Malte ist ein Mädchen und Flori steht auf Jungs: Sexualitäten und Geschlechtsidentitäten und ihre ambivalente (Nicht)Benennung in Schule und Unterricht

Von Klemens Ketelhut

Etwa 10 Prozent der Menschen rechnen sich dem LSBT*Q-Spektrum (lesbisch, schwul, bisexuell, trans*, queer) zu (Deschamps & Singer: 2017). Das ist jede zehnte Person in einer Schule – Schüler*innen, Lehrer*innen, pädagogisches, technisches Personal, Verwaltungsmitarbeiter*innen. Anders formuliert: bei einer Schule, in der 850 Menschen lernen und arbeiten, handelt es sich um acht Fußballmannschaften oder drei durchschnittlich große komplette Schulklassen. Bei aller Unterschiedlichkeit der einzelnen Gruppen, die unter der Bezeichnung LSBT*Q genannt werden, ist ihnen eines gemeinsam: sie irritieren das gesellschaftliche Ordnungsmuster Heteronormativität, das von einer naturgegebenen Zweigeschlechtlichkeit und heterosexuellen Orientierung aller Menschen ausgeht.

Dieses Ordnungsmuster ist tief in das gesellschaftliche und alltägliche Denken und Handeln eingelassen und strukturiert den Umgang mit Geschlechtern und Sexualitäten – beispielsweise über Vorstellungen von Familie, geschlechts“konformen“ Verhaltensweisen, Arbeitsteilung usw. Abgesichert wird es durch unterschiedliche Formen der Abwertung und Diskriminierung, die sich gegen Personen richten, die nicht (ausschließlich) heterosexuell begehren und/oder die strikten Vorstellungen der Zweigeschlechtlichkeiten durch ihre Existenz irritieren. Meist wird dies unter dem Begriff „Heterosexismus“ zusammengefasst, andere Bezeichnungen sind Homo-, Bi- und Trans*feindlichkeit, die als Normalisierungsgewalt verstanden werden und in unterschiedlichen Ausprägungen beobachtet werden können.

Regenbogenflagge – eines der zentralen Symbole der LGBT/LSBT*Q-Gemeinschaft (Quelle: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Flying_rainbow_flag_at_Taiwan_Pride_20041106.jpg).

Schule als heteronormativer Ort

Konkretisiert für den Kontext Schule kann festgehalten werden, dass hier eine ambivalente Situation besteht: herrscht auf der Ebene von Unterricht und Schulkultur überwiegend beredtes Schweigen (Antidiskriminierungsstelle des Bundes 2017 ) wird zum Beispiel Homosexualität auf dem Schulhof häufig thematisiert: Schwul und „Schwuchtel“ sind ausnehmend beliebte Schimpfwörter in deutschen Schulen (Klocke 2012). Große Teile in unterschiedlichen Studien befragter LSBT*Q-Lehrer*innen und Schüler*innen berichten, dass sie in Schulen verbal beschimpft, beleidigt oder anderweitig sozial diskriminiert wurden (Krell & Oldenmeier 2017; Antidiskriminierungsstelle 2017). Gleichzeitig zeigt die Studie von Claudia Krell und Kerstin Oldenmeier, dass viele Schüler*innen sich nicht auf Unterstützung durch Lehrer*innen in der Schule verlassen können, wenn sie diskriminiert werden. Lediglich 22 Prozent der Lehrer*innen seien häufig eingeschritten, wenn „Schwul“, „Schwuchtel“, „Transe“, „Lesbe“ u.ä. als Schimpfwort gebraucht wurde, 36 Prozent gelegentlich, 42 Prozent nie. Sanktionen gibt es kaum: 48 Prozent der Lehrer*innen haben diskriminierendes Verhalten gegenüber Personen, die für LSBT gehalten werden, nie sanktioniert, 35 Prozent manchmal (Krell & Oldenmeier 2017). Diese Zahlen zeigen, dass Schule als Ort in einem besonders deutlichen Ausmaß heteronormativ strukturiert ist. Viele LSBT*Q-Jugendliche outen sich nicht in der Schule, weil die Angst vor Mobbing und zu wenig Unterstützung seitens der professionellen Pädagog*innen zu groß ist. Das ist, auch hinsichtlich des schulischen Auftrags zur Demokratieerziehung, ein problematischer Befund, denn Demokratie bedeutet auch, dass Minderheiten berücksichtigt und geschützt werden müssen.

Zeit zu handeln!

Fasst man diese Ergebnisse zusammen – also: kaum unterrichtliche Erwähnung anderer Lebensweisen außer der heterosexuellen (und wenn, dann im Sexualkundeunterricht) und ein für LSBT*Q-Personen unsicheres bis gefährliches Schulklima – dann besteht offensichtlich Handlungsbedarf. In der Studie zu LGBT*Q-Lehrpersonen an Schulen der Antidiskriminierungsstelle des Bundes geben nur 12,2 Prozent der befragten Lehrer*innen an, dass sie ermutigt werden, Fortbildungsangebote zum Thema zu besuchen (z. B. Bildungsoffensive Queerformat und Rosalinde Leipzig e.V.). 16,2 Prozent erklären, dass es „nicht gern gesehen wird“, wenn das Thema über den Lehrplan hinaus behandelt wird. Die Lage ist also ausnehmend problematisch. Solange aber LGBT*Q lediglich als „Thema“ und nicht als integraler Bestandteil schulischen Lernens und der Schulgemeinschaft begriffen wird, solange also ein Modell, dass eine „wir und die anderen“-Logik verfolgt, zugrunde gelegt wird, solange wird das, was passieren muss, nicht passieren: die Entwicklung einer Schul- und Unterrichtskultur, in der alle in der Schule anwesenden Personen als gleich selbstverständlich mitgedacht werden und vorkommen. Diese Forderung hat Folgen auf der fachdidaktischen und hochschulcurricularen Ebene und solche, die das Professionsverständnis von Lehrer*innen betreffen. Die Fachdidaktiken sind angehalten, ihre Inhalte inklusiver zu konzipieren und LSBT*Q explizit mitzudenken. Die Hochschulen müssen das Thema sexuelle und geschlechtliche Vielfalt als verpflichtenden Gegenstand in Form eines Querschnittsthemas in alle pädagogischen Studiengänge integrieren, um es angehenden Pädagog*innen und Lehrer*innen zu ermöglichen, eine professionelle Haltung zu entwickeln. Dies erfordert und ermöglicht eine Reflexion des eigenen, biografisch geprägten Standorts und ermöglicht so ein pädagogisches Setting zu schaffen, in dem alle Kinder frei, sicher und ungestört lernen können.

Klemens Ketelhut
Heidelberg School of Education

Literatur

Antidiskriminierungsstelle des Bundes (Hrsg.): LSBTIQ*-Lehrkräfte in Deutschland Diskriminierungserfahrungen und Umgang mit der eigenen sexuellen und geschlechtlichen Identität im Schulalltag. Berlin 2017. Online unter https://www.antidiskriminierungsstelle.de/SharedDocs/Downloads/DE/publikationen/Umfragen/LSBTIQ_Lehrerkraeftebefragung.pdf?__blob=publicationFile&v=4.
Deschamps, D. & Singer, B: LGBTQ Stats. Lesbian, Gay, Bisexual, Transgender, and Queer People by the Numbers. New York 2017.
Klocke, U.: Akzeptanz sexueller Vielfalt an Berliner Schulen. Eine Befragung zu Verhalten, Einstellungen und Wissen zu LSBT und deren Einflussvariablen. Berlin 2012.
Krell, C. & Oldemeier, K.: Coming-Out – und dann…?! Coming-out-Verläufe und Diskriminierungserfahrungen von lesbischen, schwulen, bisexuellen, trans und queeren Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Deutschland. Opladen, Berlin und Toronto 2017.


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.