„Verrückt? Na und! Seelisch fit in Schule und Ausbildung“

Als ich den Blog-Beitrag von Benjamin Ewert ‚Seelische Widerstandsfähigkeit stärken‘ als Unterrichtsziel‘ vom 24.05.2016 las, fiel mir eine Lehrerin ein, die kürzlich zu uns sagte: „Über psychische Gesundheit mit meiner Klasse zu sprechen, dafür fehlen mir das Wissen und die Worte. Das habe ich nicht gelernt.“ Und ihr Kollege pflichtete bei: „Über die natürlichsten Sachen der Welt zu reden, fällt uns einfach schwer. Da tut es gut, Partner wie Irrsinnig Menschlich zu haben.“ Das Thema psychische Gesundheit bewegt immer mehr Menschen und Institutionen: Schulen, Unternehmen, Hochschulen, Krankenkassen, die Bundesagentur für Arbeit, Gesundheitspolitiker, die Zivilgesellschaft. Denn wie es uns körperlich und seelisch geht, wirkt sich aus auf Wohlstand, Solidarität und soziale Gerechtigkeit. Von Norbert Göller

Eine teilnehmende Schulklasse am Projekt / Urheber: N. Göller

Eine teilnehmende Schulklasse am Projekt / Urheber: N. Göller

Fokus Schule

Die Schule gilt spätestens seit der Ottawa Charta der WHO von 1986 als der wichtigste Ort für Gesundheitsförderung und Prävention. Die Datenlage zur psychischen Gesundheit von Heranwachsenden und den Auswirkungen auf Schulerfolg und Lebenschancen hat sich in den letzten Jahren deutlich verbessert: Wir wissen heute, dass die Mehrheit aller psychischen Störungen vor dem 20. Lebensjahr beginnt, in einer Zeit also, die für eine gute gesundheitliche Entwicklung, Sozialisation und Lebensqualität entscheidend ist! Risikofaktoren dafür sind u. a. ein niedriger sozioökonomischer Status, ein schlechtes Familienklima, psychische Erkrankungen der Eltern, Gewalt, Flucht und Krieg. Als Schutzfaktoren gelten gute Schulen und Gesundheitssysteme, der Zusammenhalt in der Familie sowie stabile und enge Nachbarschaften.

Ansprechen statt Ignorieren

Vorurteile, Stigmatisierung, Angst und mangelndes Wissen über psychische Gesundheitsprobleme sind die Hauptursache, wieso das Thema psychische Gesundheit im Unterricht nur selten oder gar nicht behandelt wird. Wir vom Verein Irrsinnig Menschlich möchten Lehrkräfte dabei unterstützen und ermutigen, diese Hürden zu überwinden. „Verrückt? Na und!“ richtet sich an Schüler/innen ab Klasse 8 aufwärts und ihre Lehrkräfte und macht das ‚schwierige‘ Thema seelische Krisen in der Schule besprechbar. Das bedeutet, Ängste und Vorurteile abzubauen, Zuversicht und Lösungswege zu vermitteln und Wohlbefinden in der Klasse zu fördern. Damit werden langfristig Schul- und Berufserfolg gestärkt.

Authentisch, Direkt, Intensiv

Der Schultag wird von einem besonderen Team gestaltet: eine(n) Fachexpert/in (z.B. ein(e) Psycholog/in, Sozialpädagog/in) und eine(m) persönlichen Expert/in, d.h. ein Mensch, der seelische Krisen gemeistert hat. Ausgangspunkt sind die Lebenserfahrungen der Schüler/innen wie etwa Sorgen um Familie und Freunde, Mobbing, Schulstress, Drogen und Zukunftspläne. Die Begegnung und der Austausch mit dem persönlichen Expert/innen ist für die Teilnehmer/innen besonders wichtig: Das komplexe Konstrukt ‚seelische Gesundheit‘ bekommt ein Gesicht, ist zum Greifen nah – und dabei ganz normal.

Erprobt, Evaluiert, Nachgefragt

„Verrückt? Na und!“ ist ein Modellprojekt für die Umsetzung der nationalen Gesundheitsziele „Gesund aufwachsen: Lebenskompetenz, Ernährung, Bewegung“ und „Depressionen verhindern“ und hat zahlreiche Auszeichnungen und Qualitätssiegel erhalten, 2015 den Großen Präventionspreis Baden-Württemberg. „Verrückt! Na und?“-Schultage werden inzwischen an 65 Standorten in Deutschland angeboten, darüber hinaus in Österreich, Tschechien und der Slowakei. 2015 erreichten das Projekt in Deutschland 12.600 Schüler/innen in mehr als 200 Schulen. Als Schirmherr fungiert der Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe.

Bild von TeilnehmerInnen / Urheber: N. Göller

Bild von TeilnehmerInnen / Urheber: N. Göller

„Verrückt? Na und!“ in Baden-Württemberg ausbauen

Uns erreichen immer wieder Anfragen von Schulen aus Baden-Württemberg; deshalb wollen wir gerne mehr Standorte schaffen. Dafür suchen wir weitere Kooperationspartner. Bundesweit haben sich bereits mehr als 60 Organisationen für dieses Engagement entschieden. Sie nennen dafür u. a. folgende Motive: Sie können „Verrückt? Na und!“ als niederschwelliges und praxisorientiertes Angebot mit weiteren Programmen kombinieren. Das Programm bietet neue Formate der Zusammenarbeit von fachlichen und persönlichen Expert/innen. Sie können eine herausgehobene Rolle übernehmen bei der Vernetzung von Institutionen verschiedener Sektoren, insbesondere aus dem Gesundheits- und Bildungssektor. Sie bieten ihren Mitarbeiter/innen zusätzliche attraktive Aufgaben, die deren Qualifikationen erweitern. Sie stärken ihr Profil als Organisation, indem sie die Ressourcen dort einsetzen, wo sie am wirkungsvollsten sind – frühzeitig in der Prävention und der Vernetzung verschiedener Akteure.

Herausforderung annehmen

Jeder junge Mensch soll wissen, wie wertvoll seelische Gesundheit ist und wie er sie pflegen kann. Die Schule ist dafür der ideale Ort. Machen Sie mit! Wir suchen Praktiker/innen aus Prävention, Gesundheitsförderung, psychosozialer Versorgung, die Interesse an unserem Konzept haben und bereit sind mit uns in den Landkreisen von Baden-Württemberg, in denen wir noch nicht aktiv sind, neue Regionalgruppen zu gründen.

Norbert Göller
Irrsinnig Menschlich e.V.

 

Kontakt: Norbert Göller, Geschäftsführer Irrsinnig Menschlich e.V., Email: n.goeller@irrsinnig-menschlich.de


Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. sonja sagt:

    Wunderschönes Foto von Heidelberg. Ich war zwar schon oft dort aber mir wäre noch nie aufgefallen dass man eine gewisse Ähnlichkeit mit Prag feststellen hätte können. So kann man aber von dieser Perspektive aus doch so manchmal glauben, dass man auf dem Hradschin steht und nach Prag rutnerguckt 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.