#wirfürschule – Gemeinsam die Schule von morgen denken

Von Ingo Kleiber

Die vergangenen Wochen und Monate haben, geprägt von Fern- und Hybridunterricht sowie Homeschooling, eindrücklich die Stärken, aber vor allem auch die Schwächen unserer Bildungssysteme offenbart. Im Zentrum dieser Erfahrungen steht die unversehens stark beschleunigte digitale Transformation und die Tatsache, dass wir nun allen Herausforderungen und Bedenken zum Trotz gemeinsam ausprobieren, welche Gestaltungspotentiale wir haben und wie die Zukunft unserer Schulen aussehen könnte.

Um das Momentum auszunutzen und innovative Ideen zu entwickeln, fand unter der Schirmherrschaft des BMBF, der Staatsministerin Dorothee Bär und der KMK zwischen dem 8. und 12. Juni der vollständig digitale Hackathon #wirfürschule statt. Dessen Ziel war so klar wie ambitioniert, wie Bettina Cramer in ihrer Moderation der Kick-Off-Veranstaltung deutlich machte: „Wir wollen die Schule der Zukunft neu denken. Denn – die Zeit ist momentan ideal!“

Diesem Aufruf zum Neudenken und Hacken folgten beeindruckende 6.000 Teilnehmer*innen sowie jeweils 500 Coach*innen und Expert*innen, die in interdisziplinären Teams zusammenarbeiteten. Die der fachlich breiten Aufstellung des Hackathons zugrundeliegende Idee brachte Staatsministerin Bär auf den Punkt: „Für Bildung […] sind wir alle zuständig!“.

© wirfürschule (https://wirfuerschule.de/presse/)

Neun Themenfelder und über 210 Projekte

Um die Arbeit zu strukturieren, wurden im Vorfeld neun Themenfelder abgesteckt, die jeweils wiederum in eine Reihe von Herausforderungen untergliedert waren. Im Themenfeld „Aus-, Fort- und Weiterbildung von Lehrer*innen“ ging es zum Beispiel darum, wie externe Expert*innen in die Schule geholt werden können, welche Implikationen die gemachten Erfahrungen für die Lehrer*innenbildung haben könnten und wie Lehrer*innen im Sinne des lebenslangen Lernens up-to-date bleiben können. Neben der Lehrer*innenbildung wurden aber auch Themen wie FREI DAY, soziale Gerechtigkeit und Zukunftskompetenzen ins Zentrum gerückt.

Insgesamt sind so über 210 spannende Projekte und Ideen entstanden, die man sich auf der Hackathon-Plattform Devpost ansehen kann. Zu jedem Projekt gibt es ein kurzes Video, begleitende Informationen, Prototypen und zum Teil sogar bereits einsetzbare Materialien. Wem die Auswahl der Projekte hier zu groß ist, der oder die kann sich auf die Präsentationen der Gewinnerteams beschränken, die zum Abschluss des Hackathons durch eine unabhängige 50-köpfige Jury gekürt wurden. Die prämierten Teams können sich nun um eine Anschlussförderung bewerben, die es ihnen ermöglicht, aus ihren Prototypen schnell tragfähige Lösungen zu entwickeln.

Vier übergeordnete Kernthemen

In der Gesamtschau aller eingereichten Projekte fällt auf, dass es feldübergreifend mindestens vier Themen zu geben scheint, die die Teilnehmer*innen besonders interessierten und zu einer Vielzahl von Diskussionen und neuen Ideen führten.

Die Zusammenarbeit mit Expert*innen

Ein wiederkehrendes Thema war die Frage danach, wie Schulen, Lehrer*innen und Expert*innen aus unterschiedlichen Bereichen zusammengebracht werden können und welche Chancen sich daraus ergeben. Wenig überraschend lag ein Fokus dabei auf der Zusammenarbeit in technischen Fragen. Nichtsdestotrotz zeigt sich in diversen Projekten, dass auch aus der Zusammenarbeit mit Kreativschaffenden oder Expert*innen aus der Wirtschaft spannende Ideen entstehen können. Interessante Beispiele dafür sind die Plattform „mento.me“, die Lehrer*innen und Mentor*innen zusammenbringen soll, und das Projekt „Jules Entdeckerreisen“, bei welchem Expert*innen mit Schüler*innen auf eine „Wissensreise“ gehen.

Entrepreneurship, Projektarbeit und neue Methoden

Ein zweites Schwerpunktthema war die Frage, wie man den ‚Gründer*innengeist‘ in die Schule bringen kann. Neben etablierteren Strategien, wie dem Projektunterricht, ging es beim Hackathon auch darum, welche modernen Ansätze und Methoden aus der Wirtschaft (z. B. agiles Projektmanagement oder Design Thinking) in der Schule Einzug halten könnten. Zwei spannende Projekte dazu sind zum Beispiel „Die Schule als StartUp“ und „Smart Natives“.

Die Vernetzung und Konsolidierung

Ein weiteres Problem, welches von vielen Gruppen aufgegriffen wurde, ist die immer größer und unübersichtlicher werdende Menge an Angeboten im Bildungssektor. Fast täglich kommen neue Plattformen, Materialien, Kurse und Tools auf den Markt, und es wird immer schwieriger, den Überblick zu behalten und gute Entscheidungen zu treffen. Daher haben es sich verschiedene Teams zur Aufgabe gemacht, Informationen und Angebote zu konsolidieren, zu vernetzen und auffindbar zu machen. Vier spannende Beispiele aus diesem Bereich sind „KATCH“, das dabei hilft Projekte zu finden, das „Cooperation Café“ für den Austausch zwischen Lehrer*innen sowie „troledo“ und die „metaschulapp“ für das Auffinden von geeigneten Tools. Nichtsdestotrotz sind aber auch während dieses Hackathons wieder eine ganze Reihe neuer Plattformen und Sammlungen entstanden, die, kritisch betrachtet, zu noch mehr Unübersichtlichkeit führen könnten.

(Technische) Infrastruktur

Das Thema (technische) Infrastruktur ist natürlich ein Dauerbrenner der digitalen Transformation. Erfreulicherweise ging es aber beim #wirfürschule Hackathon nicht mehr darum, die Digitalisierung zu kritisieren oder grundsätzlich in Frage zu stellen, sondern um die gemeinsame Suche nach praxisnahen Problemlösungsstrategien. So arbeitete etwa das Team „klasse.cloud“, welches schon während des #WirVsVirus Hackathons entstanden ist, an einer Kombination von Software und Hardware, indem sie sowohl eine neue offene Cloudlösung entwickeln als auch upgecycelte Altgeräte als Hardware bereitstellen. Ein zweites gelungenes Beispiel ist das Projekt „Projektbasiertes Lernen für die Schule der Zukunft“, in welchem die freie HPI Schul-Cloud um neue Funktionen und Integrationen (z. B. mit OpenProject) erweitert wurde.

Jedes der hier genannten Kernthemen eröffnet eine ganze Reihe von interessanten pädagogischen, didaktischen, technischen, rechtlichen und sozialen Fragen, die uns in Zukunft begleiten werden. Allen Beiträgen zum Hackathon gemein ist dabei das Bemühen, die Schule als Institution, insbesondere aber auch die Lehrer*innen und Schüler*innen, auf eine spannende, dynamische, durch viele Veränderungen geprägte Zukunft vorzubereiten.

Es ging um mehr als nur spannende Projekte

In Gesprächen mit Teilnehmer*innen und Expert*innen des Hackathons wurde sehr deutlich, dass es bei dieser Veranstaltung um mehr ging als nur um die Projekte, die daraus entstanden sind.

Zum einen war die Woche, so haben mehrere Lehrer*innen berichtet, eine höchst motivierende und lehrreiche „Fortbildung“ im modernen digitalen, kollaborativen und interdisziplinären Arbeiten. Wo sonst kommen Schüler*innen, Lehrer*innen, Programmierer*innen, Designer*innen und Expert*innen aus den verschiedensten Bereichen zusammen, um eine Woche lang weitgehend befreit von sonst gültigen Restriktionen mit „Fremden“ innovative Ideen und Projekte zu entwickeln? Zum anderen war der Hackathon aber insbesondere auch ein Beispiel dafür, wie man im Bildungsbereich arbeiten könnte, wenn sich festgefahrene Strukturen ein wenig lockern würden. Während der Abschlussveranstaltung sprach Dorothee Bär davon, dass die Krise uns gezeigt hat, dass es Geschwindigkeit, Mut, Agilität und „Beinfreiheit“ braucht, wenn man die Herausforderungen meistern und die Schule von morgen angehen möchte (siehe dazu auch den Artikel zur Tagung „Zukunft Schule“). Während der Hackathon-Woche wurden, wenn man so möchte, genau diese Prinzipien gelebt und ausprobiert.

Ob und in welcher Form die entstandenen Ideen und Projekte nun ihren Weg in die Schulpraxis finden, muss sich zeigen. Unabhängig davon und obwohl dieser Hackathon alleine das Bildungssystem vermutlich nicht auf den Kopf stellen wird, lässt sich mit Sicherheit festhalten, dass alle Teilnehmer*innen neue Perspektiven und Ideen gewonnen haben.

Ingo Kleiber

Heidelberg School of Education


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.