Lässt sich Glück (er)lernen?

Von Jochen Dallmer
‚Glück‘ ist in den letzten Jahren zu einem sehr populären Thema in den Medien avanciert: Zeitschriftenständer und Bücherregale quellen über vor vermeintlichen Rezepten und Analysen, was unsere Lebenszufriedenheit ausmacht und wie wir unser Wohlbefinden steigern können. Mit dem Thema ‚Glück‘, also der Frage was (m)ein gutes Leben ausmacht, befassen sich Individuen und Gesellschaften schon immer und es lässt sich schwer dagegen argumentieren, dass das Streben nach einem gelingenden Leben nicht im Mittelpunkt des Menschseins stehen sollte. Der gegenwärtige Trend ist jedoch, historisch betrachtet, typisch für Gesellschaften in Zeiten des Wandels, deren bestehende Systeme eine Krise erleben: Die Menschen suchen nach (neuer) Orientierung und Halt. Dies gilt besonders für die westliche Welt und ihrem enormen, aber auch fragilen Wohlstand, der sich kaum mehr in steigendem Wohlbefinden niederschlägt und zugleich an ökologische Grenzen stößt. Ein ‚Immer-weiter-so’ ist wenig plausibel und wünschenswert.Dass sich Pädagogik und Erziehungswissenschaften nun dem Thema ‚Glück‘ widmen, ist daher ebenso richtig wie wichtig und hoffentlich mehr als nur eine Mode. Im Bildungsbereich wurde diese elementare Thematik lange Zeit nur nachlässig behandelt. Schule vermittelte implizit, was ein gelungenes Leben ausmacht, indem sie junge Menschen nach den Werten der bestehenden Gesellschaftsstruktur zu erziehen versuchte, sowie explizit die entsprechenden Sekundärtugenden Disziplin, Fleiß, Pünktlichkeit vermittelte. Eine Reflexion von Lebenszielen, Glücksvorstellungen oder gar persönlichen Kompetenzen fehlte jedoch weitgehend. Die Pflege persönlicher Bedürfnisse und des subjektiven Wohlbefindens wurde der Sphäre des Privaten überlassen, vorwiegend also der Familie und den dort bestehenden mehr oder weniger elaborierten Vorstellungen und Kompetenzen zu Wohlbefinden und ‚gutem‘ Leben.
Dass Glück aber reine Privatsache ist und nicht für die Bildungsarbeit taugt, ist jedoch grundlegend falsch. Im Gegenteil: Es ist dringlich und relevant, den Angeboten von Lebensratgebern, Esoterik und Ideologie mehr ‚Glückskompetenz’ entgegenzusetzen!

Pädagogik der Lebenskunst

Um im Zeitgeist der Erziehungswissenschaften zu navigieren, ließe sich ein Kompetenzmodell formulieren, in dem es folgende Kompetenzfelder geben könnte: (1) Selbstkompetenz: mit sich selbst gut umgehen können; (2) Sozialkompetenz: miteinander umgehen können; (3) Politikkompetenz: gemeinsam die Welt gestalten können.
Die Grundlage dafür bilden ein Verständnis für (positive) Psychologie sowie ein somatischer Blick auf den leiblichen Mensch. In der Philosophie des guten Lebens wird dies unter den Begriffen der ‚Sorge um sich Selbst‘ und der ‚Freundschaft mit sich Selbst‘ gehandelt.
Wie gehen wir mit uns selber in einer leistungsorientierten Welt um, in der das erschöpfte Selbst (Alain Ehrenberg) in einer Müdigkeitsgesellschaft (Byung-Chul Han) bzw. einer Gesellschaft der Angst (Heinz Bude) lebt und sich in den Tretmühlen des Glücks (Martin Binswanger) abstrampelt?
Was heißt ein guter Umgang mit sich selbst in einer Zeit, in der ein Burnout zum Statussymbol der Leistungsträger mutiert und junge Menschen schon in der Schule konsequent auf (globalen) Wettbewerb geeicht werden?

Eine Ausrichtung auf mehr Glückskompetenz wäre eine echte Alternative zur bestehenden Ausrichtung auf die reine Leistungsmessung von Kernkompetenzen. Es mag zwar utopisch klingen, aber letztendlich wäre es sinnvoll neben einem PISA-Test auch einen internationalen ‚Wellbeing-Index‘ für Schülerinnen und Schüler einzuführen, der das Wohlbefinden von jungen Menschen in Bildungsinstitutionen misst.

Glück ist mehr als ‚gut drauf sein’

Erste vielversprechende Ansätze einer solchen pädagogischen Praxis finden sich bereits. Dazu gehört das Schulfach ‚Glück‘, das vom Fritz-Schubert-Institut in Heidelberg entwickelt wird.
Mittels Übungen des sozialen Lernens und der Persönlichkeitsentwicklung werden hier wertvolle Grundlagen in den beiden ersten vorgeschlagenen Kompetenzfeldern geschaffen. Die Komponente des Politischen fehlt jedoch (noch), daher besteht eine gewisse Tendenz, ein reines ‚Wohlfühlglück‘ zu fördern, das an gläserne Grenzen stoßen wird, wenn es nicht gelingt, strukturelle-gesellschaftliche Verhältnisse und Leitideen von Glück zu thematisieren. Gerade die aus den USA inspirierte positive Pädagogik passt fast nahtlos in den vorherrschenden Wettbewerbsgeist und beflügelt das Bild vom Menschen als ein sich ständig optimierender Selbstunternehmer.
Es besteht somit eine gewisse Gefahr, dass der Ansatz sich zu einer ‚Befriedungspädagogik‘ entwickelt, die gesellschaftliche Missstände durch Glücks- und Sozialtraining auszugleichen versucht. Die Reduktion der Psychologie, sich zwar um Individuen zu kümmern, die Rahmenbedingungen des gesellschaftlichen Miteinanders jedoch als gegeben anzusehen, findet sich auch in der positiven Psychologie der Glücksforschung. Es ist daher wichtig, auch die Frage nach den weiteren Möglichkeiten und Notwendigkeiten zur Gestaltung des Gemeinsamen zu thematisieren. Ein ‚Lernen, glücklich zu sein‘ umfasst neben der Frage ‚Was tut mir gut?‘ zwangsläufig auch die Frage ‚Wie wollen wir leben?‘
Dass (gutes) Leben nur gemeinsam gelingen kann, ist offensichtlich, wird aber bislang zu wenig thematisiert. Die politische Bildung verhält sich gegenüber Begrifflichkeiten wie ‚Glück’, ‚gutem Leben’ und ‚Wohlbefinden‘ eher scheu. Dabei bieten sich weitreichende Bezüge zur politischen Theorie oder auch aktuellen politischen Debatten. Wie wäre es beispielsweise, die aktuelle Thematik von Flucht und Migration unter der Perspektive von Glück und gutem Leben zu betrachten? Die Frage nach dem Glück des Einzelnen kann letztendlich nicht erfolgreich behandelt werden, ohne das Glück der Anderen zu thematisieren. Doch wie weit reicht der Kreis der ‚Anderen‘? Dies ist eine akute, ethische Frage von gesellschaftlicher und globaler Gerechtigkeit.
Eine Pädagogik der Lebenskunst sollte auch diese großen Themen ansprechen – auf der Wissens- und der Gefühlsebene. In einer Weltgesellschaft werden wir ohne solche Diskurse über das global-gemeinsame gute Leben nicht auskommen.

Glückspädagogik – ein Forschungsfeld in Theorie und Praxis

Glück, verstanden als subjektives Wohlbefinden, ist letztendlich immer ein ganz persönlich erfahrener Zustand. Für die Bildungsarbeit ist dies eine besondere Herausforderung, da sie keineswegs Glück einfach lehren kann, wie sie theoretisches Wissen oder handwerkliche Kompetenzen vermittelt. Es können daher nur Angebote gemacht werden, in denen Glück (bestenfalls) selbst erfahren werden kann: Durch ausprobieren, reflektieren, vergleichen und diskutieren. Dies setzt ein grundlegend emanzipatives Bildungsverständnis und eine ebensolche Praxis voraus.
Glücksunterricht, Glückstraining, Glückskompetenz – noch ist das ein in den Kinderschuhen steckendes Lernfeld mit umfangreichem Forschungsbedarf. Gerade für die pädagogische Theorie wie auch für die Bildungspraxis werden theoretische Grundlagen und klare Definitionen sowie eine empirische Begleitforschung zu den bestehenden Ansätzen benötigt. Nach dem Schulfach ‚Glück‘ wäre es also nun an der Zeit auch ein Studienfach ‚Glückspädagogik‘ einzuführen!

Jochen Dallmer
Universität Kassel


Das könnte Dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. 17/01/2017

    […] sich Glück (er)lernen?” Im Blog der Heidelberg School of Education, Jan. […]

  2. 04/07/2018

    […] sich Glück (er)lernen?“ im Blog der Heidelberg School of Education, Jan. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.