Zu Gast in Montpellier

Von Janika Zenker, Klara Lumpp, Helen Freytag und Johanna Bauer

Im Wintersemester 2022 studierten wir als DAAD-Stipendiatinnen dreieinhalb Monate an der Université Paul-Valéry in Montpellier und hatten so die Möglichkeit, einen Einblick in das französische Hochschulsystem zu erlangen. Ob Vorlesung, Gruppenarbeit im Seminar oder Mittagessen in der Mensa – in jedem Bereich des Alltags lernten wir Neues dazu und durften den kulturellen Austausch hautnah miterleben. Die Universität pflegt aktiv den Austausch und ist mit einem Anteil von 13% internationalen Studierenden eine Institution, die von kultureller Vielseitigkeit lebt. Unser Auslandsaufenthalt stellte in vielerlei Hinsicht eine Bereicherung für uns dar, und besonders als angehende Lehrerinnen können wir daraus wertvolles Wissen für unseren künftigen Berufsweg mitnehmen. Allen, die über die Absolvierung eines Auslandsaufenthalts nachdenken, können wir mit bestem Gewissen dazu raten!

Jean-Marc Bilquez via flickr

 

Theoriebasierte Aspekte

In Fachdidaktik-Kursen des Masterstudiengangs FLE (Francais Langue Etrangère) war es sehr interessant zu sehen, wie Frankophone ihre eigene Muttersprache als Fremdsprache wahrnehmen und mögliche Hindernisse der anderssprachigen Lernenden reflektieren. Während in Deutschland bei den Lernenden einheitlich Deutsch als Muttersprache vorausgesetzt wird, wurde in diesem Kurs für die Stundenentwürfe immer ein imaginäres Publikum unterschiedlicher Nationen angenommen. Die Dozentin des Kurses Didactique du texte littéraire etwa legte den Fokus der Sprachbetrachtung auf drei Ebenen, die in jedem Stundenentwurf berücksichtigt werden sollten. Dabei ist wichtig, dass die Zielsprache nicht dominiert, sondern dass es sich vielmehr um einen Austausch und Vergleich zwischen Französisch als Zielsprache und der jeweiligen Muttersprache der Lernenden handelt:

1) mot de la langue, système symbolique: Diese Sprachbetrachtung orientiert sich an De Saussures Lautbild-Konzept-Verbindung (lexikalische Ebene, d.h. das Vokabeln-Lernen).

2) mot d’autrui, mémoire discursive: Dieser Ansatz soll verdeutlichen, dass Sprecher:innen unterschiedlicher Muttersprachen eine Fremdsprache aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachten und damit andere Voraussetzungen mitbringen. Dies impliziert grammatikalische Unterschiede wie Kasus oder Genus sowie das kulturelle Gedächtnis, das Sprecher:innen einer Sprache miteinander verbindet.

3) mot à soi, parole singulière: Trotzdem hat jede:r Sprecher:in einer Sprachgemeinschaft eine individuelle Assoziation zu den Wörtern, die auf eigenen Erfahrungen und Prägungen basieren.

Als unterstützendes Material wurde ein Bilderbuch des französischen Autors und Illustrators Blexbolex über die vier Jahreszeiten verwendet. Auf jeder Seite findet sich eine Illustration mit einem passenden, teilweise sehr abstrakten Wort nebst Artikel. Der Begriff „une ivresse“ (dt.: ein Rausch) bspw. wird mit einem Zweig Kirschblüten, „une enfance“ (dt.: eine Kindheit) mit einem keimenden Samen in Verbindung gesetzt. Zunächst wird der jeweilige Kenntnisstand geklärt: Wie wird das Jahr im eigenen Herkunftsland unterteilt? Welche Jahreszeiten gibt es? Im zweiten Schritt folgt die Arbeit mit dem Text. Es gilt, den Vokabeln Kategorien wie bspw. Aktivitäten oder Gefühle zuzuordnen. Für die Verbindung der französischen Sprache mit der jeweiligen Muttersprache suchen die Lernenden hier eigene Begriffe, die sie mit den jeweiligen Jahreszeiten assoziieren – zunächst gemäß ihres kulturellen und dann entsprechend ihres individuellen Gedächtnisses. Abschließend sollen Begriffe zu den Jahreszeiten gefunden werden, die eine Geschichte erzählen, d.h. ein Bild kreieren. z.B.: L’hiver: une bougie, un sapin, la décoration, la cloche, un cadeau, un enfant, la joie.

Die Zukunft der Lehrer:innenbildung ist international – daran besteht kein Zweifel. Flüchtlingsbewegungen, Globalisierungs- und Digitalisierungsprozesse sind nur einige der zahlreichen Aspekte, die unsere Welt zunehmend vernetzen und den grenzüberschreitenden kulturellen Austausch immer wichtiger machen. Die Université Paul-Valéry fördert diese Entwicklung durch ein breites Angebot an Lehrveranstaltungen, die eine internationale Perspektive einnehmen. Dazu zählen Kurse wie Littératures comparées, in denen Texte aus diversen Sprachen analysiert und übersetzt werden, aber auch Sociolinguistique, das neben dem Zusammenhang von Sprache und Gesellschaft auch Phänomene wie Immigration und Integration im Schulsystem beleuchtet. Besonders interessant für angehende Fremdsprachenlehrer:innen war der FLE-Kurs Didactique de l’interculturel et de l’oral. Im ersten Teil lag der Fokus auf kultureller Sensibilität, dem Verständnis für kulturelle Differenzen und der Offenheit für fremde Lebensstile und Wertesysteme. In der zweiten Phase wurden Unterschiede zwischen den phonetischen Systemen verschiedener Sprachen und daraus resultierenden Aussprachefehlern oder -ungenauigkeiten analysiert. Die dabei gewonnenen Erkenntnisse sind äußerst hilfreich für die Unterrichtsvorbereitung und somit von großer Bedeutung für die schulische Praxis. Zusammenfassend kann man sagen, dass es an der Universität Montpellier ein breites Angebot für Lehramtsstudierende gibt, von dem wir sehr profitiert haben.

Praxisbezogene Aspekte: Praktikum im Maison de Heidelberg (Klara Lumpp)

In der Ausschreibung des DAAD-Stipendiums für einen Studienaufenthalt in Montpellier wurde auf die Möglichkeit hingewiesen, die Berufsorientierende Praxisphase (BOP) 2 in einer kulturellen Einrichtung zu absolvieren. Die Romanistin Prof. Sybille Große schlug mir vor, das Praktikum, das als bildungswissenschaftlicher Baustein für die Lehramtsoption dient, innerhalb der Maison De Heidelberg zu absolvieren. Als deutsch-französische Kultur- und Bildungsstätte fungiert diese Einrichtung als Pendant zum Montpellier-Haus in Heidelberg und versteht sich als „fenêtre ouverte sur l’Allemagne à Montpellier et dans le Languedoc“ mit einem breit gefächerten Angebot. Neben Deutschkursen und einer großen deutschsprachigen Bibliothek gibt es Konferenzen, Lesungen, Schulexkursionen, Kunstausstellungen und vieles mehr. Da ich mich sehr für Deutsch als Fremdsprache und Fremdsprachendidaktik interessiere, bewarb ich mich und wurde als Praktikantin ins Team aufgenommen. Obwohl das Praktikum eigentlich nur einen Umfang von 50 Stunden als Richtlinie hat, arbeitete ich im Endeffekt fast doppelt so viel, da ich feste Arbeitstage hatte, was meinem Erfahrungsschatz sehr zugute kam.

Während meiner Zeit im „Heidelberg-Haus“ half ich hauptsächlich bei der Vorbereitung und Durchführung von Veranstaltungen. Beispielsweise findet einmal im Monat ein Workshop statt, in dem bilinguale Kinder im Alter von vier bis sieben Jahren spielerisch in der Zweitsprachenpraxis gefördert werden. Diese Aufgabe machte mir viel Spaß und war eine bereichernde Erfahrung, da ich beobachten konnte, wie Kinder von ihrer Zweitsprache Gebrauch machten und welche Übungen und Spiele sie am meisten motivieren konnten, diese auszubauen. Es fanden unter anderem Kennlernspiele statt, es wurde getanzt, gesungen, deutsche Geschichten wurden vorgelesen und oft wurde gemeinsam gebastelt. Ich sah in solchen Veranstaltungen eine gute Möglichkeit, das in Pädagogikveranstaltungen Gelernte praktisch anzuwenden. Dabei lerne ich, welche Methoden sinnvoll sind, wie unterschiedlich sich die Teilnehmenden verhalten und wie flexibel und spontan man als Lehrkraft bzw. Betreuerin oft sein muss. Gefordert sind Einfühlungsvermögen, eine gerechte Verteilung von Aufmerksamkeit und Hilfestellungen, aber auch Durchsetzungsvermögen.

Zu den Tätigkeiten als Praktikantin im Maison De Heidelberg gehörten auch kreative Aktivitäten, wie die Gestaltung von Werbepostern oder das Basteln von Materialien. Diesen Aufgaben verdanke ich die auch für das Schulwesen wichtige Einsicht, dass die sorgfältige Vor- und Nachbereitung von Veranstaltungen von entscheidender Bedeutung für deren gelungene Durchführung ist. Überhaupt war das Praktikum eine bereichernde Erfahrung, die mir einen näheren Einblick in eine deutsch-französische Kultureinrichtung mit einem sehr facettenreichen Programm ermöglichte. Ich übernahm Aufgaben, die mir halfen, erlernte pädagogische Methoden aktiv anzuwenden und zu vertiefen. Darüber hinaus konnte ich unmittelbar beobachten, wie Menschen Freude am Zweitsprachenerwerb haben, was mich als linguaphile Person sehr glücklich gemacht und mir zusätzliche Motivation für mein Fremdsprachenstudium gegeben hat.

Tipps für zukünftige Auslandsstudierende

  • Nimm dir die ersten zwei Wochen Zeit, um möglichst viele Lehrveranstaltungen zu besuchen und dann „auszusortieren“. Du kannst am Anfang der Stunde den Dozierenden sagen, dass du Erasmus-Student:in bist. Die meisten haben dafür Verständnis und werden dich in den Kurs aufnehmen.
  • Es empfiehlt sich, einen Kurs am deutschen IEFE-Institut zu besuchen. Er ist trotzdem auf Französisch und es ist sehr spannend zu sehen, wie Frankophone Deutsch lernen und wie es unterrichtet wird.
  • Schau dir Kurse von verschiedenen Instituten an. Es gibt zwar einige Beschränkungen für internationale Studierende, jedoch gibt es oft die Möglichkeit in Sprach- Literatur- oder auch Kommunikationswissenschaften reinzuschnuppern, auch wenn du nicht für diesen speziellen Studiengang eingeschrieben bist.
  • Man hat den Eindruck, dass französische Student:innen die Uni weniger als deutsche Kommiliton:innen nutzen, um ihr soziales Umfeld zu erweitern. Viele bleiben gerne für sich. Daher gestaltet sich der Kontakt zu Franzosen/Französinnen relativ schwer. Umso mehr attraktiver ist der Tandemkurs des deutschen Instituts. Hier werden jeweils Paare aus deutschen und einem französischen Studierenden gebildet, die über das ganze Semester bestehen bleiben und zusammen ausschließlich in der jeweiligen Fremdsprache miteinander kommunizieren.
  • Ebenso kann das Parrainage-Programm helfen, das das Studierendenwerk in Montpellier anbietet. Du solltest dafür automatisch eine E-mail bekommen. (Es kann allerdings sein, dass du eher auf deinen Paten/deine Patin zukommen musst.)
  • Wende dich bei Fragen und Problemen vor Ort am besten an das Erasmus-Büro. Die Verantwortlichen dort sind sehr verständnisvoll und engagiert und können dir in den meisten Fällen helfen. Auch bei Fragen vor dem Auslandsaufenthalt kann diese Unterstützung per E-Mail in Anspruch genommen werden.
  • Informiere dich über die Möglichkeiten zum Hochschulsport. Das ist eine super Gelegenheit neue Leute kennenzulernen und einen Ausgleich zum Unialltag zu schaffen. Nebenbei kannst du Vokabeln aufschnappen, die du sonst vermutlich nie gelernt hast und auf spielerische Weise die Sprache lernen. Es gibt es ein weitgefächertes Angebot an Sportarten, bei dem für jede:n etwas dabei ist. Wenn du dich für einen Kurs anmelden möchtest, achte darauf, so früh wie möglich das medizinische Zertifikat zu besorgen (am besten bereits vor Semesterbeginn), welches für die Teilnahme nötig ist. Das bekommst du gratis bei der Hochschulärztin, jedoch sind die Sportkurse oft schnell ausgebucht, und einen Termin bei der Ärztin zu bekommen kann eine lange Wartezeit in Anspruch nehmen. Notfalls bekommst du das Zertifikat aber auch kostenpflichtig bei einem/r Hausärzt/in (ca. 25 Euro).

 

Janika Zenker, Klara Lumpp, Helen Freytag und Johanna Bauer, Uni Heidelberg


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Autor/in (25. Juli 2023). Zu Gast in Montpellier. Fokus Lehrerbildung. Abgerufen am 17. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/ppsw


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search