‚Diversität‘ als schulische Herausforderung: Ethnologische Bildung als Baustein für eine ‚Pädagogik des Guten Zusammenlebens‘

Von Nora-Christine Braun

Ganz am Anfang des Projektes, das ich im Folgenden vorstellen möchte, steht eine Vision: die Vermittlung von Wissen über die Vielfalt menschlicher Lebensweisen im Schulunterricht zu verankern, idealerweise als eigenes Fach ‚Ethnologie‘. Im Kontext der sogenannten ‚Flüchtlingskrise‘ und angesichts der teils ablehnenden, angstbesetzten Reaktionen auf die Neuangekommenen wurde diese Idee plötzlich sehr aktuell. Sie basiert auf der Annahme, dass das Studium der Ethnologie Personen dazu befähigt, unvoreingenommen auf Menschen anderer geographischer und soziokultureller Herkunft zuzugehen, sich auf andere Weltsichten einzulassen und aus soziokulturellen Unterschieden resultierende Konflikte konstruktiv zu lösen. Die Ethnologie liefert zentrale Bausteine für eine ‚Pädagogik des Guten Zusammenlebens‘, die den konstruktiven Umgang mit kultureller (und anderer) Vielfalt lehrt, – eine Pädagogik, die angesichts der aktuellen politischen Situation dringend benötigt wird.

Das Projekt: Ethnologie für die Schule

Schulen gehören zu den zentralen Räumen, in denen ein konstruktiver Umgang mit Vielfalt gelernt werden kann und teilweise schon gelehrt wird, z. B. in den Fächern Religion, Ethik und Gemeinschaftskunde. Tatsächlich aber kämpfen viele Schulen selbst noch damit, gute Wege für den konstruktiven Umgang mit kultureller Diversität zu finden und diese Diversität zu ‚integrieren‘. Sie benötigen Unterstützung, die Ethnolog*innen mit ihrer Expertise leisten könnten. Leider beteiligen sich in Deutschland jedoch noch zu wenige Ethnolog*innen daran, ethnologisches Wissen und ethnologische Fähigkeiten über die Universitätsinstitute hinaus in anderen Bildungseinrichtungen zu verbreiten. Ziel des Projektes „Schule & Herausforderung ‚Diversität‘: Ethnologische Bildung als Baustein für eine ‚Pädagogik des Guten Zusammenlebens‘“ unter Leitung von PD Dr. Sabine Klocke-Daffa (AOI, Abt. Ethnologie, Universität Tübingen) ist es, dies zu ändern und die Ethnologie auf systematische Weise in die Schulen zu bringen. Es umfasst vier Bestandteile:

Erstens sammelt und dokumentiert das Projekt Erfahrungen des Lehrens von Ethnologie in Schulen. Bisher wurden sechs Schulen besucht, die Ethnologie als Schulfach anbieten bzw. bis vor kurzem anboten: das UWC Robert-Bosch-College in Freiburg, zwei Schulen im Großraum London und drei Schulen im Großraum Oslo.

Zweitens erfasst es die Erfahrungen, die Lehrer*innen beim Unterrichten in multikulturellen bzw. in von (kultureller und anderer) Diversität geprägten Klassen machen, und fragt nach dem Unterstützungsbedarf der Lehrkräfte.

Ethnographien, Sammelbände, Kinderbücher, Filme, Biographien, die als Materialien für die Gestaltung eines Ethnologie-Unterrichtes dienen können (Foto: Nora-Christine Braun ).

Drittens ist auf der Basis der Ergebnisse dieser Untersuchungen geplant, gemeinsam mit Ethnologie-Schullehrer*innen und Ethnologie-Studierenden sowie weiteren interessierten Lehrenden, Schulsozialarbeiterinnen und Wissenschaftlerinnen Unterrichtseinheiten, Projekttage und Workshops für Lehrkräfte, Schüler*innen und deren Eltern zum Thema „kulturelle Differenz/Vielfalt“ zu entwickeln. Dabei soll unter anderem mit der AG „Ethnologische Bildung“ der Deutschen Gesellschaft für Sozial- und Kulturanthropologie zusammengearbeitet werden.

Viertens sollen junge Ethnolog*innen dazu befähigt werden, ethnologisches Wissen in nichtuniversitären Kontexten, vor allem an Schulen, zu vermitteln. Sie sollen lernen, Ethnologie zu unterrichten. Bis jetzt wurden im Rahmen des Projektes zwei Seminare angeboten. Eines davon – „Ethnologie in der Schule“ – basiert auf mehrjährigen Erfahrungen der Tübinger Ethnologie mit Projekttagen an einem Tübinger Gymnasium. Das andere – „Schule und Herausforderung ‚Integration‘“ – bot den Studierenden die Gelegenheit, auf der Basis von Interviews mit Lehrkräften verschiedener Schularten einen Workshop für Lehrer*innen zu konzipieren.

Vorläufiges Fazit und Ausblick

Ethnologie ist ein zentraler Baustein für eine ‚Pädagogik des Guten Zusammenlebens‘ – diese Ausgangsthese unseres Projektes bestätigen die Aussagen von Schüler*innen, die Ethnologie als Unterrichtsfach haben. Nach ihrer Sicht auf das Fach gefragt, gaben die Schüler*innen eine insgesamt sehr positive Rückmeldung: Der Ethnologie-Unterricht beschäftige sich mit Themen, die sie bewegen und selbst betreffen, verändere ihre Sicht auf die Welt, erweitere ihren Horizont, lehre sie, kritisch zu denken und zu hinterfragen. Eine zentrale Methode im schulischen Ethnologie-Unterricht ist, wie wir bei den Schulbesuchen in Freiburg, Oslo und London erfuhren, die intensive Lektüre von Ethnographien und das sogenannte ‚Forschende Lernen‘: Die Schüler*innen begegnen der Vielfalt menschlicher Lebensweisen in mehrwöchigen bis mehrmonatigen eigenen Feldforschungsprojekten. So untersuchten sie beispielsweise, wie sich der städtische Raum durch die Sicherheitsmaßnahmen verändert, die die Stadt Oslo im Gefolge terroristischer Anschläge ergriffen hat, oder welche Rolle urbane Landwirtschaft in Oslo spielt. An den norwegischen Schulen haben die Schüler die Gelegenheit, ihre Forschungsarbeiten beim Wettbewerb um den Holberg Prize School Project einzureichen. In den letzten Jahren gewannen folgende Projekte aus den von uns besuchten Schulen den Preis: „Code-switching in an Norwegian-Italian family“ und „Who is not a kven? The kvens silent struggle for recognition“.

Was die Erfahrungen von Lehrer*innen beim Unterrichten in multikulturellen Kontexten angeht, ließ sich bisher Folgendes feststellen: Es gibt ein großes Engagement derjenigen Lehrenden, die überzeugt davon sind, dass es wichtig ist, Kinder mit Fluchthintergrund/Migrationshintergrund/geringen Sprachkenntnissen zu unterstützen. In der Regel betrachten sie kulturelle Vielfalt als Bereicherung. Dieses Engagement wird vor allem durch die Strukturen (Personalmangel, wenig finanzielle Ressourcen) ausgebremst und vielfach auch durch ein skeptisches Kollegium. Diese strukturellen Hindernisse und mangelnde Unterstützung führen nicht selten zur Überforderung und zu einem Gefühl des Allein-Gelassen-Seins. Wie hilfreich in dieser Situation interkulturelle Fortbildungen sind und inwieweit die betroffenen Lehrkräfte ethnologische Expertise als eine Möglichkeit der Unterstützung wahrnehmen, ist eine Frage, der noch genauer nachgegangen werden muss. Klar ist jedoch, dass eine Ethnologie, die Baustein für eine Pädagogik des Guten Zusammenlebens sein soll, mehrere Seiten erreichen muss: Schüler*innen, Lehrer*innen, Schulsozialarbeiter*innen und, nicht zuletzt, die Eltern.

Als nächster Schritt im Rahmen des hier vorgestellten Projektes ist für Mai 2019 ein Workshop geplant, der Ethnolog*innen, Studierende der Ethnologie und Lehrer*innen zusammenbringen soll, um zu erarbeiten, wie ein konkreter Beitrag der Ethnologie zu einer Pädagogik des Guten Zusammenlebens im schulischen Kontext aussehen kann.

Nora-Christine Braun
Universität Tübingen

Literaturhinweise

Bertels, Ursula (Hg.) 2014. Einwanderungsland Deutschland: Wie kann Integration aus ethnologischer Sicht gelingen? Praxis Ethnologie, Band 5. Münster: Waxmann.
Bertels, Ursula & Raesfeld, Lydia 2009. Die Vermittlung Interkultureller Kompetenz in der Schule – ein ethnologischer Ansatz. In: Dies. (Hg.), Götter, Gaben und Geselligkeit. Einblicke in Rituale und Zeremonien weltweit. Gegenbilder, Band 6. Münster: Waxmann, 165-168.
Bertels, Ursula & Bußmann, Claudia 2013. Handbuch interkulturelle Didaktik. Gegenbilder, Band 8. Münster: Waxmann.
Bertels, Ursula & de Vries, Sandra & Nolte, Nina (Hg.) 2007. Fremdes Lernen. Aspekte interkulturellen Lernens im internationalen Diskurs. Praxis Ethnologie, Band 3. Münster: Waxmann.
Bertels, Ursula & Eylert, Sabine & Lütkes, Christiana & de Vries, Sandra 2004. Ethnologie in der Schule. Eine Studie zur Vermittlung Interkultureller Kompetenz. Praxis Ethnologie, Band 1. Münster: Waxmann.
Dietz, Gunther & Mateos Cortés, Laura Selene 2011. Multiculturalism and Intercultural Education Facing the Anthropology of Education. In: Levinson, Bradley A. & Pollock, Mica (Hg.), A Companion to the Anthropology of Education. Chichester, West Sussex/Malden, MA: Willey-Blackwell, 495-516.
Schiffauer, Werner et al. (Hg.) 2009. Staat – Schule – Ethnizität: politische Sozialisation von Immigrantenkindern in vier europäischen Ländern. Interkulturelle Bildungsforschung, Band 10. Münster: Waxmann.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search