La vie d’étudiant à Paris

Von Nadine Detjen und Sina Helber

Von zwei völlig verschiedenen Ausgangspunkten visierten wir im September 2023 doch dasselbe Ziel an: Sorbonne Université, Faculté des Lettres in Paris! Während Nadine als schon im Berufsleben angekommene Lehrkraft in ihrem Zweitstudium erstmals an einer französischen Hochschule studieren durfte, suchte Sina in ihrem 6. Bachelorsemester den Vergleich zur Universität in Montpellier, an der sie im Vorjahr im Rahmen eines Erasmusstipendiums Kurse belegt hatte. Dank des DAAD Projektes “Mobil sein in der internationalen Lehrerbildung” ergab sich die Chance, das Pariser Studierendenleben für ein Semester aus erster Hand kennenzulernen, Sprachkenntnisse zu verbessern und weitere professionelle Kompetenzen zu erlernen.

 

Nach anfänglichen administrativen Schwierigkeiten boten die ersten zwei Semesterwochen genügend Zeit, um in verschiedenste Seminare und Vorlesungen hineinzuschnuppern und sich schlussendlich – ein großer Vorteil an Freiheit und Flexibilität für Austauschstudierende – einen Stundenplan aus einer Liste vorausgewählter Kurse zusammenzustellen. Wie auch an deutschen Hochschulen fand sich zwischen den Veranstaltungen reichlich Zeit (meint Sina), um den behandelnden Stoff in der Bibliothek nachzuarbeiten, für diverse controle contenue zu lernen oder an der Bachelorarbeit zu schreiben. Viel vorzubereiten gab es hingegen überraschenderweise nicht, sodass es meistens genügte, mit Laptop beziehungsweise Block und Stift (letzteres wurde fast nur noch von deutschen Studierenden verwendet, wodurch man schnell Kommilitonen aus seinem Heimatland ausfindig machen konnte) zu den Veranstaltungen zu erscheinen und fleißig mitzuschreiben. Als weiterer frappierender Unterschied fiel uns die Beziehung zwischen Dozierenden und Studierenden auf: In Seminaren und Vorlesungen war es kaum möglich, den Lehrenden auf Augenhöhe zu begegnen oder eine Diskussion zu führen. Das sehr verschulte Studium war für Sina aufgrund der Erfahrung in Montpellier keine Überraschung, aber noch immer befremdlich. Glücklicherweise durfte sie auch einigen Ateliers zum Verlagswesen, kreativem Schreiben und Theater folgen, die wesentlich persönlicher und dadurch auch deutlich ansprechender und interessanter waren.

Für Nadine wurde der Kurs “Écrire et penser la fiction: Romans de la Grande Guerre” zu einer besonderen Erfahrung: Ihre Anwesenheit veränderte die Art und Weise, wie im Rahmen eines Literaturkurses über das historische wie auch das gegenwärtige Verhältnis zwischen Frankreich und Deutschland gesprochen wurde. Als einzige deutsche Seminarteilnehmerin hatten ihre Wortmeldungen Gewicht, und sie konnte einen Beitrag zur Verbesserung der deutsch-französischen Beziehungen leisten, was ihr ein wichtiges Anliegen ist.

Grundsätzlich empfanden wir den Umgang mit ausländischen Studierenden an der Sorbonne Université als angenehm. Deren Aufnahme schien der Hochschule sehr vertraut zu sein. So war es auch nicht verwunderlich, Heidelberger Kommiliton:innen auf dem Campus über den Weg zu laufen oder sogar in Lehrveranstaltungen zu begegnen. Als sehr fair und entgegenkommend empfanden wir die Beurteilungen der schriftlichen Prüfungen. Es wurde in vielen Fällen bei der Benotung ein Unterschied zwischen französischen und Austauschstudierenden gemacht: Wir durften “Échange”/”Erasmus” angeben und landeten damit auf einem separaten Korrekturstapel. Für Studierende, die auf Grund von Krankheit oder anderweitiger besonderer Belastungen Vorlesungen nicht folgen konnten, wurde ein unterstützendes System eingeführt, und die Universität vergab ECTS an Kommiliton:innen, die ihre Aufschriebe hilfebedürftigen Studierenden zur Verfügung stellten.

Die Vermittlung eines Praktikumsplatzes an einer französischen Schule erwies sich bis Weihnachten als unmöglich. Dank Nadines Eigeninitiative und beruflicher Verbindungen zu einem Lycée in Versailles konnte sie dann doch Einblicke in das französische Schulsystem gewinnen. In drei Fächern (Deutsch, Französisch, Bildende Kunst) durfte sie im Unterricht hospitieren und wurde bei französischen Gedichtinterpretationen auch aktiv eingebunden. Dadurch ergab sich ein direkter und sehr positiver Kontakt mit Schüler:innen, der sonst aufgrund des eher frontal angelegten Unterrichts nicht möglich gewesen wäre. Auf Initiative eines Deutschlehrers hielt sie überdies Vorträge über Kunst im Nationalsozialismus bzw. “Entartete Kunst”. Im Fach Bildende Kunst entstand ein reger Austausch mit einer Kollegin und ihren Schüler:innen sowie eine spontane Teilnahmemöglichkeit an einer Fortbildungsveranstaltung. In die Praktikumszeit fiel auch der Journée franco-allemande, der aufgrund des 60-jährigen Jubiläums mit großem Aufwand gefeiert wurde.

Dass sich nicht mehr Möglichkeiten zur eigenständigen Planung und Durchführung von Unterrichtseinheiten ergaben, war sicherlich auch der Tatsache geschuldet, dass Nadine für ihr Studium in Deutschland keine Praktikumsanerkennung brauchte und sehr kurzfristig an der Versailler Schule aufgenommen werden musste. Für sie waren insbesondere die menschlichen Begegnungen so bewegend, dass sie den Kontakt zu den französischen Kolleg:innen aufrecht halten möchte und eine Kooperation zwischen ihrer deutschen Schule und dem Lycée anstrebt.

Rückblickend kann das viel zu schnell vergangene Semester in Paris auf alle Fälle als gewinnbringend und horizonterweiternd bezeichnet werden. Im Vergleich zum deutschen Hochschulsystem lassen sich zwar organisatorische und administrative Unterscheide erkennen, die einen das Studium in der Heimat schätzen lassen, dennoch überlegt Sina angesichts des attraktiven Angebots an Masterstudiengängen, der schönen Sprache und kulinarischer Highlights, sich für einen Masterplatz in Frankreich zu bewerben. Pourquoi pas?

Nadine Detjen und Sina Helber, Uni Heidelberg

 


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Autor/in (11. Juli 2023). La vie d’étudiant à Paris. Fokus Lehrerbildung. Abgerufen am 17. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/ppsu


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search