Tagungsbericht: Neutralität ist auch keine Lösung! Politische Bildung und politisches Handeln in Zeiten wachsender Polarisierungen

Von Alexander Wohnig

Vom 25. – 27.09.2019 fand im Haus am Maiberg in Heppenheim (Bergstraße) die Abschlusstagung des Modellprojektes „Politische Partizipation als Ziel der politischen Bildung“ statt. Das Modellprojekt läuft seit Sommer 2016 bis Ende des Jahres 2019 und wird von der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) finanziert. Verschiedene Träger der außerschulischen politischen Bildung (u.a. Arbeit & Leben, Arbeitskreis deutscher Bildungsstätten e.V., Arbeitsgemeinschaft katholisch-sozialer Bildungswerke in der Bundesrepublik Deutschland e.V.) kooperierten bisher mit 15 Schulen in fünf Bundesländern und organsierten Seminare, in denen jungen Menschen die Gelegenheit zu realem politischen Handeln eröffnet wurde. Insgesamt wurden dabei bis heute 650 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 11 und 21 Jahren erreicht. Seminare wurden mit Klassen von Mittel- und Realschulen, Gymnasien, integrierten Gesamtschulen, Berufsschulen und Klassen zur Berufsvorbereitung durchgeführt.

Das Modellprojekt hatte und hat den Anspruch, die politischen Themen junger Menschen ernst zu nehmen und ihre Bildungsergebnisse durch eigenes politisches Handeln verfügbar zu machen. Unter dem Eindruck aktueller gesellschaftlicher Entwicklungen (Erstarken von Rechtspopulismus, Rassismus usw.), die u.a. in der Forderung an politische Bildung münden, diese solle „neutral“ sein und normative Setzungen vermeiden, gerät politische Bildung, die jungen Menschen reale politische Partizipation zu ermöglichen beabsichtigt, jedoch in die Defensive und muss sich rechtfertigen. Aufgrund dieser Beobachtungen entschieden sich die Projektverantwortlichen, die Abschlusstagung zu nutzen, um eine Verständigung über die (normativen) Grundlagen politischer Partizipation und politischer Bildung zu eröffnen und gleichzeitig über verschiedene Aspekte zu reflektieren, die sich im Verlauf der Bildungspraxis im Modellprojekt als relevant herausstellten. Dazu gehören u.a. die Frage, wie Kooperationen zwischen schulischen und außerschulischen Akteuren gelingen können und welche Rolle dabei der ‚Raum‘ der außerschulischen Bildung spielt, welche Bildungs- und Lerngelegenheiten in partizipationsorientierten Projekten politischer Bildung entstehen und wie diese didaktisch und methodisch begleitet werden können. So sollte die Tagung, ausgehend von dem konkreten Modellprojekt, verallgemeinerbare Aspekte in den Blick nehmen und die generelle Problematik bearbeiten, die oben beschrieben wurde. Zwei Schwerpunkte der Tagung waren dadurch: 1) Fragen und Projekte, die sich mit politischer Partizipation als Ziel der politischen Bildung beschäftigen, und 2) Debatten über die politisch-theoretische Begründung von politischer Partizipation und politischer Bildung. In diesem Kontext wurde immer wieder das Querschnittsthema „Neutralität“ aufgegriffen.

Besonders erfreulich war die Teilnahme von am Projekt beteiligten Jugendlichen, die zu Beginn der Tagung ihre Projekte vorstellten. Gelegenheit zum Kennenlernen der Projekte hatten die ca. 50 Teilnehmer*innen der Tagung, die aus dem Feld der schulischen und außerschulischen Bildung, aus Wissenschaft und Praxis, aus Ämtern usw. kamen, in jeweils 20-minütigen Wandelphasen. Die vorgestellten Projekte konnten von den Teilnehmer*innen im Verlauf der drei Tagungstage immer wieder zur Veranschaulichung eigener Argumente zu Rate gezogen werden, bspw. in einem Vortrag von Prof. Dr. Michael Haus (Universität Heidelberg und Heidelberg School of Education), in dem dieser darlegte, wie politisches Handeln durch den Verweis auf drei Quellen (Tradition, Gerechtigkeit, Widerstand) normativ begründet werden kann. Dabei lässt sich bspw. feststellen, dass viele Aktionsgruppen im Modellprojekt ihr Handeln durch Verweise auf Gerechtigkeitsargumente normativ begründeten. Am Nachmittag des ersten Tagungstages präsentierte der Autor dieses Beitrages erste Ergebnisse aus der wissenschaftlichen Forschung im Modellprojekt. Über dreieinhalb Jahre hatte dieser 16 Schüler*innengruppen bei der Planung, Durchführung und Reflexion ihrer Projekte begleitet, qualitative Leitfadeninterviews geführt und die außerschulischen Bildungsseminare in einem Umfang von ca. 400 Stunden teilnehmend beobachtet. In einem partizipativen Forschungssetting wurden dabei, in enger Zusammenarbeit mit dem Projektleiter Alexander Mack, die Seminarkonzepte weiterentwickelt. Teile der dabei entstandenen Fallstudien, wissenschaftliche Erkenntnisse, didaktische Vorschläge usw. finden sich bereits in einigen Publikationen (Wohnig 2018, 2019a und 2019b; Mack/Wohnig 2019a und 2019b; Kenner/Wohnig 2019)

Eine ähnliche Forschung in der politischen Bildung wird von Steve Kenner (Universität Hannover) betrieben, der untersucht, wie und was junge Menschen in selbstorganisierten politischen Gruppen und Bewegungen politisch lernen. Auf der Basis erster Forschungsergebnisse aus seiner qualitativen Studie argumentierte Steve Kenner auf der Tagung für die Einrichtung einer Koordinationsstelle Demokratiebildung an Schulen, damit Räume für selbstorganisiertes politisches Handeln von Schüler*innen in Schulen geschaffen würden (Kenner 2017).

Ergebnisposter der Tagung in Heppenheim (Foto: Alexander Wohnig)

Der erwähnte Vortrag „Politisches Handeln und die Quellen der Normativität“ von Michael Haus bildete den Auftakt des zweiten Tagungstages und stand, zusammen mit dem Vortrag von Dr. Manon Westphal „Politische Gegnerschaft und politischer Streit: Was ist legitim?“ im Zeichen der politisch-theoretischen Reflexion von Begründungen politischer Partizipation (Warum partizipieren wir eigentlich?) und der ebenso politisch-theoretischen Reflexion der Frage, wie politischer Streit in der Demokratie organsiert werden kann. Manon Westphal schlug dabei mit einer radikaldemokratischen Perspektive vor, die Kritik- und Konfliktkompetenz in den Mittelpunkt der politischen Bildungsbemühungen zu stellen.

In zwei zweistündigen Workshop-Phasen hatten die Teilnehmer*innen der Tagung Zeit, sich mit weiteren Projekten und Themen zu beschäftigen, die dem Modellprojektkontext und dem Diskurs um „Neutralität“ entstammen. In einer Phase wurden folgende Fragen bearbeitet: In welchem Verhältnis stehen Demokratieförderung und politische Bildung? Welchen Einfluss hat der Raum in schulisch-außerschulischen Lernsettings? Welche Rolle spielen Emotionen in der politischen Bildung und bei politischer Partizipation? Sind die Diskussionen um Neutralität nichts Neues, da wir sie schon in der Weimarer Republik finden? In der zweiten Phase wurden vier Projekte der politischen Bildung vorgestellt, in denen es im Kern um die Ermöglichung von Partizipation geht: Das Modellprojekt „Politische Partizipation als Ziel der politischen Bildung“, Projekte des Bildungsträgers „Lernort Stadion“, der an Volkshochschulen beheimatete „Demokratieführerschein“ und das an der Universität Duisburg-Essen durchgeführte Projekt „Jugend partizipiert“. Die Ergebnisse dieser Phase lassen sich auf dem dazugehörigen graphic recording nachvollziehen.

Zum Abschluss der Tagung referierte Prof. Dr. Bettina Zurstrassen zum Thema „Politische Bildung in Zeiten gesellschaftlicher Polarisierung“ und fokussierte dabei v.a. auf soziale Ungleichheit als eine gesellschaftliche Polarisierung, die gleichzeitig als Begründung für weitere Polarisierungen herangezogen werden kann. In der Diskussion wurde deutlich, dass politische Bildung sowohl bei Zugängen als auch hinsichtlich von Formaten, Themen und Inhalten Probleme hat, marginalisierte Kinder und Jugendliche zu erreichen. Dadurch werden gesellschaftliche Ungleichheiten reproduziert. Auch im Modellprojekt „Politische Partizipation als Ziel der politischen Bildung“ wurde diese Problematik deutlich, da sich auf die offene Ausschreibung zur Teilnahme am Projekt zunächst fast ausschließlich Gymnasien meldeten, während nicht-gymnasiale Schulformen von der Projektleitung offensiv angesprochen und zur Teilnahme am Modellprojekt überzeugt werden mussten. Da sich jedoch in der Beforschung des Modellprojektes zeigt, dass gerade solche Jugendliche, die von Politik und Gesellschaft ausgegrenzt werden, in ihren Projekten Erfahrungen mit Politik, Öffentlichkeit und dem Auftreten als politische Subjekte sammeln, scheint es angebracht, politische Bildungssettings zu initiieren, in denen politische Partizipation nicht nur als Ziel sondern auch als Weg zum Erreichen dieses Ziels begriffen wird.

Hier finden sich alle graphic recordings zur Tagung.

Alexander Wohnig
Universität Siegen

Literatur

Kenner, Steve (2017): Plädoyer für die Einführung einer Koordinationsstelle Demokratiebildung. In: Außerschulische Bildung 4/2017 Zivilgesellschaft und politische Bildung, S.52-55. Hier online lesen: https://dvpbberlin.files.wordpress.com/2017/12/ab_4-17_steve_kenner.pdf
Kenner, Steve/Wohnig, Alexander (2019): Zwischen Anerkennung und Frustration. Erfahrungen junger Menschen mit politischer Partizipation und politischem Protest. In: Oeftering, Tonio/Szukala, Andrea (Hrsg.): Protest und Partizipation. Baden-Baden. (i.E.)
Mack, Alexander/Wohnig, Alexander (2019a): „Und es hat alles geklappt auf einmal irgendwie“: Erste Ergebnisse aus dem Modellprojekt ‚Politische Partizipation‘. In: Pohl, Kerstin/Lotz, Mathias (Hrsg.): Gesellschaft im Wandel – Neue Aufgaben für die politische Bildung und ihre Didaktik. Frankfurt am Main. S. 205-213.
Mack, Alexander/Wohnig, Alexander (2019b): „Politische Partizipation als Ziel der Politischen Bildung“: Partizipierende Jugendliche – Partizipative Bildungssettings – Forschendes Lernen – Partizipative Forschung. In: Eck, Sandra (Hrsg.): Forschendes Lernen – Lernendes Forschen. Partizipative Empirie in Erziehungs- und Sozialwissenschaften. Weinheim/München. S. 175-191.
Wohnig, Alexander (2019a): Bildungs- und Lernprozesse in politischen Aktionen – Eine Fallstudie aus einem Kooperationsprojekt von Schule und außerschulischem politischem Bildungsträger. In: Albrecht, Achim/Bade, Gesine/Eis, Andreas/Jakubczyk, Uwe/Overwien, Bernd (Hrsg.): Wann, wenn nicht jetzt? Politische Bildung in der Schule stärken. Frankfurt am Main. (i.E.)
Wohnig, Alexander (2019b): Demokratisierung durch Kooperationen? Politische Bildung, Schule und außerschulische Jugendarbeit. In: Lange, Dirk/Haarmann, Moritz Peter/Kenner, Steve (Hrsg.): Politische Bildung als Demokratisierung der Gesellschaft?. Wiesbaden. (i.E.)
Wohnig, Alexander (2018): Demokratiebildung durch politische Aktionen in der Kooperation von Schulen und außerschulischer politischer Bildung. In: Lange, Dirk/Kenner, Steve (Hrsg.): Citizenship Education. Konzepte, Anregungen und Ideen zur Demokratiebildung. Schwalbach/Ts. S. 269-281.


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.