Was wäre gewesen, wenn…? Interdisziplinärer Workshop zur Verknüpfung von kontrafaktischer Geschichte und Religionspädagogik

Florian Bock, Heidrun Dierk, Florian Grafl, Lea Torwesten

Anlässlich der Kompakttage zum Master of Education veranstaltete Heidrun Dierk (Pädagogische Hochschule Heidelberg) in Zusammenarbeit mit Florian Bock und Lea Torwesten (Ruhr-Universität Bochum) unterstützt durch das Forschungs- und Transfercluster „Kulturelles Erbe und Kanonisierung von Wissen“ der Heidelberg School of Education am 7. Oktober 2022 einen interdisziplinären Workshop zum Thema „Was wäre, wenn…? (Kirchen-)Geschichte als offener Prozess im Unterricht.“  

Die ganztägige Veranstaltung war in zwei Blöcke eingeteilt: Am Vormittag vermittelten die Referent:innen den Teilnehmenden durch Impuls-Vorträge kirchenhistorische und kirchengeschichtsdidaktische Grundlagen. Florian Bock führte in die spezifische Situation junger Katholik:innen im Nationalsozialismus ein.

© Lea Torwesten

Er thematisierte in einem dialogisch gestalteten Vortrag die Handlungsoptionen der katholischen Jugend nach dem Reichskonkordat (1933) angesichts der eher verhaltenen Regimekritik durch Papst und deutsche Bischöfe. Dabei machte Bock deutlich, dass es ab 1934 schnell individuelle, aber auch soziale Dilemmasituationen nach sich ziehen konnte, wenn man sich weiter als Mitglied der katholischen Jugend zu erkennen gab.

Heidrun Dierk beleuchtete unter dem Titel „Der Konflikt um die Jugendweihe in der DDR: Beispiel für Dilemma-Situationen zwischen Kirchen und Staat“ ein kirchengeschichtliches Arbeitsfeld der jüngeren Zeitgeschichte.

© Lea Torwesten

Die DDR-Jugendweihe wurde in der Zeit ihrer Einführung 1954/55 zu einem exemplarischen Kampfplatz um den Einfluss auf die Jugend. Beide Kirchen schlossen eine parallele Teilnahme an der Jugendweihe und den kirchlichen Passageriten Konfirmation bzw. Firmung zwar kategorisch aus, lenkten aber schließlich pragmatisch – zumindest auf protestantischer Seite – ein. Der Kampf um die Jugendweihe betraf das strukturelle Verhältnis von Kirchen und Staat in der DDR, stellte zugleich die Gemeindepfarrer und -priester sowie die betroffenen Familien vor schwierige Entscheidungen. Dierk führte aus, dass sich damit einerseits Fragen stellen würden, was geschehen wäre, wenn die Kirchen weniger apodiktisch entschieden hätten und sich andererseits die Möglichkeit bieten würde, Dilemmasituationen im familiären Bereich durchzuspielen.

Lea Torwesten referierte theoretische Grundüberlegungen zur Methode der Dilemmageschichte und der kontrafaktischen Geschichte.

© Florian Bock

Sie hinterfragte vor diesem Hintergrund die Anwendbarkeit und die spezifischen Lernchancen für die Thematisierung von Kirchengeschichte im Religionsunterricht. Torwesten hob hervor, dass historische Dilemmata als ehemals reale Entscheidungs- und Handlungsmöglichkeiten nicht nur die ethische Moral- und Werteerziehung fördern, sondern auch dazu anregen, sich in Denkmuster und Glaubenswelten früherer Zeitgenoss:innen hineinzuversetzen.

Darauf aufbauend erarbeiteten sich die Studierenden am Nachmittag anhand eines breiten Quellenangebots über Dilemma-Geschichten und kontrafaktisches Spekulieren Zugänge zur Geschichte des Christentums. Dabei wurden Dilemmasituationen anhand konkreter historischer Biografien vertieft und für die Anwendung im Religionsunterricht diskutiert. Eine Beispielbiografie, die von den Studierenden untersucht wurde, war die Vita des Pedells der Münchner Universität, Jakob Schmid (1886-1964), der 1943 die Geschwister Scholl denunzierte. Die Studierenden beschäftigten sich dabei vor allem mit der Frage, ob Schmid –  bis 1933 engagierter Katholik – auch anders hätte handeln können. 

Zum Abschluss des Workshops teilten Florian Bock und Lea Torwesten ihre Praxiserfahrungen aus dem Schülerlabor „Wir schreiben Kirchengeschichte neu: Das II. Vatikanum – Weichenstellungen und kontrafaktische Alternativen“. Anders als in gängigen Schulbuchdarstellungen wird das kirchengeschichtliche Ereignis hier nicht als unveränderliches, vor langer Zeit abgeschlossenes Ergebnis präsentiert. Vielmehr werden die Handlungs- und Entscheidungssituationen historischer Akteur:innen in den Fokus genommen. Das Feedback der Schüler:innen lässt erkennen, dass sie Orientierungswissen bezüglich Gegenwart (und Zukunft) erlangen, verschiedene Alternativen durchspielen, Perspektivwechsel vornehmen, den Konstruktionscharakter von Geschichte entdecken und zur historischen Urteilsbildung angeregt werden.

Insgesamt stellte der Workshop einen gelungenen Erfahrungsaustausch der beiden Referent:innen aus Bochum mit den Heidelberger Masterstudierenden unter Leitung von Frau Dierk dar. Durch die Verbindung von Theologie und ihrer Didaktik mit der Geschichtswissenschaft bereicherte die Veranstaltung außerdem die interdisziplinäre Zusammenarbeit im HSE-Forschungs- und Transfercluster „Kulturelles Erbe und Kanonisierung von Wissen“. Deshalb wird eine zeitnahe Fortsetzung dieses inspirierenden und produktiven Austauschformats – gegebenenfalls unter Hinzuziehung von weiteren Fachdisziplinen – angestrebt.

Florian Bock, Lea Torwesten (Ruhr Universität Bochum),

Heidrun Dierk (Pädagogische Hochschule Heidelberg), Florian Grafl (Heidelberg School of Education)


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search