Literaturunterricht im Fremdsprachenunterricht

Von Isabel Mand

Es stellt sich die Frage, weshalb erfundenen Geschichten (nichts anderes ist fiktionale Literatur) ein derart hoher Stellenwert beigemessen wird. Durch Sachtexte [...], die versuchen ein Abbild der Wirklichkeit zu sein, können die formulierten Ziele (interkulturelle Kompetenz etc.) wesentlich einfacher vermittelt werden als durch den Umweg über fiktionale Literatur.

So kommentiert eine Person den Fragebogen für Studierende zum Thema ‚Literaturunterricht im Fremdsprachenunterricht‘ und berührt damit einen wunden Punkt: Immer wieder muss der Literaturunterricht seine Legitimität verteidigen.

Eine Hand greift nach einem Buch, das auf einem Regalbrett voller Bücher steht.

(c) Christin Hume (2017) via Unsplash

Eine Legitimitätskrise?

Das Potenzial der Beschäftigung mit Literatur wurde in zahlreichen Beiträgen der verschiedenen Fachdidaktiken und Fachwissenschaften, aber auch der Psychologie erörtert. Und doch könnte der oben aufgeführte Kommentar ein Indiz dafür sein, dass diese den Literaturunterricht nicht vor einer Legitimitätskrise bewahren konnten. Die Literaturwissenschaftlerin Marina Hertrampf führt diese potenzielle Krise unter anderem auf die Kompetenzorientierung der Bildungsstandards zurück und stellt fest: „Angesichts zunehmender Forderungen nach einer dezidiert kompetenz- und berufsorientierten Ausbildung stellen auch Schulen und Universitäten die Legitimität des Literaturunterrichts immer wieder und zum Teil mit großer Vehemenz in Frage.“(„(K)Eine Zukunft für den fremdsprachlichen Literaturunterricht an Schulen?! Perspektiven und Ansätze“, in: Helix: Dossiers zur romanischen Literaturwissenschaft, 11 (2018), S. 42-62; 42)

Während die Literaturdidaktikerin Carola Surkamp im Hinblick auf den modernen Fremdsprachenunterricht eine erhebliche Diskrepanz zwischen dem Potenzial der unterrichtlichen Beschäftigung mit literarischen Texten und der mangelnden Berücksichtigung in der Bildungspolitik feststellt, freut sich der Altphilologe und Fachdidaktiker Peter Kuhlmann darüber, dass die Originallektüre einen der Hauptinhalte im altsprachlichen Unterricht darstelle und sich dieser deshalb in einer komfortablen Situation befinde.

Vom ‚Wert‘ eines Fachs

2016 wurde in Baden-Württemberg ein neuer Bildungsplan eingeführt, der sich durch eine wesentliche Veränderung von seinem Vorgänger unterscheidet; Wurden zuvor noch „Leitgedanken für den Kompetenzerwerb“ formuliert, begründet der neue Bildungsplan den „Bildungswert“ eines Faches. Für Latein wird dieser maßgeblich über das Potenzial des Literaturunterrichts für Kognition und Emotion begründet, während der Wert moderner Fremdsprachen vor allem in der Befähigung zum internationalen Dialog liege und deshalb die Ausbildung der interkulturellen kommunikativen Kompetenz oberste Priorität habe. Die jeweilige Fokussierung zeigt sich auch darin, dass die Literatur im modernen Fremdsprachenunterricht nur eine Facette der Text- und Medienkompetenz darstellt, während im altsprachlichen Unterricht Text- und Literaturkompetenz vermittelt werden soll.

Aber sollte diese Ausrichtung, die aus dem jeweiligen ‚Bildungswert‘ der Fächer folgt, nicht zumindest hinterfragt werden? Und: Ist ein Bildungsplan, der den Wert des altsprachlichen Unterrichts beinahe ausschließlich über den Literaturunterricht definiert, in einer Gesellschaft, die der Literatur keinen allzu großen Stellenwert beimisst, nicht Wegbereiter für eine zweite Legitimitätskrise, nämlich die des altsprachlichen Unterrichts?

Die Erhebung

Die Erhebung, die im Rahmen des PLACE-Projekts „Literatur in der Krise“ zwischen Juni und Oktober 2020 durchgeführt wurde, umfasst zwei Fragebogen: einen für Studierende und einen für Referendar:innen und Lehrer:innen. Voraussetzungen für die Teilnahme waren, dass die Personen aktuell in Baden-Württemberg die Fächer Latein und/oder Französisch studieren bzw. unterrichten. Erfasst wurden unter anderem das persönliche Leseverhalten, Einstellungen zu Literatur, zu Kompetenz und zu Facetten der Bildungspläne sowie Einstellungen zum fremdsprachlichen Literaturunterricht. Insgesamt haben 128 Studierende (L=75, F=47, LF=6) und 176 Lehrkräfte (L=77, F=85, LF=13) teilgenommen. Einige ausgewählte Ergebnisse sollen nun exemplarisch dargestellt werden.

Beginnen wir mit den Studierenden. Bei den Einstellungen zu Literatur stellten sich vor allem zwei Faktoren als relevant heraus: Items wie „Ich lese gerne Literatur“ oder „Ich verspüre eine konstante Freude beim Lesen“ beinhaltet der Faktor „Freude an Literatur“, während Items wie „Durch die Lektüre literarischer Texte erlangt man ein vertieftes Verständnis für das aktuelle Lebensumfeld.“ oder „Literarische Texte leisten einen wichtigen Beitrag zur Persönlichkeitsentwicklung.“ durch den Faktor „Entwicklung durch Literatur“ repräsentiert werden.

Durch die Produktmomentkorrelation nach Pearson (r zwischen -1 und 1) wurden Zusammenhänge zwischen diesen Faktoren untersucht. Der Faktor „Freude an Literatur“ korrelierte mit der Frage nach der Häufigkeit, mit der die Person außerhalb des Studiums Literatur liest, moderat (r=.285): Je mehr Freude an Literatur empfunden wird, desto häufiger wird gelesen. Ein moderater Zusammenhang ergab sich auch zwischen den Faktoren „Freude an Literatur“ und „Entwicklung durch Literatur“. Je mehr Freude eine Person also bei der Lektüre von Literatur empfindet, desto mehr glaubt sie daran, dass sich durch Literatur die Persönlichkeit weiterentwickelt.

Bei der Zustimmung zu der Feststellung „Literatur sollte zum Selbstzweck gelesen werden“ konnte hinsichtlich der studierten Sprache kein Unterschied festgestellt werden. Der Aussage, dass es wichtig ist, „sowohl im altsprachlichen Unterricht als auch im modernen Fremdsprachenunterricht“ Literatur zu lesen, stimmten allerdings Lateinstudierende eher zu (M zwischen 0 und 5, ML=4.67, MF=4.02).

Wie bei den Studierenden korreliert auch bei den Referendar:innen und Lehrkräften der Faktor „Freude an Literatur“ moderat mit der Häufigkeit (r=.450). Interessant ist, dass Lehrkräfte, die zwischen den Schuljahren 1994/1995 und 2003/2004 in den Schuldienst eingestellt wurden, eine signifikant höher ausgeprägte Freude an Literatur aufweisen als jene, die zwischen 2010 und 2020 eingestellt wurden (M1994=4.63, M2010=4.37). Zwischen den Fächern Latein und Französisch lässt sich dabei kein Unterschied feststellen.

Weitere interessante Erkenntnisse liefert die Unterscheidung von Lehrkräften, die nur Sprachen (S), und solchen, die Latein oder Französisch sowie nicht-sprachliche Fächer unterrichten (S+). Bei dem bereits erwähnten Item „Literarische Texte leisten einen wichtigen Beitrag zur Persönlichkeitsentwicklung“ stimmt beispielsweise die S-Gruppe eher zu als die S+-Gruppe (MS=4.47, MS+=4.21). Auch im Sprachen-Vergleich lassen sich bei der Zustimmung zu diesem Item sowie zu den Aussagen „Durch die Lektüre literarischer Texte erlangt man ein vertieftes Verständnis für das aktuelle Lebensumfeld“ und „Erst durch die Lektüre von Texten der Weltliteratur kann man seinen eigenen Kulturkreis verstehen“ Unterschiede feststellen: Latein-Lehrkräfte erzielen hier durchweg höhere Mittelwerte als die Kolleg:innen im Fach Französisch.
Geht es um die Frage nach der Wichtigkeit, literarische Kompetenz auszubilden, messen Lehrkräfte der S-Gruppe dieser einen höheren Stellenwert zu (zwischen 0 und 100: MS=82.30, MS+=76.83). Zwischen Latein- und Französisch-Lehrkräften ergab sich kein Unterschied, ebenfalls nicht zwischen Studierenden und Lehrkräften.

Beschäftigen wir uns zum Schluss noch mit einem Item zur Studienfachmotivation. Hier sollten fünf verschiedene Faktoren nach dem Einfluss auf die Studienfachwahl bewertet werden. Für Latein waren dies die Faktoren: „Freude an Grammatik“, „Interesse an der antiken Geschichte“, „Freude an der Lektüre lateinischer Literatur“, „Interesse an der antiken Kultur“ und „Freude an der lateinischen Sprache (Sprachgeschichte, -wissenschaft)“. Sowohl bei Studierenden als auch bei Lehrkräften war das Interesse an der antiken Kultur auf Platz 1, die Freude an der Lektüre lateinischer Literatur auf Platz 2. In Französisch standen die Faktoren „Freude am Französischsprechen“, „Interesse an der frankophonen Kultur“, „Freude an der Lektüre französischer Literatur“, „Interesse an der frankophonen Politik“, „Freude an der französischen Sprache (Sprachgeschichte, -wissenschaft)“ zur Auswahl. Während in beiden Gruppen die Freude am Französischsprechen Rang 1 und das Interesse an der Kultur Rang 2 belegte, war die Freude an der Lektüre auf Rang 4 bei Lehrkräften und Rang 5 bei Studierenden.

Ausblick

Gerade die zuletzt genannten Mittelwerte dürfen durchaus als Indikatoren dafür geltend gemacht werden, dass sich die Schwerpunkte, die die aktuellen Bildungspläne für die modernen und alten Sprachen setzen, in der Studienmotivation von Lehramtsstudierenden und Lehrkräften widerspiegeln. Betrachtet man dies vor dem Hintergrund der höheren Zustimmung von Latein-Studierenden zur Einschätzung, dass Literatur sowohl im altsprachlichen als auch im modernen Fremdsprachenunterricht wichtig sei, stellt sich die berechtigte Frage, ob der geringe Einfluss der Freude an Lektüre auf die Studienfachwahl unter aktuellen Französisch-Studierenden durch die Ausrichtung des Bildungsplans bedingt ist. Interessant ist, dass rund 68% der Befragte angeben, zum Zeitpunkt der Erhebung eine stärker bis viel stärker ausgeprägte Freude an der Lektüre zu empfinden, als dies in der Phase ihrer Studienfachwahl der Fall war.

Vor dem Hintergrund dieser Standortbestimmung wird u.a. in einer aus dem PLACE-Projekt hervorgegangenen Tagung diskursiv zu erörtern sein, wie fremdsprachlicher Literaturunterricht zukünftig gestaltet werden sollte und was alte und moderne Fremdsprachen voneinander lernen können. Wird der Stellenwert des Literaturunterrichts gestärkt, kann die Relevanz von Literatur auch für andere Fächer geltend gemacht werden, damit auch in nichtsprachlichen Fächern das Ausbilden der literarischen Kompetenz gewinnbringend genutzt wird. Ein Beispiel hierfür bietet das in Kürze ebenfalls in einem Blogbeitrag vorgestellte Projekt von Simone Küblbeck, die – obschon mit einer anderen Zielsetzung – das Potenzial der Fiktion im Mathematikunterricht fruchtbar zu machen sucht.

Ich danke Frau PD Dr. Joséphine Jacquier für die fachliche Betreuung des Projektes und Christin Geißler (M.Sc. Psychologie, Universität Innsbruck) für die Unterstützung bei der statistischen Auswertung der Umfrage.

Isabel Mand
Studium der Fächer Französisch, Latein und Psychologie
Universität Heidelberg


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search