Im Handumdrehen zum eigenen Video – Einblicke in den HSE-Crashkurs zur Kurzfilmproduktion

Von Monique Meier

 

„Von dem Workshop verspreche mir, mehr über das Produzieren und Schneiden von Lehr-/Erklärvideos zu erfahren und meine Fähigkeiten diesbezüglich zu verbessern.“  Diese von einer Master-of-Education-Studentin formulierte Erwartungshaltung stieß auf die einhellige Zustimmung der Teilnehmer:innen am „Crashcurs zur Videoclip-Produktion“,den die HSE Ende Februar 2022 im neuen Digital Teaching & Learning Lab P18 fachübergreifend für angehende Lehrkräfte im Sekundarbereich anbot.

 

Ein Grund für das rege Interesse an der eintägigen Fortbildungsveranstaltung dürfte darin liegen, dass der Kompetenzerwerb für den Einsatz digitaler Technologie bei der Lehrkräfteausbildung bislang noch in den Anfängen steckt. Zumeist fehlt es bei angehenden Lehrkräften noch am Wissen über geeignete digitale Tools und grundlegenden Fähigkeiten zu deren Nutzung im schulischen Kontext. Entsprechend lautete die Leitfrage des Workshops: Wie lässt sich mit einfachem Equipment und intuitiv handhabbarer Software unter Einsatz von Alltagsmaterialen ein für Unterrichtszwecke nutzbares Video erstellen? Dieser Herausforderung stellten sich 10 Lehramtsstudierende der Universität wie auch der Pädagogischen Hochschule Heidelberg mit großer Einsatzfreude und dem spezifischen Blick ihrer jeweiligen Fächer.

 

Lernen durch Ausprobieren

Nach einem kurzen Input zur alltagsangebundenen Bedeutung und den fachdidaktischen Funktionen von Videos als Lehr- und Lerninstrument ging es für die Teilnehmenden ans selbständige Produzieren von Videos unter Anwendung ausgewählter Techniken. Dabei stürzten sich die Studierenden nicht unvorbereitet in den Aufnahmeprozess, sondern stellten in einer Vorbereitungsaufgabe Überlegungen zum fachbezogenen Einstieg in eine Unterrichtseinheit an. Darauf aufbauend verfassten sie in Teams Skripte für einen Kurzclip mit zwei bis drei Szenen. Ziel des Produktionsprozesses war es, mindestens zwei Aufnahmeverfahren anzuwenden und so technologisches Basiswissen sowie Praxiserfahrungen zu sammeln. Eine Lernerfahrung in der Planungsphase war die Erkenntnis, dass sich videographische Techniken in je eigener Weise für die Visualisierung von Inhalten eignen. Nachdem die Teilnehmer:innen im Wissen darum ihre Auswahl getroffen hatten, konnten sie an unterschiedlichen Aufnahmestationen selbst kurze Clips produzieren.

 

Stop-Motion- und/oder One-Cut-Aufnahmen

Umgesetzt mit der gleichen technisch-materiellen Ausstattung konnte die Legetrick-Technik im Stop Motion- oder als Realaufnahme im One-Cut-Verfahren mit einer Vielzahl an Bastel- und Alltagsmaterial angewendet werden. Dazu bedarf es lediglich eines Halterungssystems für das digitale Endgerät (genutzt wurden iPads), eines einfarbigen und möglichst ebenen Unter- bzw. Hintergrunds sowie einer geeigneten Software. Beim One-Cut-Verfahren reicht die Kamerafunktion des digitalen Endgerätes aus, für die Stop-Motion-Aufnahmen wurde die App Stop Motion Studio (Basisversion; s. Trickfilm-Apps im Vergleich) genutzt.

Je vielfältiger das Material und die Aufnahmetechniken (Fotos von Monique Meier & Lisa Reinhardt; Mitte: Stop Motion/One Cut; Rechts: Greenscreen) sind, desto kreativer kann die Visualisierung in den Videos gestaltet werden.

 

2D-Animation

Ebenfalls im Legetrick-Stil, doch digital komplett animiert, konnten die Studierenden 2D-Animationen mit der browserbasierten Software simpleshow erstellen. Dabei wird ein eingegebener Text szenisch visualisiert und auditiv dargeboten. Mit wenigen Klicks lassen sich auf diesem Weg von der Lehrkraft kurze Einstiegsclips in eine Unterrichtssequenz wie auch Erklärclips von den Lernenden produzieren (zu Beispielen und Anleitungen vgl. Heyden & Meier, 2022).

 

Green-/Bluescreen-Aufnahme

Einen etwas anderen Blick auf Unterrichtsinhalte oder Fragen ermöglicht die Green- bzw. Bluescreen-Technik. Sie lässt sich mit dem Legetrick oder anderen Visualisierungsformaten kombinieren, doch stand bei der HSE-Fortbildung der Mensch bzw. die Lehrkraft als Protagonist im Mittelpunkt. Bei der veranstaltungsbegleitenden Evaluation erklärte ein/e Teilnehmer/in: „Mein Highlight war der Videodreh mit dem Greenscreen. Man musste sich kurz überwinden vor der Kamera zu sprechen …“ Ist dieser Mut gefasst, lassen sich mithilfe des grünen Hintergrunds, einer guten Ausleuchtung und der Software iMovie erklärende wie auch zum Nachdenken anregende Clips erstellen, deren virtuelle Szenerie wahlweise eine Sommerwiese, ferne Weltregionen oder auch das All ist.

 

Workshop-Ergebnisse und Fazit

Das Feedback der Teilnehmenden zum Workshop fiel insgesamt sehr positiv aus, trotz der auf 90 Minuten beschränkten Veranstaltungsdauer. In diesem Zeitraum ein eigenes Video zu produzieren, erscheint zunächst utopisch, auch angesichts des geringen Vorwissens der Teilnehmenden. Deren ausgeprägtes Engagement und die Beschränkung auf einfache technische Zugänge ermöglichten es jedoch, dass am Ende jedes Team nicht nur ‚Bilder im Kasten‘ hatten, sondern bereits Kurzclips für zukünftige Schulklassen entstanden. Dabei reichte die thematische Bandbreite von Fragen wie „Sind Bienen wichtig?“ oder „Was hat das Kurvenfahren mit dem Fahrrad mit Mathe zu tun?“, über die Visualisierung der „Frostsprengung“ und des „Bremer Elefanten“ bis hin zur Veranschaulichung von grammatikalischen Übungseinheiten für „If-Clauses // Going-to-future Beispiele“.

Die fertiggestellten Clips hatten eine durchschnittliche Länge von 30 Sekunden und bestanden zumeist aus zwei Szenen, die unterschiedlich produziert wurden. (Fotos von Monique Meier & Lisa Reinhardt; links: Stop Motion; Mitte: One Cut; Rechts: Greenscreen)

Unbestritten bleibt, dass mehr Zeit auch mehr Lernmöglichkeiten eröffnet und die Aneignung digitaler Zugänge in einem curricularen Studieninhalte flankierenden Crashkurs nicht umfassen geleistet werden kann. Entsprechend den ergänzenden Empfehlungen der KMK (2021) sollte die Ausbildung digitaler Kompetenzen deshalb unter Berücksichtigung fachlicher Besonderheiten in alle Phasen der Lehrkräftebildung unter Berücksichtigung der Fachspezifika integriert werden.

 

Bibliographie

Heyden, L. / M. Meier, „Ernährung und Klima: Erklärvideos mit simpleshow video maker erstellen“, in: digital unterrichten Biologie, 3 (2022), S. 6-7.

 

 

 

Monique Meier

Heidelberg School of Education &

Leibniz Universität Hannover


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search