.