Perspektivenwechsel: Sitzengeblieben? – Wie ein bewegter Unterricht aussieht

Von Robert Zimmermann

„Sitzen ist das neue Rauchen!“. Mit dieser Schlagzeile versuchen Public Health Forscher*innen die Aufmerksamkeit der Bevölkerung auf die zahlreichen gesundheitlichen Folgen andauernden Sitzens zu lenken. Aktuelle Ergebnisse wissenschaftlicher Studien beschreiben einen Zusammenhang zwischen langen Sitzzeiten und chronischen Erkrankungen wie Adipositas und Herz-Kreislauf-Erkrankungen (Owen et al. 2010). Aktuell rücken besonders die Sitzzeiten von Kindern und Jugendlichen in den Fokus, denn diese steigen weiter an. Während Kinder um die Jahrtausendwende knapp fünf Stunden am Tag saßen, verbringen Heranwachsende in der Zwischenzeit um die neun Stunden der täglichen Wachzeit in einer sitzenden Position. Grund dafür sind neben der weiteverbreiteten Nutzung von digitalen Bildschirmmedien auch die langen inaktiven Phasen in Schule und Unterricht (Bucksch und Dreger 2014).

Sitzen als Norm: Stühle sind in deutschen Klassenzimmern nicht wegzudenken (Foto: Robert Zimmermann).

Neuer Schwung in alte Muster

Die World Health Organisation (WHO) fordert entsprechende Intervention zur Förderung körperlicher Aktivitäten. Die Schule rückt dabei in den Fokus, denn sie sei der ideale Raum bewegungsaktivierender Maßnahmen und gesundheitlicher Aufklärung (Martin und Murtagh 2015). Doch die Kinder verbringen heute ihre Schulzeit zu einem Großteil im Sitzen. Studien beschreiben, dass die Heranwachsenden bereits im Grundschulalter zwischen 62 und 70 Prozent der Schulzeit auf ihrem Stuhl sitzen (Zimmermann und Neumann 2017). [Abb. 1]

Bewegung in den Schulalltag zu integrieren, ist keineswegs eine neue Idee. Bereits in den 1990er Jahren versuchten Forschungsgruppen, mehr körperliche Aktivität unter der Leitidee „Bewegte Schule“ in den Schulalltag zu integrieren. Bisherige Bemühungen verebbten aber im Sande und fanden nur sehr beschränkt den Einzug in die schulische Wirklichkeit (Wuppertaler Arbeitsgruppe 2008).

Aktuelle gesundheitliche Erkenntnisse und steigende Sitzzeiten bereiten der „Bewegten Schule“ eine Art Renaissance. Hierbei ist nicht die reine Wiedergeburt der Idee einer Bewegungsintegration in der Schule gemeint. Vielmehr beschäftigen sich neue Interventionsansätze mit einer Veränderung unterrichtlicher Prozesse und Rahmenbedingungen (Altenburg et al. 2016).

Wenn das Sitzen müde macht, brauchen Lehrkräfte Handlungsmöglichkeiten! (Foto: Robert Zimmermann).

Leicht bewegt – Lernzeit ist auch Bewegungszeit

Bei (Grundschul-)Lehrkräften scheinen insbesondere spielerische Bewegungspausen im Unterricht auf Zuspruch zu stoßen. Kurze Spielformen, die auch den Unterricht unterbrechen, verbessern nicht nur die Aufmerksamkeit, sondern führen auch zu größerer Lernfreude und höheren Konzentrationsfähigkeiten seitens der Schüler*innen. Allerdings: Erfahrungs- und Beobachtungsberichte beschreiben eine geringe Anwendung von Bewegungsspielen im Unterricht. Aufgrund von Zeit- und Bewertungsdruck scheint die inhaltliche Unterbrechung meistens nicht angebracht. In der Sekundarstufe empfinden die Beteiligten die Lernunterbrechung teilweise als nicht mehr alterskonform (Goh et al. 2017). Deshalb benötigt es weitere Interventionsmaßnahmen, die die Lernzeit nicht unterbrechen und dennoch die körperliche Aktivität im Unterricht mit akademischen Lernprozessen verknüpfen. Diese „lernzeitschonenden Maßnahmen“ (Zimmermann 2018) stellen eine ideale Ergänzung dar, um im Unterricht das Sitzen zu unterbrechen. Besonders im internationalen Kontext mehren sich Forschungsergebnisse auf diesem Gebiet. Als geeignete Lösung gilt, dass sich die Schüler*innen mit dem Unterrichtsinhalt beschäftigen und dabei körperlich aktiv werden (Martin und Murtagh 2017).

Publikationen verschiedener Interventionsstrategien umfassen praxisorientierte Projekte, bei denen Lehrkräften unter wissenschaftlicher Begleitung verschiedene Möglichkeiten angeboten werden, die Bewegung und Lerninhalte verknüpfen. Dies erfolgt in der Regel als „Energizer“ und dauert etwa zehn Minuten. Erste Erkenntnisse liefern einen positiven Eindruck: Es kommt zu einem Anstieg der schulbezogenen körperlichen Aktivität sowie einem Zuspruch der Lehrkräfte und der Schülerschaft (Goh et al. 2017). Problematisch ist jedoch, dass die meisten Lehrkräfte bereits fünf Monate nach den Projekten nur noch gelegentlich und unregelmäßig die Bewegungsbausteine in den Unterricht integrieren. Anscheinend ist der zusätzliche Arbeitsaufwand hierfür zu hoch. Lehrkräfte müssen nämlich die jeweiligen Lernziele mit den Möglichkeiten der bewegten Unterrichtsbausteine synchronisieren, wenn sie die Bildungsplanvorhaben nicht selbst kreativ (d.h. durch eigene Ideen) mit Bewegung vermitteln wollen. Im Unterrichtsalltag scheinen diese Probleme oftmals noch bedeutsamer und lassen Bewegungslektionen nur in beschränkten Maßen zu.

Deshalb bedarf es fächerübergreifender Maßnahmen, die körperliche Aktivität und akademische Lernprozesse verbinden: Ritualisierung, ohne inhaltsspezifische Strukturen ermöglichen wiederkehrende Sitzunterbrechungen und Bewegung im Unterricht. Einfache organisatorische Maßnahmen, wie der Verzicht des Austeildienstes, bei dem Schüler*innen eigenständig ihre Arbeitsblätter von einem zentralen Ablageort holen, tragen maßgelblich zu einer Veränderung des Bewegungsverhaltens bei.

Robert Zimmermann
Heidelberg School of Education

Literatur

Goh, Tan Leng; Hannon, James C.; Webster, Collin A.; Podlog, Leslie (2017): Classroom teachers’ experiences implementing a movement integration program. Barriers, facilitators, and continuance. In: Teaching and Teacher Education 66, S. 88–95.
Martin, Rosemarie; Murtagh, Elaine M. (2015): Preliminary findings of Active Classrooms. An intervention to increase physical activity levels of primary school children during class time. In: Teaching and Teacher Education 52, S. 113–127.
Martin, Rosemarie; Murtagh, Elaine M. (2017): Effect of active lessons on physical activity, academic, and health outcomes. A systematic review. In: Research quarterly for exercise and sport 88 (2), S. 149–168.
Owen, Neville; Salmon, Jo; Koohsari, Mohammad Javad; Turrell, Gavin; Giles-Corti, Billie (2014): Sedentary behaviour and health: mapping environmental and social contexts to underpin chronic disease prevention. In: British journal of sports medicine 48 (3), S. 174–177.
Wuppertaler Arbeitsgruppe (2008): Bewegung, Spiel und Sport im Schulprogramm und im Schulleben. Qualität bewegungsfreudiger Schulentwicklung: Differenzen zwischen Anspruch und Wirklichkeit. Aachen: Meyer & Meyer.
Zimmermann, R.; Neumann, P. (2017): Bleibt die Grundschule „sitzen“? In: sportpädagogik 41 (3+4), S. 65–67.
Zimmermann, R. (2018): Bewegter Unterricht – Ein alter Hut?. In: Happy teacher 6, S. 4–5.


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.