Should I stay or should I go? – Auslandserfahrungen im Lehramtsstudium

Von Katarina Batarilo-Henschen

Die zunehmend vielschichtige Gesellschaft spiegelt sich in den Schulen wider und die Klassenzimmer werden immer diverser (laut Mikrozensus hat jeder dritte Schüler im Jahr 2016 einen Migrationshintergrund). Die Lebenswelt der Schülerinnen ist vermehrt durch eine Vielfalt nationaler Bezugsgrößen und deren komplexe Verflechtung gekennzeichnet. In der Folge steigen die Anforderungen an Lehrerinnen, mit heterogenen und durch kulturelle Vielfalt geprägten Lerngruppen pädagogisch erfolgreich umzugehen.

Der Rolle als Vorbild und Multiplikator können Lehrer*innen besonders dann gerecht werden, wenn sie selbst die hierfür unabdingbaren persönlichen Erfahrungen mitbringen, die aus einem Auslandsstudium oder -praktikum hervorgehen.

Es gibt verschiedene Gründe, warum man im Lehramtsstudium ins Ausland gehen sollte. (Quelle: HSE)

Studierende mit dem Berufswunsch Lehramt sind jedoch bisher weniger mobil als andere. Insbesondere Studierende im Primar- und Sekundarschulbereich 1 und Studierende, die keine Fremdsprache studieren, sammeln seltener internationale Erfahrungen. Die Ursachen für die geringer ausgeprägte Mobilität bei Lehramtsstudierenden sind vielfältig. Zu den persönlichen kommen strukturelle Gründe hinzu: Eine spezifische Studienstruktur wie das Vielfächerstudium und damit einhergehende limitierte Zeitfenster für Auslandsaufenthalte, aber auch die mangelnde Anerkennung oder der fehlende Zugang zu Informationen über Finanzierungsmöglichkeiten sind Hindernisse, die Lehramtsstudierende nennen.

Die Erfahrungen im Ausland bieten eine Gelegenheit, sich als angehende Lehrkraft darauf vorzubereiten, neuen Herausforderungen in Schule und Unterricht besser zu begegnen. Die HSE unterstützt aus diesem Grund Studierende mit dem Berufswunsch Lehrer*in dabei, internationale Praktika oder Studienaufenthalte zu realisieren, indem sie über die zahlreichen Möglichkeiten, insbesondere im Bereich der Praktika, über Förderprogramme, Projekte sowie Veranstaltungen mit internationaler Ausrichtung informiert.

Die Studierenden konnten sich am Infotag über die vielfältigen Möglichkeiten informieren, wie sie ins Ausland gehen können. (Quelle: HSE)

Ein erster Infotag „Lehrerbildung international“ fand am 15. Mai 2019 in der Neuen Universität im Herzen der Altstadt statt. Das Ziel war es, Angebote und Optionen zum ‪Auslandsaufenthalt‬‬‬‬‬‬‬‬‬‬‬‬‬‬‬‬‬‬‬ speziell für die Berufsgruppe der zukünftigen Lehrer*innen zu präsentieren. In einem »‪Markt der Möglichkeiten‬‬‬‬‬‬‬‬‬‬‬‬‬‬‬‬‬‬‬« berieten Vertreter*innen verschiedener Institutionen zu Fragen aktueller Programme und Finanzierungsmöglichkeiten für ein Studium oder Praktikum im Ausland. Neben den Akademischen Auslandsämtern beider Hochschulen (Akademisches Auslandsamt/Dezernat Internationale Beziehungen der Universität Heidelberg sowie Akademisches Auslandsamt und Center for International Teacher Education (CITE) der PH Heidelberg) waren zwei große Akteure des internationalen Austausches mit von der Partie: eine Vertreterin von GOstralia!GOzealand! hielt viele Tipps parat, welche Hochschulen im Ausland sich besonders für Lehramtsstudierende oder auch für Unterrichts- und Bildungsforschung eignen. Eine Beraterin des Projekts „Schulwärts“ des Goethe-Instituts konnte sowohl bereits informierte als auch interessierte Studierende in tiefergehenden Detailfragen beraten.

Die studentischen Vertreter*innen der beiden großen Austauschdienste PAD und DAAD hatten spannende Geschichten aus aller Welt „im Koffer“ und konnten in besonderer Weise aus „erster“ Hand berichten (Einblicke aus aller Welt geben auch die Berichte der DAAD Correspondents auf https://www.studieren-weltweit.de/welt-erleben/ ). Erst Anfang des Jahres 2019 lancierte der DAAD mit „Lehramt.International“ ein neues Programm, das genau auf die Bedürfnisse von Lehramtsstudierenden zugeschnitten ist.

Im Sinne eines »peer-to-peer-Austausches« berichteten schließlich auch Studierende der lehramtsbezogenen Studiengänge der Universität Heidelberg von ihren internationalen Schulpraktika, die sie im Rahmen ihrer zweiten berufsorientierenden Praxisphase (BOP2) gerade absolviert hatten. Innerhalb der modularisierten Lehramtsstudiengänge stellt ein Praktikum im Ausland an der Universität Heidelberg das flexibelste Mobilitätsfenster dar. Weitere Möglichkeiten der Integration von Auslandsaufenthalten in das Lehramtsstudium zeigten die Mitarbeiter*innen der HSE auf und beantworteten auch wichtige Fragen zur Anerkennung der im Ausland erbrachten Leistungen.

In der Dialogrunde berichteten verschiedene Personen über Erfahrungen, Herausforderungen und Chancen des Auslandsaufenthalts. (Quelle: HSE)

Doch auch ohne eine offizielle Anerkennung lohnt sich ein Aufenthalt im Ausland, wie die Gesprächsteilnehmer*innen der Dialogrunde zum Thema „Chancen, Perspektiven und Herausforderungen der Internationalisierung der Lehrerbildung“ eindrücklich bestätigten. Alle Anwesenden auf dem Podium betonten mit Nachdruck, welch ein Gewinn eine längere schulpraktische internationale Erfahrung oder ein Auslandsstudium für das persönliche Weiterkommen sein kann: eine Auslandserfahrung wirke wie ein „Katalysator“ für die persönliche und professionelle Entwicklung. Die Dialogpartner*innen aus der Schulpraxis berichteten zudem sehr lebendig, wie sich aus dem Gefühl, fremd zu sein, die Sprache nicht beherrschen zu können und vor den Herausforderungen gänzlich anderer Schulstrukturen und Unterrichtsmethoden zu stehen, neue Fähigkeiten und damit Positives entwickeln konnte. Verschiedene intensive Begegnungen im Ausland inspirierten Perspektivwechsel, führten zu mehr Gelassenheit im Unterricht oder brachten wertvolle Erfahrungen im Umgang mit Elterngesprächen hervor.

Damit Lehramtsstudierende bereits während der ersten Phase ihrer Ausbildung Gelegenheit für solche persönlichen und beruflichen Entwicklungen bekommen, muss die Lehrerbildung weltweit – und insbesondere in Deutschland – weltoffener werden. Nach Meinung der am Dialog beteiligten Dozierenden sollten Auslandsaufenthalte für zukünftige Lehrer*innen aller Fächerkombinationen gezielter gefördert werden. Die Leiter*innen der Akademischen Auslandsämter der beiden Heidelberger Hochschulen reagierten auf diesen Apell mit der prompten Aufzählung einer Vielzahl von vorhandenen Programmen und Fördermöglichkeiten, die zukünftig noch besser an Lehramtsstudierende vermittelt werden sollen.

Aus dem gemeinsamen Fazit der Dialogrunde, die häufig noch eher provinziell ausgerichtete Lehrerbildung zu öffnen, folgt, dass Internationalisierung verbindlich in die Ausbildung zukünftiger Lehrer*innen integriert werden muss. Dabei sind die Bemühungen, die Studierenden zu ermutigen, selbst aktiv zu sein, sich zu informieren und mobiler zu werden, lediglich Einzelschauplätze dieser Entwicklung.

Darüber hinaus gilt es, weitere Akteure der Lehrerbildung zu vernetzen und einen steten Austausch zu fördern. Ziele sollten sein, im Auslandsstudium erbrachte Leistungen einfacher anzuerkennen und Strukturen zu schaffen, die mehr Mobilität ermöglichen. Schließlich kann auch in Zusammenarbeit mit den Akteuren der zweiten und dritten Phase der Lehrerbildung das internationale Profil der Ausbildung aufgewertet werden, beispielsweise in der Vergabe von Referendariatsplätzen oder im weiteren Karriereverlauf an der Schule.

Katarina Batarilo-Henschen
Heidelberg School of Education


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.