‚Innovate to Create II‘ – ein Erasmusprojekt geht der Frage nach praktikablen Unterrichtsansätzen nach

Von Ulrike Müller

Das im Erasmusprogramm geförderte Projekt ‚Innovate to Create‘ legt den Fokus auf ‚good practice‘-Modelle und geht dabei der Frage nach, ob es gelungene Unterrichtsansätze gibt, die sich europaweit in der Alltagspraxis realisieren lassen. Vier der Projektpartner kannten sich bereits aus einem ersten, erfolgreich umgesetzten Vorgängerprojekt; diesem Team von vier Schulen im Sekundarbereich aus Manacor (Spanien), London (Großbritannien), Székesfehérvár (Ungarn) und der IGS Bertha von Suttner in Kaiserslautern schloss sich nun eine fünfte Schule aus Örebro (Schweden) an.

Am Anfang stand ein ‚einfach‘ anmutendes Ziel: „Creating a toolkit of teaching and learning approaches in and between music and English language education” – europaweit gut umsetzbare Unterrichtsansätze innerhalb und zwischen den Fächern Musik und Englisch auszutauschen, voneinander zu lernen, Ansätze weiterzuentwickeln und die Ergebnisse schließlich zum Nutzen Dritter zu bündeln und zu veröffentlichen. Doch schon in der Planungsphase wurde klar, dass es sich um ein vielschichtiges, facettenreiches Vorhaben handelte, das bestimmte Unwägbarkeiten mit sich brachte: Wie wirken sich die verschiedenen Schulsysteme aus? Wie geht man mit unterschiedlichen Rahmenbedingungen (Ausstattung, Lerngruppengröße etc.) um? Welchen Einfluss haben das jeweilige Selbstverständnis/Rollenverständnis von Lehrer*innen und Schüler*innen sowie die Lehrer-Schüler-Beziehung? Funktionieren Unterrichtsplanungen bei differierenden Curricula, Lernvoraussetzungen und Unterrichtssituationen?

Bei der Planung kam es darauf an, möglichst viele Gelegenheiten zu schaffen, über den Tellerrand hinauszuschauen und voneinander zu lernen und zu profitieren. So gliederte sich das Vorhaben auf in zwei Arbeitstreffen, bei denen die beteiligten Lehrer*innen an der gastgebenden Schule hospitierten und die Schüler*innen vor Ort unterrichteten, sowie zwei internationale Schüler*innentreffen, bei denen Unterricht und Workshops unter Einbezug auch außerschulischer Partner für die beteiligten Schülerinnen und Schüler angeboten wurden. Daraus ergab sich folgender Zeitplan:

  • Sammlung bisheriger Unterrichtserfahrung
  • November 2018: Arbeitstreffen in Örebro
    Erprobung neuer didaktischer und methodischer Zugänge
    Einbindung didaktischer Konzepte externer Partner
  • März 2019: Schüler*innentreffen in London
    Evaluation und Ausarbeitung gelungener Unterrichtskonzepte
  • Oktober 2019: Arbeitstreffen in Székesfehérvár
    Evaluation des ungarischen Kontextes und dessen Übertragung auf andere Länder
  • Februar 2020: Schüler*innentreffen in Kaiserslautern
    Umsetzung der gesammelten ‚good practice‘-Modelle im performativen Sinne
  • Juni 2020: Abschlusstreffen in Manacor (coronabedingt verschoben)
    Abschlussevaluation – Publikation eines Online-Leitfadens


Die Evaluationen erfolgten über anonymisierte Online-Umfragen (SuveyMonkey) vor und nach den jeweiligen Treffen, um den persönlichen Zugewinn für die unterschiedlichen Teilnehmenden zu ermitteln. Zusätzlich führten wir Evaluationen vor Ort durch und erstellten Beobachtungsbögen, die von den jeweils hospitierenden Kollegen genutzt wurden und verschiedene Aspekte des Unterrichtens (Interaktion, Lehrerrolle, Schüleraktivität, vermittelte Inhalte, Methoden usw.) berücksichtigten.

Erstes ‚Warmwerden‘

Beim ersten Arbeitstreffen in Schweden lag der Fokus auf dem Kennenlernen der neuen Partnerschule ‚Almby Skola‘ in Örebro. Auch das viel gelobte skandinavische Schulsystem war von großem Interesse. Inhaltlich war ein erster Austausch von Unterrichtsideen der Partner angesetzt, die dann, in einer für alle zugänglichen Cloud gesammelt, in der jeweiligen Heimatschule ausprobiert werden konnten.

Die Projektteilnehmer/innen stehen vor der schwedischen Schule und posieren für ein Gruppenbild.

Erste Begegnung der Projektpartner in Schweden (@IGS Bertha von Suttner)

(Team)teaching international …

… war einer der Schwerpunkte beim ersten gemeinsamen Schüler*innentreffen in London zum Thema „Musik und Sprache“: Hier arbeiteten wir zum ersten Mal mit den international gemischten Gruppen von Schüler*innen. Dabei war es interessant zu beobachten, wie sich die verschiedenen Schülermentalitäten produktiv ergänzten und auf die unterschiedlichen Lehrerpersönlichkeiten reagierten. Aber auch Teamteaching war angesagt und so wurden Stunden zusammen mit Kolleg*innen aus Partnerschulen evaluiert, modifiziert und beim zweiten Durchlauf gemeinsam gehalten – für viele eine ganz neue positive Erfahrung.
Parallel hierzu waren die Schüler*innen im „Roundhouse“, einem Jugend-Kulturzentrum und einer der vielen außerschulischen Partner unserer Gastgeberschule „Regent High School“, zu Workshops eingeladen und gingen u.a. der Frage nach, welchen Einfluss das außerschulische Umfeld auf den Lernerfolg hat.

Was passiert, wenn man Schüler*innen in Ungarn im eigenen Stil unterrichtet?

Auf diese Frage fokussierte sich das zweite Lehrerarbeitstreffen. Dieser Aspekt ergab sich aus dem früheren Projekt, in dem sich gezeigt hatte, dass sich die verschiedenen Unterrichtssituationen und unterschiedlichen Rahmenbedingungen des Unterrichtens in den Partnerländern auf den Umgang der Schüler*innen mit Aufgabenstellungen auswirken, insbesondere bei offenen und kreativen Methoden. Nachdem wir einen Einblick in das ungarische Schulsystem bekommen und einige Stunden hospitiert hatten (für die Musiker*innen war besonders die in Ungarn durchgängig praktizierte Kodály-Methode interessant) durften wir selbst mit den ungarischen Schüler*innen arbeiten.

Hatte die Autorin noch in der vorangegangenen Stunde die Disziplin der 36 anwesenden Schüler*innen bewundert, wünschte sie sich fast ihren quirligen Haufen der manchmal etwas anstrengenden eigenen Klasse in Deutschland zurück, als die ungarischen ‚Proband*innen‘ nur zögerlich zu den angebotenen (extra aus Deutschland mitgebrachten) Perkussionsinstrumenten griffen, um die relativ offene Kreativaufgabenstellung anzugehen. So wäre die Stunde fast gekippt, die in Deutschland beim Vorabtest doch noch so gut funktioniert hatte…
Fazit war jedoch, dass die Schüler*innen fast durchweg positive Rückmeldung zu den für sie teilweise ungewohnten Arbeitsweisen gaben, auch wenn sie anmerkten, stellenweise stark herausgefordert gewesen zu sein. Für unsere Zielsetzung ergab sich daraus, dass im Toolkit die unterschiedlichen Rahmenbedingungen und Lernvoraussetzungen zu berücksichtigen waren: Was an dem einen Standort methodisch gut läuft, bedarf anderswo evtl. methodisch-didaktischer Vorarbeit.

Man sieht ein Klavier oder ähnliches Instrument mit Noten auf dem Ständer. Um das Instrument sitzen Menschen, deren Gesichter man nicht sehen kann.

Kompositionsworkshop für Schüler*innen in Kaiserslautern (@IGS Bertha von Suttner)

Mal von einem richtigen ‚Profi‘ lernen – Arbeit mit außerschulischen Partnern

Unter dem Arbeitstitel ‚Nature‘ standen die Unterrichtsstunden und Workshops beim zweiten gemeinsamen Schüler*innentreffen in Kaiserslautern. Auf dieses gemeinsame Thema hin konnten die Schüler*innen in freien Kreativphasen aus den Arbeitsergebnissen und Anregungen der Unterrichtsstunden einen kurzen Beitrag zum Abschlusskonzert erarbeiten. Die Zusammenarbeit mit außerschulischen Partnern und deren Effekt auf den Lernerfolg war einer der Schwerpunkte dieses Treffens. Hierzu konnten wir gewinnen: das Pfalztheater mit einem Workshop zum Thema ‚Improvisation/Ausdruck‘, die Emmerich-Smola-Musikschule und Musikakademie mit dem (auch an der IGS schon mit einigen Klassen durchgeführten) Projekt ‚app2music‘ (Musizieren mit Tablets), Tobias Urbanczyk (einen ehemaligen IGS-Schüler und nun Profischlagzeuger in den USA) mit einem Drumcircle und den zeitgenössischen Komponisten Martin Tchiba mit einem Kompositionsprojekt. Beeindruckend war für uns die Erkenntnis, dass die Schüler*innen in Zusammenarbeit mit außerschulischen Partnern meist unvoreingenommener an Aufgabenstellungen herangingen und diese Workshops auch klar von der üblichen Unterrichtssituation trennten, selbst wenn Inhalte und Methoden ähnlich derer in ‚normalen‘ Unterrichtssituationen waren.

Schülerinnen und Schüler arbeiten gemeinsam an Tablets mit der App2Music

Musikalisches Experimentieren an Tablets mit app2music in Kaiserslautern (@IGS Bertha von Suttner)

Best of Good Practice: Ergebnisse sichern – und teilen

Im Frühsommer sollte eigentlich das letzte Arbeitstreffen in Manacor stattfinden, um gelungene Unterrichtsansätze noch einmal zu testen und eine ‚Best-of-Liste‘ zu erstellen, was aufgrund der Covid-19- Entwicklung nun leider nicht möglich war. Somit konnten wir unsere abschließenden Ergebnisse noch nicht zusammenfassen, hoffen dafür jedoch auf das nächste Frühjahr. Insgesamt war das Projekt für alle (bisher) Beteiligten eine sehr bereichernde Erfahrung, sei es durch unzählige Anregungen, das eigene Unterrichten zu überdenken, durch die vielschichtigen (in der Alltagspraxis eher vernachlässigten) Evaluationen und Rückmeldungen oder durch Kleinigkeiten, die man bei anderen entdeckt und dankbar in den eigenen Schulalltag übernimmt.

Ulrike Müller
Bertha von Suttner Integrierte Gesamtschule Kaiserslautern


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.