HSE-Studiotalk: Wissenschaftliche Fachdidaktik für das Lehramt – Gespräch mit Dr. Alexander Wohnig

Von Corinna Assmann und Susanne Kemmer

Mit dem „HSE-Studiotalk“ möchten wir eine neue Reihe einführen, in der wir im Format des Video-Interviews Mitarbeiter/innen von HSE, Uni oder PH vorstellen, die sich in besonderem Maße für die Lehrer/innenbildung engagieren und in Forschung und Lehre neue Akzente im Lehramtsstudium setzen.
Als erster Gast im „HSE-Studiotalk“ diskutiert Jun.-Prof. Dr. Alexander Wohnig im Interview mit Studienberaterin Susanne Kemmer die zentrale Rolle der Fachdidaktik als eine wissenschaftliche Metaperspektive auf schulisches (und außerschulisches) Lehren und Lernen im Kontext der gesellschaftlichen Bedingungen, die diese formen.

HSE-Studiotalk mit Jun.-Prof. Dr. Alexander Wohnig (Universität Siegen)

Dr. Alexander Wohnig hat Politik & Wirtschaft sowie Geschichte auf Lehramt an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main studiert und dort „Zum Verhältnis von sozialem und politischem Lernen. Eine Analyse von Praxisbeispielen politischer Bildung“ promoviert. Von 2015 bis 2019 war er als PostDoc an der Heidelberg School of Education tätig, wo er sich in seiner Forschung und Lehre im Cluster Gesellschaft und Gesundheit intensiv mit dem Zusammenhang von Gesellschaftstheorie, politischer Bildung und den Lernorten Schule sowie außerschulische politische Bildung auseinandergesetzt hat. Seit August 2019 hat Alexander Wohnig eine Juniorprofessur für Didaktik der Sozialwissenschaften an der Universität Siegen inne.

Im HSE-Studiotalk spricht er über das Potential der Fachdidaktik, die zum einen den Fachwissenschaften über die Organisation von Lehr- und Lernprozessen eine praktische Komponente hinzufügt, zum anderen aber auch einen kritischen Blick auf die Schulrealität eröffnet. In diesem Zusammenhang interessiert ihn beispielsweise die Frage, ob und wie Demokratie in Schule als einer nicht-demokratischen Einrichtung möglich ist.

In seiner Definition der Fachdidaktik legt Alexander Wohnig Wert auf deren enge Verbindung mit den Fachwissenschaften. Als Wissenschaft vom organisierten Lehren und Lernen ist eine Aufgabe der Didaktik auch die Theoriebildung zu Herausforderungen und Problemen im Lehr- und Lernkontext, wobei sie auf die jeweiligen Bezugswissenschaften, also die der Fachdidaktik verwandten Fachwissenschaften, zurückgreift. So haben beispielsweise die zugrundeliegenden Gesellschaftstheorien und Zeitdiagnosen aus der Soziologie oder Politikwissenschaft Auswirkungen darauf, wie in einer Gesellschaft gelernt wird und somit wiederum auf die wissenschaftliche Theoriebildung in der Didaktik.

Als wichtigste Felder und Fragestellungen der didaktischen Theorie stellt Dr. Wohnig heraus: Unter welchen gesellschaftlichen und individuellen Bedingungen kann lehren und lernen funktionieren? Welche Ziele verfolgen wir in den unterschiedlichen Fächern und mit den Lerngelegenheiten, die wir jungen Menschen schaffen? Welcher Bildungsgehalt steckt in den fachwissenschaftlichen Inhalten, die wir vermitteln?

Anhand aktueller Themen wie Digitalisierung geht Dr. Wohnig im Interview näher auf den Zusammenhang von Fachwissenschaft und Fachdidaktik ein. Am Beispiel seiner eigenen Fächer Sozial- und Politikwissenschaften zeigt er nicht nur, wie die Didaktik solche Themen in konkrete Bildungsgelegenheiten übersetzt, sondern auch welche weitreichenden Fragen sich aus einem übergeordneten Blick auf das Thema Bildung und Schule unter Einbezug des gesellschaftlichen Kontexts ergeben.

In der zweiten Hälfte des Interviews widmen Susanne Kemmer und Alexander Wohnig sich verstärkt der Rolle der Fachdidaktik und ihrer Verbindung mit den Fachwissenschaften im Lehramtsstudium sowie in den weiteren Phasen der Lehrer/innenbildung. Hier gibt Alexander Wohnig konkrete Tipps für fachdidaktisch interessierte Studierende, wie sie solche Themen in ihrem Studium finden und vertiefen können. Dabei macht er deutlich, dass fachdidaktische Fragestelllungen durchaus auch in fachwissenschaftlich ausgerichteten Seminaren ihre Berechtigung haben und regt Studierende an, diese Fragen konsequent zu stellen und so die enge Verknüpfung der beiden Bereiche hervorzuheben und zu diskutieren.

Abschließend streicht Dr. Wohnig noch einmal die weite Bandbreite der Themen der Fachdidaktik heraus, die an essentiellen Aspekten des Lehrens und Lernens rühren und somit bedeutend sind für alle, die sich in ihrem Beruf auf die ein oder andere Weise mit Bildung beschäftigen wollen, auch außerhalb des Lehramts.

Corinna Assmann & Susanne Kemmer
Heidelberg School of Education


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.