Das Schlüssel-Schloss-Prinzip im resonanzpädagogischen Literaturunterricht (repLi)

Von Lavdije Zidi

Gelegenheit zur Umsetzung eines resonanzpädagogisch orientierten Literaturunterrichts mit theoretischen Bezügen hatte ich erstmals 2016, im Rahmen des Zweiten Staatsexamens für das Lehramt an Gymnasien mit der Fächerkombination Deutsch und Philosophie/Ethik. In beiden Fächern spielt der Begriff der Resonanz nach meinem Verständnis eine wichtige Rolle: Zum einen drückt er das Mitschwingen eines Körpers mit einem anderen aus, zum anderen beschreibt er treffend die atmosphärische Wirkung im Klassenzimmer. Im pädagogischen Kontext stieß ich auf den Resonanzbegriff erstmals bei der Lektüre von Joachim Bauers 2007 erschienenem Lob der Schule: Sieben Perspektiven für Schüler, Lehrer und Eltern. Prägenden Einfluss auf meine Unterrichtskultur hatte überdies die fachdidaktische Literatur des Germanisten Kaspar H. Spinner.

Ein Wegweiserschild deutet nach rechts. Auf diesem Schild steht "love to learn".

Love to Learn (2019), © by Tim Mossholder via Unsplash

Beziehung zum Lerngegenstand

Als meine Prüfung zum Zweiten Staatsexamen anstand, war ich ziemlich aufgeregt, zugleich aber auch sehr motiviert. Da ich eine Klasse mit überwiegend 15-Jährigen unterrichtete, die eher träge wirkten, machte ich mir darüber Gedanken, wie der Interaktionsraum Klassenzimmer so verändert werden könnte, dass ein deutlich lebhafteres „Miteinander reden“ Einzug hielt. Ich beschloss, mit den Schüler:innen ebendies zum Thema zu machen. Um die Bedeutung von Kommunikation für das Individuum und das Kollektiv gemeinsam zu erarbeiten, lasen wir einen Text Friedemann Schulz von Thuns. Anfänglich waren die Reaktionen verhalten, und die mündliche Beteiligung im Unterricht ließ zu wünschen übrig. Als aber Alltagsgespräche auf der Grundlage des Vier-Ohren-Modells analysiert werden sollten, wurden die Lernenden immer gesprächiger. Ich nutzte diese Entwicklung, um Einzelgespräche zu führen und Feedbacks zu geben. Dies weckte die Aufmerksamkeit der Schüler:innen, und es war spannend, meine Wahrnehmungen mit ihren abzugleichen. So veränderte sich das Resonanzfeld Klassenzimmer, die Jugendlichen öffneten sich zunehmend und brachten ihre Persönlichkeiten aktiver als zuvor ein.

Erfolgserlebnisse

Die positive Atmosphäre kulminierte, als wir das 4-Ohren-Modell auf literarische Texte anwandten und die Schüler:innen aufgrund ihrer gesteigerten Motivation und Aufmerksamkeit zu höheren kognitiven Lernleistungen in der Lage waren. Sie hörten nicht nur besser zu, sondern gingen im Unterrichtsgespräch auch viel stärker aufeinander ein. Daraufhin beschloss ich, die zentrale Bedeutung von Veränderung in Grenzsituationen zum Unterrichtsgegenstand zu machen. Nach einer kurzen Einführung in die Anwendung des 4-Ohren-Modells auf Aussagen aus dem Alltag untersuchten wir Parabeln. Zunächst war ich mit der Dynamik innerhalb der Klassengemeinschaft noch nicht wirklich zufrieden: Von 20 Schüler:innen beteiligten sich nur zwei sehr aktiv am Unterrichtsgeschehen, weitere zwei etwa halb so häufig, die übrigen allenfalls punktuell. Um dies zu ändern, probierte ich unterschiedliche Unterrichtsarrangements und kooperative Arbeitsformen aus. Am fruchtbarsten erwiesen sich der Sitzkreis und die Partnerpuzzle-Methode.

Rückblickend war diese Stunde eines der eindrücklichsten Erfolgserlebnisse meines gesamten Referendariats. Erstmals war es mir gelungen, Schüler:innen aus der Reserve zu locken, die sonst immer geschwiegen hatten. Dazu zählte unter anderem ein Mädchen, das schriftlich stets herausragende Leistungen erzielte, sich im Klassenverband aber einfach nicht zu sprechen traute. Nach einigen Ermunterungen meldete auch sie sich schließlich zu Wort. Offensichtlich war der Klasse nur allzu bewusst, welchen Stellenwert Mündlichkeit (und übrigens auch Mündigkeit) für ihre Lehrerin hat. Die freute sich sehr darüber und lobte die bis dato so zurückhaltende Schülerin für ihren Mut, woraufhin deren Selbstwirksamkeitserleben nachhaltig zunahm.

Eine Schülerzeichnung stellt das Schlüssel-Schloss-Prinzip aus der Biologie dar: Zwei Moleküle greifen passgenau ineinander.

Schülerzeichnung (2021), von der Autorin zur Verfügung gestellt

Erkenntnisse

Ich experimentierte weiter mit unterschiedlichen Settings und stellte zum Beispiel fest, dass eine bestimmte Sitzordnung sehr dazu beitrug, auch die stillen Schüler:innen in den Unterricht einzubinden. Auf der Grundlage solcher Erfahrungen und der Ergebnisse unterrichtsrelevanter Studien entwickelte ich ein Prinzip, wie man Schülerinnen und Schüler entsprechend ihrer fachlichen und überfachlichen Lern- und Leistungsvoraussetzungen am wirksamsten in Partner- oder Gruppenarbeiten einteilen kann.

Zwar endete die Stunde an der planerischen Sollbruchstelle, doch viel wichtiger war, dass die Schüler: innen sehr viel freier miteinander kommunizierten, wie ich deutlich sehen und hören konnte. Sie saßen aufrechter, und ich konnte beobachten, dass sie sich in ihrer neuen, aktiveren Rolle wohler fühlten. Ich ging beseelt aus dem Klassenzimmer und notierte mir in das persönliche Arbeitstagebuch, was ich Positives wahrgenommen hatte und wie ich das didaktisch-methodisch in den nächsten Stunden aufgreifen konnte.

Erfahrungen wie diese habe ich zu diversen Unterrichtsthemen schulformübergreifend insbesondere in den Jahrgangsstufen 9 und 10 gemacht. Daraus ist ein Theorie-Praxis-Modell erwachsen, das ich auch im Ethikunterricht anwende und – in Anlehnung an den aus der Biologie bekannten Begriff – als Schlüssel-Schloss-Prinzip bezeichne. Konzeptionell fußt es nicht zuletzt auf der Modifizierung des pädagogischen Dreiecks durch Dietrich Benner. Er konstatiert in seinem 2020 erschienenen Umriss der allgemeinen Wissenschaftsdidaktik, dass das Verhältnis zwischen Lehrer:innen und Schüler:innen kein reziprokes ist. Daraus folgt, dass erstere ihren Bildungs- und Erziehungsauftrag wahrnehmen sollten als Anspruch, „andere zur Umlenkung ihres Blicks zu veranlassen und darin zu unterstützen, sich durch Umlenkung des eigenen Blicks in Wechselwirkung mit der Welt zu bilden“ (S. 17). Daran anknüpfend enthält der von mir entwickelte Ansatz drei Dimensionen von Beziehungserfahrungen, die vom Menschenbild Wolfgang Klafkis und Kaspar Spinners ausgehen und deren Postulat berücksichtigen, in der Auseinandersetzung zwischen Ich und Umwelt den Blick des Subjekts auf bedeutsame Inhalte zu lenken.

Glück und gelingendes Lehren und Lernen: Literarische Bildung für nachhaltige Bildungsbiografien?

Schülerinnen und Schülern, die Zuversicht zu vermitteln, ihre eigene Zukunft in die Hand zu nehmen, ist aktuell wichtiger denn je. Es ist ein zentrales Ziel der Bildung für nachhaltige Entwicklung, ein wichtiges Bildungsziel des Deutschunterrichts und gleichzeitig Auftrag der Schule. Dass Spinners Ansatz im Literaturunterricht lernwirksam ist und viel Raum bietet für einen emotionalen, kognitiven und ästhetischen Zugang zur Welt, erkenne ich an den Schülerinnen und Schülern selbst. Wahrzunehmen, wie sie sich sukzessiv fortentwickeln, aktiviert meine eigene Leistungsmotivation als Lehrende, immer weiter nach neuen resonanten Lernerfahrungen für die Schüler:innen zu suchen. Die Freude am Lehren wächst komplementär zur Freude am Lernen der Schülerinnen und Schüler. Das zeigt mir, warum ich gerne Lehrerin bin.

Lavdije Zidi
Lehrerin f. Deutsch & Philosophie/Ethik in Bayern, Bildungsreferentin f. nachhaltige Entwicklung, Leitung von Fort- & Weiterbildungen f. Lehrer:innen

 

Mein Dank für die Anregung zu diesem Beitrag gilt der Studienberatung der HSE.


Literatur

Bauer, Joachim, Lob der Schule: Sieben Perspektiven für Schüler, Lehrer und Eltern. Hamburg, 2007.
Benner, Dietrich, Umriss der allgemeinen Wissenschaftsdidaktik: Grundlagen und Orientierungen für Lehrerbildung, Unterricht und Forschung. Weinheim, 2020.
Meyer, Meinert A. / Hilbert Meyer, Wolfgang Klafki. Eine Didaktik für das 21. Jahrhundert? Weinheim / Basel, 2007.
Rosa, Hartmut / Wolfgang Endres, Resonanzpädagogik: Wenn es im Klassenzimmer knistert. Weinheim / Basel, 2016.
Samida, Stefanie / Christiane Wienand (Hg.), HSE Journal. Heft Nr. 3: „Bildung und Identität“. Heidelberg 2019.
Spinner, Kaspar H., „Literarisches Lernen“, in: Praxis Deutsch, 200 (2006), S. 6-16.
Zierer, Klaus (Hg.), Jahrbuch für Allgemeine Didaktik 2018. Thementeil: „Unterrichten wir das ‚Richtige‘? Die Frage nach zeitgemäßen Bildungsinhalten in der Schule“. Baltmannsweiler, 2019.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search