„Digitalisierung darf nicht zur Phrase verkommen“: Interview mit Professorin Mandy Schiefner-Rohs

Am 7. November 2019 fand an der Heidelberg School of Education die 3. Fachtagung Lehrerbildung Baden-Württemberg unter dem Motto „Digitalisierung in der ersten Phase der Lehrerbildung: Chancen, Herausforderungen, Risiken“ statt (zum Veranstaltungsrückblick s. hier). Im Nachgang hatte Sonali Beher, BA-Studentin an der Universität Heidelberg und Autorin für die Heidelberger Studierendenzeitung ruprecht, noch einige Fragen an die Keynote-Sprecherin des Tages, Mandy Schiefner-Rohs, Professorin für Allgemeine Pädagogik mit Schwerpunkt Schulentwicklung an der TU Kaiserslautern.

Von Sonali Beher

In Ihrer Rede kritisieren Sie, dass die Diskussion um die Digitalisierung in der Lehrer*innenbildung nicht komplex genug sei: Der Digitalisierungsbegriff würde, so sagen Sie, wie ein „Plastikwort“ behandelt werden. Was meinen Sie damit?

Wir sprechen oft über Digitalisierung, wissen dabei aber gar nicht so genau, worüber wir eigentlich sprechen: Geht es um Fragen der Integration digitaler Medien in den Unterricht – also das, was eher unter der Perspektive von Mediendidaktik verhandelt wird? Oder geht es um die Frage, was man im Unterricht vermitteln soll, oder darum, welche Kompetenzen man selbst (nicht) hat (Stichwort Medienkompetenzen oder medienpädagogische Kompetenzen)? Oder geht es darum, welche Auswirkungen digitale Medien und das Handeln darin auf unser Zusammenleben und unsere Kultur haben? Sie sehen, es sind ganz unterschiedliche Perspektiven und damit auch Fragen, die adressiert werden. Und für das alles muss nun die „Digitalisierung“ herhalten, die zur Phrase verkommt: Digitalisierung der Lehrerbildung, Digitalisierung der Schulen, usw. Es vergeht ja praktisch kaum ein Tag, an dem es nicht Thema ist.

Läuft man bei einer solchen Diskussion um Begrifflichkeiten nicht Gefahr, den Diskurs weniger handlungsanweisend und zu abstrakt zu halten – ihn also praktisch zu einer „Plastikdiskussion“ werden zu lassen?

Nein, aus meiner Perspektive nicht, denn es hilft dabei, dass man weniger aneinander vorbeiredet. Es besteht ja ein Unterschied darin, ob ich mit meinem Gegenüber darüber rede, wie ich Geogebra im Unterricht nutze oder welche Kompetenzen ich bei Schülerinnen und Schülern entwickeln möchte. Gerade in der Lehrerbildung ist eine Diskussion um Begrifflichkeiten wichtig, denn dort haben wir neben dieser Unschärfe auch noch das Problem, dass wir unterschiedliche Medienbegriffe verwenden: In der Fachdidaktik sind Medien oftmals Werkzeuge des Lehrens und Lernens (denken Sie an das Modell im Chemie- oder Biologie-Unterricht); in der (Medien-)Pädagogik hingegen verwenden wir einen eher weiten Medienbegriff (denken Sie z.B. an soziale Medien wie WhatsApp, welche nicht mehr nur Werkzeuge sind, sondern sich erst durch die unterschiedlichen Handlungspraktiken ihrer User konstituieren). Wenn man nun einfach von „Digitalisierung“ spricht, kann alles gemeint sein.

 

Das Foto zeigt Frau Schiefner-Rohs bei ihrer Keynote auf dem Fachtag Lehrerbildung in Heidelberg.
Die Keynote auf der Fachtagung Lehrerbildung hielt Frau Prof. Schiefner-Rohs von der TU Kaiserslautern (Foto: Ingo Kleiber/HSE).

Welche zentralen Fragen muss die Diskussion um die Digitalisierung in der Lehrer*innenbildung noch beantworten?

Die zentralste Frage ist aus meiner Perspektive: Wie wollen wir lehren und lernen und welche Aufgaben haben Schulen in der aktuellen Gesellschaft? Technologisch ist vieles möglich, aber nicht alles verträgt sich mit unserem Verständnis von Bildung oder der Rolle von Schulen in unserer Gesellschaft.

Woran machen Sie das fest?

Schauen Sie sich zum Beispiel den aktuellen Prozess der „datafication“ an, der die Ambivalenzen sichtbar macht: Auf der einen Seite bieten Daten die Möglichkeit, noch besser auf Schülerinnen und Schüler und deren individuelle Lernstände einzugehen. Auf der anderen Seite muss aber gefragt werden, wo Überwachung und Leistung auch ihre Grenzen haben sollten: Erschöpft sich alles, was wir zukünftig mediengestützt lehren und lernen darin, dass man es gut messen kann?

In Ihrem Forschungsprojekt haben Sie Lehrer*innen, Studierende und Referendar*innen dahingehend befragt, welche Rolle digitale Medien in ihrem Berufs- bzw. Studienalltag spielen. Was haben Sie herausgefunden?

Alle drei Gruppen verspüren einen großen Druck, sich mit digitalen Medien auseinander zu setzen. Viele berichten dabei von Widersprüchen, auf die sie stoßen: So beispielsweise hinsichtlich der Anforderung, nun selbst Medien zu nutzen. Auch das eigene pädagogische Ideal auf der einen Seite sowie die Angst vor Kontrollverlust auf der anderen Seite sind Herausforderungen, denen sie sich stellen müssen.

Halten Sie diese Gefühle für berechtigt?

Sicherlich. Zwar hat es eine völlige Kontrolle in Lehrsituationen nie gegeben, aber sich auf digitale Medien einzulassen bedeutet durchaus, Kontrolle noch weiter als bisher abzugeben. Gerade das Scheitern von Technik ist ja eine Sache, die man nicht unter Kontrolle hat. Wie oft geht der Beamer genau dann nicht, wenn man ihn unbedingt braucht?
Viele weisen aber auch auf mangelnde Routine hin und den Druck, dabei doch effizient sein zu müssen. Unterricht müsse halt funktionieren. Sichtbar werden darin z.T. „defensive Lernbegründungen“, wie es Klaus Holzkamp nennt. Diese zielen primär darauf ab, einen drohenden Verlust gegebener Handlungsmöglichkeiten abzuwenden. Da defensives Lernen nicht auf den Lerninhalt, sondern auf die Bewältigung der aus der Lernanforderung entstehenden möglichen Bedrohung gerichtet ist, geht es hier eben nicht darum, den Gegenstand zu durchzudringen, sondern die Bedrohung durch Demonstration eines (mehr oder minder schnellen) Lernerfolgs abzuwehren. D.h. Medien werden also in den Unterricht integriert – je neuer, desto besser –, dabei aber eher gängige Praktiken einfach mit digitalen Medien umgesetzt. Da fungiert schon mal das Tablet als Buchersatz.

Die TU Kaiserslautern gibt sich vergleichsweise fortschrittlich auf diesem Gebiet. Wie kommen die Digitalisierungsbestrebungen Ihrer Hochschule bei den Studierenden an?

In meiner Wahrnehmung ist dies sehr unterschiedlich. In einem anderen Projekt haben wir genau diese Frage in Gruppendiskussionen mit Studierenden gestellt – also die Frage, wie sie ihr Studium mit Medien wahrnehmen und gestalten. Für einen großen Teil der Studierenden sind Medien ein so selbstverständlicher Bestandteil des Studiums, dass sie gar nicht mehr darüber nachdenken. Andere wiederum haben ihre eigenen Handlungspraktiken entwickelt, wie sie mit der Anforderung von Digitalisierung im Studium umgehen. „Meine“ Lehramtsstudierenden sind in den letzten Jahren sehr offen hinsichtlich des Unterrichts mit digitalen Medien, wobei ich hier auch immer wieder Überzeugungsarbeit leisten muss, kreative Settings umzusetzen.

Was genau wird an der TU Kaiserslautern getan, um Digitalisierung in der Hochschullehre zu fördern?

Es existieren unterschiedliche Maßnahmen: So müssen sich beispielsweise neu berufene Professorinnen und Professoren im Rahmen ihrer Zielvereinbarungen mit der Hochschulleitung mit Fragen der Digitalisierung auseinandersetzen. Zudem hat Rheinland-Pfalz schon seit mehreren Jahren in den curricularen Standards festgeschrieben, dass sich angehende Lehrerinnen und Lehrer mit medienpädagogischen Fragestellungen und Perspektiven beschäftigen müssen. Aktuell läuft das U.EDU Projekt der Qualitätsoffensive Lehrerbildung, welches einen Schwerpunkt darauf legt, digitale Medien in die Lehrerbildung zu integrieren. Dabei fokussiert es sich nicht nur auf die Hochschule, sondern versucht das Thema entlang der Lehrerbildungskette zu adressieren – also von der Schule über die Hochschule bis zur Fort- und Weiterbildung. Darüber hinaus beschäftigen sich auch viele Professorinnen und Professoren im Rahmen ihrer Forschung mit Digitalisierung, sei es in der Fachdidaktik oder der Pädagogik.

Auf die Frage, welche Impulse sie sich aus Sicht der Politik von den Hochschulen wünsche, antwortete Landesministerin Bauer in der Podiumsdiskussion, dass sie auf Vorschläge hoffe, wie neue Wege beschritten werden könnten, vor allem aber auf gute Praxis setze und auf solche Ideen, die in der Umsetzung bereits Erfolge gezeigt haben. Welche Schritte genau wünschen Sie sich von landespolitischer Seite, um die Digitalisierung an Schulen voranzutreiben?

Ich würde mir vor allem mehr Unterstützung für die Schulen wünschen: Vielen gelingt es zwar, über Sponsoren oder Fördervereine – wie aktuell dem DigitalPakt – Geld für Technologie zu sammeln. Der schwierigste Teil ist aber nicht die Ausstattung, sondern die Entwicklung von Konzepten und einer Haltung. Und hierfür braucht es Unterstützung: Neue Formen der Fort- und Weiterbildung zum Beispiel, oder auch Geld, um Konzepte evaluieren zu lassen. Bei mir melden sich viele Schulen, die das aktuelle Schulentwicklungsprojekt gerne weiterführen wollen, hierbei aber allein gelassen werden. Studierende als Forschende können dabei nur bedingt helfen. Auch eine systematische Vernetzung von Schulen untereinander, damit diese voneinander lernen können, könnte die Politik durch Förderprogramme anregen.

Inwiefern hilft das Heidelberger oder Tübinger Modell der Schools of Education bei diesem Ziel?

Die ‚Schools‘ fördern die Gemeinsamkeit und den Austausch zwischen Universität und Pädagogischer Hochschule: Es ist klar, dass die Herausforderungen der Digitalisierung so groß sind, dass sie eine Institution allein kaum lösen kann. In Kooperation und Zusammenarbeit ist es allerdings möglich, ganz unterschiedliche Perspektiven in den Blick zu nehmen, von der Frage, wie wir Informations- und Medienkompetenzen fördern können bis hin zur Frage der Veränderung des Curriculums. Meines Erachtens wird es in Zukunft immer wichtiger, dass – gerade bei Zukunftsthemen – Studierende, Lehrerinnen und Lehrer und Forschende zusammenarbeiten.

Sonali Beher
Heidelberg School of Education


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.