Interaktive Online Lerneinheit zum Thema „Informationen recherchieren“. Ein Beitrag zum Home Schooling

Von Eileen Köhler und Carina Fritz

Unterrichten von Zuhause aus, womöglich sogar auf der Couch oder mit einem Kaltgetränk in der Hand? Seit Corona ist dieses Szenario kein Ding der Unmöglichkeit mehr. Aber Spaß beiseite. Auch uns Studierende hat das zurückliegende Semester vor einige neue Herausforderungen gestellt. Normalerweise hätten wir in unserem Abschlussprojekt der Zusatzqualifikation „Informations- und Medienkompetenz“ eine Schule in Heidelberg besucht und unser neu erworbenes, medienpädagogisches und -didaktisches Wissen an die Schüler*innen dort weitergegeben. Oder es zumindest versucht. Doch das kleine heimtückische Virus hat uns einen gewaltigen Strich durch die Rechnung gemacht. So lautete die neue Vorgabe, eine kleine Unterrichtseinheit zu einem Thema aus der Informatik- oder Medienbildung mithilfe des Online-Tools H5P zu kreieren. H5P ist eine freie Software zum Erstellen von interaktiven Lerninhalten wie beispielsweise Videos, Präsentationen, Spiele oder Quizaufgaben. Die zu konzipierende Lerneinheit sollte möglichst praxisnah ausgelegt und auf eine bestimmte Zielgruppe abgestimmt sein. Am Ende des Semesters stand schließlich eine Abschlusspräsentation vor ausgewählten Jurymitgliedern, die aus Lehrkräften, Dozent*innen, medienpädagogischen Fachkräften und SAP-Mitarbeiter*innen bestand, auf dem Seminarplan (natürlich in Form einer corona-konformen Onlinesitzung).

So entschieden wir (Carina & Eileen) uns dafür, eine virtuelle Einführungsstunde zum Thema „Informationen recherchieren und aufbereiten“ zu erstellen. Der Fokus der Unterrichtssequenz liegt auf dem Kennenlernen unterschiedlicher (altersgerechter) Suchmaschinen im Netz, dem Anwenden unterschiedlicher Suchoperatoren und Strategien sowie der Reflexion der verschiedenen Suchmaschinen. Ganz unter dem Motto: „Sich sicher im World Wide Web bewegen“. Im Folgenden wird die Unterrichtssequenz beschrieben, gefolgt von einem Downloadlink, welcher eine videobasierte Erklärung beinhaltet.

Da wir beide Sonderpädagogik mit der ersten Fachrichtung Sprache studieren, entschieden wir uns dafür, unsere Stunde auf Schüler*innen einer 4. Klasse an einem SBBZ (Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrum) mit dem Förderschwerpunkt Sprache auszurichten.

Die Einordnung unserer Unterrichtseinheit in den Bildungsplan und in die Planungseinheit sowie unsere didaktische Intention mit den dazugehörigen Kompetenzangaben kann man unserem Präsentationsvideo (abrufbar über den eingebetteten Link) entnehmen.

Nun aber zu den inhaltlichen Schwerpunkten unserer interaktiven Lerneinheit: Jeder Unterblock wird von einem Waldtier (fächerübergreifend Sachkundeunterricht) repräsentiert, welches akustische Arbeitsanweisungen und Informationen gibt. Zu Beginn wird das Wort „Internetrecherche“ phonetisch und semantisch untersucht sowie vorgesprochen, um die Aussprache und Bedeutung für alle Schüler*innen deutlich zu machen. Das daran angeschlossene Quiz dient zur Wiederholung und besseren Festigung. So endet jeder der einzelnen Blöcke mit verschiedenen Fragen, um das neu erlernte Wissen besser zu verankern.

Im Anschluss daran werden unterschiedliche Suchmaschinen vorgestellt. Dabei können die Schüler*innen wählen, ob sie die geschriebenen Texte selbst lesen oder sich als Audio anhören möchten. Gerade für Kinder mit Problemen in der visuellen Verarbeitung soll dies eine Entlastung bieten.

Nach dem Quiz folgt der Block „Vorbereitung der Recherche“. Hierbei lernen die Schüler*innen, wie man Schlagwörter formulieren und Suchoperatoren benutzen kann. Ein Video hilft, die praktische Umsetzung besser zu veranschaulichen.

Die anschließenden „Tipps und Tricks“ weisen darauf hin, dass nicht alles stimmt, was im Internet steht, bzw. dass zu einem bestimmten Thema unterschiedliche Angaben vorliegen können. Der Umgang mit Werbung und Werbeanzeigen bei der Google-Suche bildet einen weiteren Aspekt der Einheit. Schließlich lernen die Schüler*innen, wie sie mit Texten verfahren können, die sich nicht verstehen, und wie sie Websites mit dem Tastenkürzel „Strg+F“ durchsuchen können.

Ein Screenshot einer Eule mit einem Textkasten daneben, in dem eine Rechercheaufgabe steht.

Ausschnitt des H5P-Materials

Schließlich dürfen die Kinder verschiedene Fragen, die sich alle auf das Thema Wald beziehen, in den unterschiedlichen Suchmaschinen recherchieren und diese daraufhin anhand unterschiedlicher Kriterien (Übersichtlichkeit, Nützlichkeit der Informationen, Verständlichkeit und Dauer der Antwortfindung) bewerten. Dabei erhalten sie Einblick in kindgerechte Alternativen zu Google, wie Blinde Kuh oder fragFinn, welche hinsichtlich des Datenschutzes besser abschneiden (wenn nicht sogar ganz unbedenklich sind). Zum Abschluss reflektieren die Schüler*innen ihre Erfahrungen und küren ihren persönlichen Suchmaschinen-Favoriten. Als Ausblick auf die kommenden Stunden erklärt „Ingo der Igel“ den Kindern das weitere Vorgehen für die eigenständige Ausarbeitung von Referaten (praktisches Anwenden der gelernten Inhalte).

Wichtig war uns, dass die Lektion asynchron zu bearbeiten ist, damit jede*r Schüler*in die Einheit im eigenen Lerntempo absolvieren kann. Des Weiteren war es uns ein besonderes Anliegen, eine Präsentation zu erstellen, an der die Kinder permanent arbeiten können und in der alle nötigen Websites bereits verlinkt sind, um Ablenkungen durch andere Inhalte zu vermeiden. Außerdem lag unser Augenmerk auf einem regen Wechsel zwischen Erarbeitungsphasen und Quizaufgaben, um die Motivation der Schüler*innen hochzuhalten und die Sicherung und Verankerung der Lerninhalte zu begünstigen.

Alternativ ließe sich noch eine Differenzierung in einzelne Niveaustufen vornehmen oder die Wahl der Waldtiere anpassen. So gibt es zum Beispiel nicht nur interessante Säugetiere und Vögel, sondern auch Insekten, die thematisiert werden könnten. Zudem lässt sich auch die Auswahl der Suchmaschinen unter Berücksichtigung von Anbietern wie „DuckDuckGo“ oder „Startpage.com“ variieren.

Bei der Arbeit mit H5P sind uns bei all den Vorteilen auch einige negative Dinge aufgefallen. So erschien uns das Tool beim ersten Gebrauch sehr komplex und unübersichtlich, so dass die Einarbeitung in das Programm sehr viel Zeit beansprucht. Auch die Tatsache, dass das Konzipieren einer zusammenhängenden Lerneinheit, genannt „Course Presentation“, nur bei Abschluss eines Abonnements möglich ist, spricht unserer Ansicht nach nicht für das Tool und seine Alltagstauglichkeit.

Was auch die Expert*innen der Jury bei der Präsentation als problematisch rückmeldeten, ist das Format H5P an sich, da hier die Inhalte erst über verschiedene Lernplattformen wie z.B. Moodle, Iversity oder WordPress genutzt und abgespielt werden können. Viele Schulen sind jedoch noch nicht mit (ausreichend konfigurierten) Moodle-Plattformen ausgerüstet und können daher nicht alle H5P Inhalte verwenden. Dies trifft vor allem auf den Primarbereich und somit auch auf unsere Zielgruppe zu.

Insgesamt hat uns die Arbeit an unserem Projekt dennoch riesigen Spaß gemacht – aber seht selbst:

https://heibox.uni-heidelberg.de/f/fbd5a151c484412a8b7c/

Produktive Kommentare sind jederzeit willkommen und erwünscht!

Eileen Köhler und Carina Fritz
Pädagogische Hochschule Heidelberg

 


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search