Corona: Die Schule geht online mit der digitalen Lernplattform „Primolo“

Von Tamara Rachbauer

Momentan stehen Schulleitungen, Lehrkräfte und Eltern vor immensen pädagogischen und organisatorischen Herausforderungen. Gemeinsam müssen sie eine Antwort auf die Frage finden, wie Lernfortschritte trotz Schulschließungen erzielt werden können.
Dazu bedarf es einer zuverlässigen und für alle Beteiligten praktikablen Alternative zum bisherigen Präsenz-Unterricht sowie einer Online-Plattform, um sich austauschen und zusammenarbeiten zu können.

Schulschließungen bedeuten nicht automatisch Schulferien: Digitales Lernen in Zeiten von Corona

Das unter den gegenwärtigen Bedingungen gebotene selbständige Erarbeiten von Lerninhalten im heimischen Umfeld gestaltet sich nicht immer unproblematisch. Ursächlich dafür ist mancherorts eine unzureichende Infrastruktur zur Bereitstellung von Unterrichtsmaterialien. Einen möglichen Lösungsansatz bietet „Primolo“, eine mehrfach ausgezeichnete Lernplattform, die die Zusammenarbeit zwischen Schülerinnen und Schülern, Eltern und Lehrkräften in einem virtuellen Klassenzimmer ermöglicht.

Die Lernplattform Primolo wird in einem Screenshot dargestellt.

Beispiel für eine Webseitengruppe in Primolo (Abbildung: Tamara Rachbauer)

Grundschule goes Primolo!

Mit Primolo steht ein Werkzeug zur Verfügung, dessen Module auch Schülerinnen und Schüler mit Lernschwierigkeiten benutzen können.
Für den barrierefreien Zugang gibt es bei Primolo folgende Optionen:

  • Schülerinnen und Schüler mit Sehbeeinträchtigungen können die Einstellungen für Kontrast und Schriftgröße ändern.
  • Für Schülerinnen und Schüler mit Leseschwierigkeiten, kognitiven Beeinträchtigungen oder aber für Leseanfängerinnen und Leseanfänger bietet Primolo Texte in einfacher Sprache an.
  • Über eine Vorlesefunktion können sich Schülerinnen und Schüler zahlreiche Texte anhören und dabei auch selbst mitlesen.

Die interaktive Plattform Primolo ist in vier Bereiche aufgeteilt:

  • Im ersten Bereich, der sogenannten „Kinder-Infobox“, erfahren die Schülerinnen und Schüler, was Primolo ist und wie sie Primolo nutzen können.
  • Im zweiten Bereich („Webseite bauen“) können Schülerinnen und Schüler eines ihrer Unterrichts- oder Projektergebnisse in Form einer eigenen Webseite im geschlossenen Klassenverband oder bei Bedarf im Internet präsentieren. Der Austausch über die Arbeit in der jeweiligen Webseitengruppe erfolgt in Chats, Foren oder Lerntagebüchern.
Die Webseite Primolo zeigt ein von Schülerinnen und Schülern erstelltes Projekt zum Thema Dinosaurier.

Ausschnitt aus einem mit Primolo umgesetzten Webprojekt zum Thema Dinosaurier (Abbildung: Tamara Rachbauer)

  • Im dritten Bereich, dem Privatbereich „Mein Primolo“, können Schülerinnen und Schüler, ihre Eltern und Lehrkräfte ein persönliches Profil anlegen und zur Ansicht freigeben. Über die Funktion „Meine Freunde“ lassen sich darüber hinaus Nachrichten verschicken und Fotoalben erstellen.
  • Der vierte Bereich, das sogenannte „Lehrerzimmer“, steht ausschließlich den Lehrkräften zur Verfügung und dient der Vernetzung und dem Austausch mit Kolleg/innen. Zudem finden sich dort Nutzungsbedingungen, Informationen zum Anmeldeverfahren sowie pädagogische Lehrmaterialien zur Arbeit mit Primolo.

Primolo kann nach einer einmaligen Registrierung sowohl von Lehrkräften als auch pädagogischen Fachkräften außerschulischer Bildungseinrichtungen kostenlos in vollem Funktionsumfang eingesetzt werden.

Primolo und die Lernplattform DinO-Learning

Vor Corona haben wir das Thema Dinosaurier unter Einsatz der eigens dafür entwickelten Lernplattform DinO-Learning mit einer dritten und einer vierten Klasse im Präsenzunterricht behandelt. In das Projekt involviert sind die Direktorin der Schule, die beiden Klassenlehrerinnen, ich als Projektleiterin und e-Learning-Betreuerin sowie die Eltern.

Ein Screenshot der Startseite von DinO-Learning, einer Lernplattform

Startseite der Lernplattform DinO-Learning (Abbildung: Tamara Rachbauer)

Dabei bearbeiteten die Schülerinnen und Schüler in einer vorgegebenen Anzahl von Unterrichtsstunden ihnen gestellte Aufgaben kooperativ in Kleingruppen, sowohl mit Hilfe der Lernplattform als auch mit Hilfe klassischer Medien (z.B. Büchern), und erwarben so als Community of Inquiry, d.h. als lernende Gemeinschaft, neues Wissen. Auf der Lernplattform DinO-Learning fanden die Schülerinnen und Schüler zu bearbeitende Forschungsberichte, konnten Dinosaurier mit außergewöhnlichen Merkmalen entdecken, Dino-Steckbriefe entwerfen, Dinosaurier basteln, Dinosaurier-Zeichnungen kreieren und Erfahrungsberichte ausarbeiten. Alle Ergebnisse trugen die Kinder in ihrer Portfoliomappe zusammen. Wir Lehrkräfte standen den Kindern dabei immer als „wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“ bei Fragen zur Verfügung.

Durch Corona hat sich einiges verändert: Wie sollten wir jetzt Unterstützung geben? Mit welchen Materialien sollten die Kinder ihre Ergebnisse absichern? Mit einer Kombination aus Primolo und der Lernplattform DinO-Learning haben wir den Präsenzunterricht sozusagen in die Online-Welt transferiert.

Während die Schülerinnen und Schüler die zu bearbeitenden Forschungsberichte, die Bastelanleitungen und Informationen zu den Dinosauriern auf DinO-Learning finden, können sie sich über Primolo austauschen und in Gruppen zusammenarbeiten. Zu diesem Zweck haben wir einzelne virtuelle Gruppen angelegt, in denen die Schülerinnen und Schüler Lerntagebücher führen, sich im Chat oder im Forum untereinander und mit uns Lehrkräften austauschen, Forschungsberichte hochladen und über die Webseiten-Funktion Dino-Steckbriefe erstellen. Gemeinsam mit den Eltern backen sie Dinosaurier nach ‚landestypischen‘ Rezepten, die die weltweite Verbreitung der Kriechtiere abbilden. Aus den gesammelten Rezepten entsteht dann ein Dino-Weltbackbuch in Primolo. So sind auch die Eltern direkt in den „virtuellen“ Unterricht einbezogen.

Ein selbstgebackener Kuchen mit einem Dinosaurier drauf.

DinO-Kuchen (Abbildung: Tamara Rachbauer)

Die Kinder arbeiten aktiv und fleißig an den Erfahrungsberichten und Steckbriefen, und auch die Eltern unterstützen ihre Kinder tatkräftig beim Backen, wie uns die hochgeladenen Fotos von Leckereien zeigen. Nach unseren Erfahrungen hat sich Primolo aufgrund seiner einfachen Handhabung und seiner vielfältigen Möglichkeiten als digitales Tool sehr bewährt.

Tamara Rachbauer
Universität Passau


Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. 14/05/2020

    […] Corona: Die Schule geht online mit der digitalen Lernplattform „Primolo“https://hse.hypotheses.org/2544 […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search