HSE-Studiotalk: Informations- und Medienkompetenz für das Lehramt – Gespräch mit Julia Werner

Dieser „HSE-Studiotalk“ eröffnet die Reihe „Digitales Lehren und Lernen“. Im Interview-Format stellt der „HSE-Studiotalk“ Mitarbeiter*innen der Heidelberg School of Education (HSE), der Universität und der Pädagogischen Hochschule (PH) sowie externe Akteur*innen vor, die sich in besonderem Maße für die Lehrer*innenbildung engagieren und in Forschung und Lehre neue Akzente setzen. In der zweiten Folge diskutiert Julia Werner im Interview mit Studienberaterin Susanne Kemmer die Bedeutung von Medienkompetenz für Schüler*innen und Lehrende und zeigt die Potenziale auf, die sich durch digital gestützte Unterrichtsmethoden für das Lehren und Lernen an Schulen und Hochschulen ergeben.

Julia Werners Interesse für die Frage, wie wir digitale Medien zum Lernen und Lehren gewinnbringend einsetzen können, wurde bei einem College-Aufenthalt 2004/2005 in den USA geweckt, wo sie einen viel stärkeren Einsatz innovativer Tools und Unterrichtsformate erlebte als in Deutschland. Im Anschluss an ihr Lehramtsstudium an der PH Heidelberg mit der Fächerkombination Englisch, Geografie und Politik absolvierte sie den damals neu eingeführten Master „E-Learning und Medienbildung“. Neben ihrer Arbeit in der Hochschuldidaktik und -forschung war sie mehrere Jahre als freie medienpädagogische Referentin für das Landesmedienzentrum tätig. Als Mitarbeiterin an der HSE hat sie entscheidend die Zusatzqualifikation „Informations- und Medienkompetenz“ mitkonzipiert – ein Angebot, das sich sowohl an Studierende der lehramtsbezogenen Fächer beider Heidelberger Hochschulen als auch an bereits im Beruf stehende Lehrer*innen richtet. Im Februar 2020 hat Julia Werner ihr Referendariat begonnen.

Im Gespräch mit Susanne Kemmer äußert Julia Werner die Überzeugung, dass Medienkompetenz eng mit Demokratiekompetenz verbunden ist. Auch deshalb begreift sie Medienbildung als essentiellen Bestandteil der Lehrer*innenbildung – sowohl hinsichtlich der persönlichen Entwicklung der Lehramtsstudierenden als auch mit Blick auf deren zukünftige berufliche Herausforderung, Kinder und Jugendliche dabei zu unterstützen, als selbstbestimmte Individuen in die Gesellschaft hineinzuwachsen. Unter Rückgriff auf Dieter Baakes Definition erläutert Julia Werner das Konzept der Medienkompetenz und identifiziert drei konstitutive Elemente: die Mediennutzung, das Medienwissen und die Medienreflexion. In der HSE-Zusatzqualifikation spiegelt sich diese Trias in der Multiperspektivität von Mediendidaktik, Medienbildung und Informatik wider. Julia Werners eigene Lehre im Rahmen der Zusatzqualifikation umfasste die Vermittlung theoretischer Grundlagen im Basisbaustein ebenso wie stark praxisorientierte Module, in denen die Studierenden eigene Ideen und Konzepte entwickeln und diese im Unterricht an Schulen ausprobieren können.

Wer sich mediendidaktisch weiterbilden möchte, ohne die komplette HSE-Zusatzqualifikation zu absolvieren, profitiert von Julia Werners Tipps für niedrigschwellige Angebote. Diese reichen von der Möglichkeit, sich auf YouTube zu informieren, über Initiativen wie klicksafe oder der Bundeszentrale für politische Bildung, bis hin zu Kurzfortbildungen oder digitalcamps auf Seiten wie fobizz. Darüber hinaus empfiehlt sie besonders die Vernetzung über die Twitter-Community, wo Lehrende über den Hashtag #twitterlehrerzimmer Ideen austauschen und sich gegenseitig unterstützen. Besondere Bedeutung kommt der Praxistauglichkeit zu. Wie Julia Werner betont, ist es unabdingbar, den Umgang mit neuen Tools oder Lehrformaten vor dem Einsatz im Unterrichtskontext selbst einzuüben; wertvolle Hilfestellungen liefern hier die Medienzentren von Hochschulen oder kommunalen Trägern. Noch grundlegender ist die Beantwortung der Frage nach den Lernzielen und den Lernprozessen, die bei den Schüler*innen angeregt werden sollen. Auf dieser Basis erst lässt sich entscheiden, welche (digitalen) Mittel am besten geeignet sind, den geplanten Unterricht zu unterstützen.

Vor dem Hintergrund eigener Erfahrungen in Praxisseminaren berichtet Julia Werner von erprobten Strategien, mit Pannen, technischen Problemen oder individuellen Bedürfnissen von Schüler*innen umzugehen. Mit Blick auf ihr bevorstehendes Referendariat in den Fächern Englisch und Geografie reflektiert sie abschließend, bei welchen Inhalten und Lernsettings sie besondere Potenziale des digitalen Lehrens und Lernens sieht, aber auch, wo gegebenenfalls dessen Grenzen liegen.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search