¡Qué bacán! – Unser Auslandssemester am Ende der Welt

Claudia Dzedulionis und Tim Olbrich

Zwei Bewerbungen, zwei Zusagen, eine gemeinsame Reise nach Chile – dem Land von Pablo Neruda oder Gabriela Mistral: Die Neuphilologische Fakultät hat es über das vom BMBF über den DAAD geförderte Projekt „Mobil sein in der internationalen Lehrerbildung“ möglich gemacht. Das Programm sieht ein Semester am Instituto de Literatura y Ciencias del Lenguaje (ILCL) der Pontificia Universidad Católica de Valparaíso (PUCV)sowie ein Schulpraktikum am Colegio Rubén Castro (CRC) vor. Ende Juli 2022 war es soweit, und wir durften uns auf eine fünfmonatige Reise nach Valparaíso aufmachen.

 

© Claudia Dzedulionis

 

Chil(l)iges Leben in Chile?

Übermüdet und nach einer gefühlten Ewigkeit im Hostel angekommen, begann auch schon die Orientierungswoche. 128 Studierende aus über 14 Ländern waren in der Casa Central, dem Hauptgebäude der PUCV, versammelt und hörten den Begrüßungsworten des Rektors zu. Im Publikum waren auch wir: Claudia, 23, Spanisch- und Sportstudentin im Master, sowie Tim, ebenfalls 23, Bachelorstudent mit der Fächerkombination Englisch und Spanisch. Nach der Vorstellung der Universitätsstruktur ging es auf unseren im Nachbarort Viña del Mar gelegenen Campus, auf dem neben dem ILCL auch die Sportfakultät, sowie die pädagogische Hochschule, die Escuela de Pedagogía, liegen. Das war nicht nur für uns sehr praktisch, sondern für alle Lehramtsstudierenden. Bevor der Unibetrieb jedoch losging, wurden wir von Professor René Venegas, der unter anderem das Projekt von Seiten des ILCL betreut, bei einem informellen Abendessen willkommen geheißen. Auch sonst war der Umgang der Dozierenden mit den Studierenden sehr herzlich. Diese Herzlichkeit würde uns auch noch in der Schule begegnen – dazu aber später mehr. Dennoch war der Unialltag geprägt von Abgaben, Klausuren, aber vor allem Gruppenarbeiten, welche – sinnbildlich für die chilenische Gelassenheit – erst kurz vor knapp oder einfach prompt nach der Deadline erledigt wurden.

© Claudia Dzedulionis

 

Auch im Alltag bestätigte sich dieses Klischee, sei es auf dem Gehweg, an der Bushaltestelle, an der Supermarktkasse oder bei Verabredungen. So wurde abseits der Uni auch der Alltag durchaus chil(l)ig angegangen.

 
 

Uni und Schule – Theorie und Praxis vereint

Neben der Uni galt es nun auch im gerade einmal 300 Meter von unserem Campus entfernten Colegio zu performen, um Theorie und Praxis direkt zu verknüpfen. Nach einem herzlichen Empfang seitens der Schulleitung bei einem gemütlichen Begrüßungsfrühstück spazierten auch schon die ein oder anderen Schüler munter in das offene Lehrerzimmer – ein Umstand, der in Deutschland wohl kaum denkbar wäre. Und so tauchten wir ein in die etwas andere Welt des chilenischen Schulsystems. Die Jungenschule Rubén Castro ist dabei eine subventionierte Schule (colegio particular subvencionado), d.h. sie wird sowohl staatlich als auch privat von den Eltern bzw. Erziehungsberechtigten durch einen Monatsbeitrag (mensualidad) getragen. Sie steht somit zwischen den privaten Schulen (colegios privados), welche den größten Anteil in Chile ausmachen, und den öffentlichen (colegios municipalizados), welche zusammen das chilenische Schulsystem bilden. Am CRC werden Jungen aller Altersklassen unterrichtet. Dabei gliedert sich das Schulsystem einerseits in die Educación General Básica, sowie andererseits in die Enseñanza Media. Die Educación General Básica umfasst dabei die ersten acht Klassen in jeweils zwei Zyklen von der ersten bis zur vierten, sowie von der vierten bis zur achten Klasse. Danach folgt die Enseñanza Media bis hin zum Abschluss. Im Unterricht waren die ausschließlich männlichen Schüler, vor allem im pubertären Alter, nicht immer leicht zu bändigen. Auch wenn das Rubén Castro zurzeit noch eine reine Jungenschule ist, steht die Öffnung hin zu einer inklusiven Lehre auf der Agenda. Ein weiterer Meilenstein in der Geschichte der Schule bedeutete in dieser Hinsicht auch der Zugang von Claudia als erste weibliche Lehrkraft im Fach Sport.

Um neben dem Lernen, Hospitieren und Unterrichten auch weitere Facetten Chiles kennenzulernen, haben wir uns auf verschiedenste Reisen begeben. Von der Atacamawüste als trockenste Wüste der Welt, bis zum tatsächlichen Ende der Welt in der chilenischen Antarktis haben wir unbeschreibliche Flecken zu sehen bekommen. Ein kurzes Heimatgefühl kam vor allem im Süden Chiles in der Region um Valdivia auf: Dort kamen schon vor fast 200 Jahren überwiegend Deutsche, Österreicher und Ungarn auf die Idee, dass Chile einen Besuch wert ist. Viele dieser Familien ließen sich dort nieder und so gab es im 19. Jahrhundert eine bedeutsame Einwanderungswelle. Mit dem Río Calle Calle (Calle-Calle-Fluss) und dem Río Valdivia (Valdivia-Fluss) erinnert die Studentenstadt für einen kurzen Moment an Heidelberg. Und doch ist man 12.732km entfernt.

© Claudia Dzedulionis

Warum also als Lehramtsstudent:in ins Ausland gehen? Das naheliegendste Argument ist, gerade für Student:innen der modernen Fremdsprachen, die Verbesserung der eigenen Sprachlern- und/ oder Sprachkompetenz. Natürlich liegt der Reiz auch schlichtweg in der Reise selbst: neue Orte besuchen, die man vorher nur aus Bildern kannte; Menschen kennenlernen, die man sonst nicht kennengelernt hätte; Möglichkeiten zur Karriere- und Persönlichkeitsbildung wahrnehmen, die sich sonst nicht ergeben würden. All dies macht ein Auslandssemester möglich. Warum man als angehende:r Lehrer:in ins Ausland gehen sollte, geht jedoch über die Vorteile für die eigene Person hinaus. Als Lehrer:in geht es darum, Kompetenzen und Wissen zu vermitteln, Schüler:innen in ihrer Entwicklung und im Lernen zu begleiten, sie zu inspirieren, zu ermutigen, Vorbild zu sein und ihnen die Möglichkeiten aufzuzeigen, welche eine höchst globalisierte Welt für sie bereithält. Im Zentrum unseres Handelns als Lehrer:innen moderner Fremdsprachen steht die Vermittlung der interkulturellen Kompetenz. Um Kultur authentisch vermitteln zu können, ist es von Vorteil, wenn man diese Kultur authentisch erlebt hat. Und welche Möglichkeit bietet sich dafür besser an als ein Auslandssemester?

In diesem Sinne bedanken wir uns herzlich bei allen, die an diesem Projekt mitwirken und uns diese Reise ermöglicht haben und ermutigen all unsere Kommiliton:innen dazu, sich ebenfalls auf solche Stipendien und Auslandssemester zu bewerben. Ihr werdet es nicht bereuen!

Claudia Dzedulionis und Tim Olbrich, Uni Heidelberg


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Autor/in (16. Mai 2023). ¡Qué bacán! – Unser Auslandssemester am Ende der Welt. Fokus Lehrerbildung. Abgerufen am 17. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/ppsr


Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. Mia sagt:

    Danke für den Beitrag, einfach toll, Südamerika ist einzigartig.
    Mia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search