Tagungsbericht: „Stellenwert und Relevanz klassischer Texte im Unterricht. Für eine philologische Fachdidaktik“

Von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des dazugehörigen Transversalen Seminars am Romanischen Seminar der Universität Heidelberg: Victor Abadía Cortes, Nadine Detjen, Nicole Gaida, Anna-Lena Hoffmann, Miriam Koppehl, Marjatta Lossen, Lea Müller, Katharina Stöckler, Nastasia Teodorović, Mareike Schmidtke, Emeline Somkine, Elisa Thome und Sabrina Winkler

Vom 18. – 19. Oktober 2019 fand am Romanischen Seminar der Universität Heidelberg ein Forschungskolloquium (hier finden Sie das Plakat zur Veranstaltung) statt, welches mit dem heiEDUCATION-Cluster Text und Sprache ausgerichtet wurde. Unterstützt wurde es durch den Doktorandenkonvent der Universität Heidelberg.Unterschiedliche Vertreterinnen und Vertreter der Philologien Deutsch, Deutsch als Fremdsprache, Englisch, Französisch und Spanisch und ihren jeweiligen Fachdidaktiken und Lehrenden im schulischen (Fremdsprachen-)Unterricht sind im Rahmen dieses Kolloquiums zusammengekommen. Ziel war es, gemeinsam zu erörtern, inwieweit Literatur und ihre Vermittlung einerseits sowie literaturwissenschaftliche Perspektiven andererseits in der universitären Ausbildung und in der schulischen Tätigkeit sinnvoll miteinander verzahnt werden können. Literarische Klassiker dienten hierfür als Kristallisationspunkt, um ausgehend von ihnen für den deutsch- sowie fremdsprachigen Unterricht auszuloten, welchen Eigenwert sie haben, um ihre curriculare, lehrpraktische sowie wissenschaftsdidaktische Verwendung einer Prüfung zu unterziehen.
Vor dem Hintergrund dieses Anliegens soll im Nachgang zu der Tagung den Lehramtsstudierenden das Wort gegeben werden, welche diese Tagung begleitet und dahingehend kritisch reflektiert haben, inwieweit das Kolloquium ihre Fragen und Perspektiven aufgegriffen hat.

Posterpraäsentation von der Tagung zu Klassischer Philologie im Unterricht
Das Kolloquium machte deutlich: Literaturvermittlung bietet für die Sekundarstufe viele Gestaltungsspielräume (Foto: Herle-Christin Jessen)

Prof. Dr. Gerhard Poppenberg (Heidelberg) eröffnete die Tagung mit einem Impulsvortrag über die Frage „Was ist ein Klassiker?“ Im Fokus stand die historische Betrachtung anhand ähnlicher Reflexionen seitens bedeutender Romanisten, Philosophen und Schriftsteller des vergangenen Jahrhunderts. Während aus einer geschichtsphilosophischen Perspektive demnach ein Klassiker der Prototyp einer geschichtlichen Vermittlung der Vergangenheit ist, ist in einer literaturhistorischen Betrachtung eher die Opposition Klassik und Barock/Manierismus zu berücksichtigen, die wiederum zwei verschiedene Arten von Klassikern hervorbringt: den Normalklassiker und den Idealklassiker. Als Letzterer gelte die Überwindung des Normalklassikers in einer derart geistreichen Form, dass er den Normalklassiker übersteige und in seiner Einzigartigkeit für sich stehe.

„Spätherbst der Literatur oder warum wir lesen sollten?“, so lautete der Tagungsbeitrag von Prof. Dr. Kurt Hahn (München). Er konzentrierte sich auf die prinzipiellen Funktionen und Möglichkeiten – wie beispielsweise das Veränderungspotential – von Literatur, insbesondere deren gesellschaftliche und historische Entwicklung in Zeiten der Modernisierung und Globalisierung. Zum einen problematisierte Herr Hahn dabei anschaulich die noch undefiniert wirkende Rolle der Fachwissenschaft bei der Rezeption und Vermittlung von Literatur. Zum anderen wurde im Vortrag betont, wie wichtig vor allem der Austausch zwischen Fachwissenschaft und Fachdidaktik (sowie zwischen Universitäten und Schulen) für eine ansprechende Literaturvermittlung und -rezeption ist, um die Möglichkeiten der Literatur beispielsweise im Schulunterricht vollends nutzen zu können. Hier plädierte er für eine entschiedene Literaturvermittlung und die Auseinandersetzung mit der literarischen Einbildungskraft.

Der erste Satz des Vortrags von Herrn Prof. Dr. Wolfgang Hallet (Gießen) lautete: „Beim Umgang mit Literatur steht nicht was wir wissen im Vordergrund, sondern wie wir wissen.“ Hiervon ausgehend plädierte er für eine Literaturvermittlung sowie ein Verständnis literarischer Kompetenzen, welches die Andersartigkeit und den Eigenwert von Literatur und dem Lernen mit ihr reflektiert. Hallet betonte auf facettenreiche und bereichernde Weise den Mehrwert subjektiver Sinnstiftung anhand literarischer Texte sowie das Potenzial eines kulturellen Imaginären, wobei er sich besonders mit den semiotischen, ästhetischen, kognitiven und kulturellen Operationen in Leseprozessen beschäftigte.

Im Tandemvortrag von Prof. Dr. Carolin Führer (Tübingen) und Prof. Dr. Bernd Tesch (Tübingen) stand der Vergleich der für den Deutsch- wie den Fremdsprachenunterricht der romanischen Sprachen zentralen literarästhetischen Kompetenzen und die sich daraus ergebenden Möglichkeiten für ein literarästhetisches Gesamtsprachencurriculum im Fokus. Die Vortragenden machten dabei auf die durchaus negativen Folgen der Kompetenzorientierung für den Fremdsprachenunterricht aufmerksam und forderten eine neue Art des Fremdsprachenunterrichts. Im Anschluss an diesen Vortrag mit dem Titel „Die Entwicklung literarischer Rezeptionsfähigkeit im Deutsch- und Fremdsprachenunterricht“ wurde unter anderem über die Umsetzung in der Schule diskutiert. Die schulische Realität sehe so aus, dass heterogene Klassen zunächst einmal auf ein Niveau gebracht werden müssten. Dies nehme so viel Zeit in Anspruch, dass danach für Texte wie beispielsweise Goethes Faust kaum noch Zeit übrig bleibe. Zudem wurde festgestellt, dass eine neue Didaktik der romanischen Sprachen zu entwickeln sei.

Der zweite Tag des Kolloquiums begann mit dem Vortrag über „Aktuelle Gestaltungsspielräume gymnasialer Literaturvermittlung“ von Julia Ritthaler (Gymnasiallehrerin in Baden-Württemberg, Fächer Spanisch, Sport und Religion) sowie Florian Krumb (Mathematik- und Deutschlehrer in Hessen). Sie beleuchteten, wie der Umgang mit Literatur im Spanisch- (Frau Ritthaler) und im Deutschunterricht (Herr Krumb) im Rahmen der gegebenen Bildungspläne am gewinnbringendsten umgesetzt werden kann. Literarische Inhalte – ob in Büchern oder in allgemeinen Texten– seien heutzutage im Unterricht immer weniger zu finden. Da diese gerade in unserer Zeit für die Bildung der Schülerinnen und Schüler von hoher Bedeutung seien, stellt sich die Frage, woher dieses Defizit kommt? Liegt es an dem Lehrplan oder an der Einstellung der Schülerschaft bzw. Lehrkräfte gegenüber der Literatur? Mit diesen Fragen beschäftigten sich die beiden Vortragenden.
Im ersten Teil stellte Frau Ritthaler durch den Bildungsplan einen gemeinsamen Bezugspunkt zwischen wissenschaftlichen Befunden und schulischem Curriculum her und thematisierte, auch mit Blick auf ihre eigenen Erfahrungen, welche Probleme und Schwierigkeiten beim Umgang mit Literatur auftreten können. Die Studierenden konnten durch vorgestellte Lösungsansätze und Frau Ritthalers Fazit, dass eine Behandlung von Klassikern im Unterricht als Ganzschrift mit der entsprechenden Klasse zwar möglich ist, es sich jedoch oftmals anbietet, sich auf Ausschnitte zu fokussieren, wertvolle Tipps erhalten, um so selbst in der Zukunft daraus profitieren zu können.
Im Anschluss beleuchtete Florian Krumb den Aspekt der Lektürehilfen, die aus Zeitgründen oftmals darüber entscheiden, welches literarische Werk Lehrkräfte im Unterricht behandeln, und zeigte auf, inwiefern Literatur direkte Einflüsse auf unser Leben oder das von Schülerinnen und Schülern haben kann. Der Vortrag stellte einen engen Bezug zu den Studierenden her und forderte vor allem Offenheit im Umgang mit Klassikern; so bot er bereichernde Impulse für den späteren Lehrberuf, indem der eigene Standpunkt zu Literaturvermittlung und Klassikern im Unterricht kritisch reflektiert werden konnte. Beide Vorträge stellten insofern einen sehr interessanten und bereichernden Beitrag zu der Tagung dar, als die Vortragenden beide als Lehrkräfte tätig sind und eine praxisorientierte Perspektive in die Tagung einbrachten, die im stark fachwissenschaftlich ausgerichteten Universitätsalltag eher selten anzutreffen ist.

Zu sehen ist der gut gefüllte Tagungsraum am zweiten Tag des Kolloquiums.
Der Konferenzraum am Romanischen Seminar war auch am zweiten Tag gut gefüllt (Foto: Herle-Christin Jessen).
Foto Herle-Christin Jessen
PD Dr. Marina Hertrampf stellt sich der Diskussion (Foto: Herle-Christin Jessen)

Hierauf folgte ein Beispiel aus dem Französischunterricht. PD Dr. Marina Ortrud Hertrampf (Berlin/Regensburg) erläuterte anhand von Louise Labés Sonetten, wie fruchtbar lyrische Texte in ihrer Kürze, Verdichtung sowie in ihren plurimedialen Anschlussmöglichkeiten (wie zum Beispiel Vertonungen) im Schulunterricht eingesetzt werden können, um nicht nur die Wechselwirkungen von Sprache und (National-)Kultur aufzuzeigen, sondern Schülerinnen und Schüler auch mit ganzen Texten in Berührung zu bringen, die sie lernen, in ihrer Komplexität zu erfassen. Gerade Labés Liebesgedichte können den Schülerinnen und Schülern insofern neue literarische und literarhistorische Einblicke gewähren, als die ansonsten übliche männliche Sprecherperspektive petrarkistischer Lyrik hier um einen dezidiert weiblichen Blick erweitert wird. Veranschaulicht wurde dieses Potential in einem bereits in der Praxis erfolgreich durchgeführten Unterrichtsentwurf zu Labés Sonetten, den Frau Hertrampf abschließend vorstellte.

Der Beitrag von Prof. Dr. Christian Grünnagel (Bochum), „Molière, Le Malade Imaginaire (1673) – Warum nicht lieber gleich Gegenwartsliteratur?“, skizzierte die Konzeption einer Unterrichtseinheit, die den Zugang zu Molières Komödie für Schüler/innen erleichtern soll und das bildende Potential dieses Klassikers auszuschöpfen versucht. Dieser Zugang stellte die Brücke von humanistischer Bildung und pädagogischer moralischer Erziehung dar, dem pädagogischen Wirken als Lehrkraft. „Erziehen heißt verstehen lehren“ – warum dies nicht oder gerade in der Fremdsprache an einem humanistisch bildenden Text erfahren, der spielerisch dazu auffordert immer wieder neu verstanden zu werden?

Ángela Calderón Villarino führt Dr. Michael Haase ein (Foto: Herle-Christin Jessen)
Ángela Calderón Villarino führt Dr. Michael Haase ein (Foto: Herle-Christin Jessen)

Der Vortrag „Waldeinsamkeit – Nationale Deutungsmuster und ‚undeutsche‘ Lesearten einer wirkmächtigen Chiffre“ von Dr. Michael Haase stellte das Motiv der Waldeinsamkeit vor und analysierte, inwiefern es sich seit der Romantik in der deutschsprachigen Literatur etabliert hat. Diese Fragen verband er mit der Praxis des Unterrichts: Er zeigte mögliche Unterrichtskonzepte auf, welche mit einem Schwerpunkt auf deutschsprachiger Literatur des 19. Jahrhunderts das Motiv des Waldes bearbeiten und wies auf dessen bedeutende kulturwissenschaftliche Verflechtungen hin, welche gerade für die Vermittlung von Deutsch als Fremdsprache von großem Interesse sein könnten. Das Beispiel des Themas Waldeinsamkeit zeigt, dass sich die Schülerinnen und Schüler hier auf mehreren Ebenen bilden können: historisch, kulturell, aber vor allem auch soziopolitisch. Durch seinen Vortrag hat Herr Haase deutlich gezeigt, dass auch aus einem Kunstmärchen aus dem Jahr 1797 spannende und zeitgenössische Bezüge hergestellt werden können. Er hat mit seinem Vortrag ein gelungenes Beispiel dafür gegeben, wie Schüler den Bezug zu ihrer Lebenswelt nachvollziehen können und auf welche Weise Klassiker und deren Motive mit Kultur, historischem Kontext und Literatur selbst verbunden werden können und sollten.

Den Abschluss der Tagung bildete eine offene Diskussion, eingeleitet von zwei germanistischen Mediävist/innen: Isabella Managó (Heidelberg) wies auf den weitgehend marginalisierten Stand der mittelalterlichen Literatur im Deutschunterricht hin. Sie machte ausgehend hiervon auf das gewinnbringende Potential mediävistischer Texte aufmerksam, indem sie verschiedene Achsen zu deren Eingliederung freilegte. PD Dr. Stefan Seeber (Freiburg) berichtete von einem gemeinschaftlichen fachdidaktischen Schul- und Universitätsprojekt, welches er initiiert hat: „Netzwerk Philologie und Schule“ bringt Lehramtsstudierende direkt in die Schule, wo sie eine Unterrichtseinheit gemeinsam mit einer Lehrkraft umsetzen. Frau Managó und Herr Seeber sprachen sich beide auf eine bereichernde und überzeugende Weise für eine aktive, projektorientierte Verzahnung von universitärer Literaturwissenschaftsausbildung und ihrer anwendungsbezogenen Praxis aus.

Das Kolloquium machte deutlich, dass das Lesen von Klassikern Schülerinnen und Schülern nicht nur helfen kann ihre (fremd-)sprachlichen Kompetenzen auszubauen, sondern durch ihre Unerschöpflichkeit auch die persönliche Entwicklung beeinflusst. Dieser positive Impuls soll aufgegriffen werden: Die Veranstalterinnen Ángela Calderón Villarino und Herle-Christin Jessen planen eine Veröffentlichung der Beiträge in HeLix. Dossiers zur romanischen Literaturwissenschaft, welche ihrerseits den Beginn einer Reihe bilden soll, die sich der romanischen Fachdidaktik widmen wird.


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.