HSE-Tag stößt auf große Resonanz

Bernd Hirsch

Anlässlich des achten Jahrestags ihrer Gründung als kooperative wissenschaftliche Einrichtung zur Begleitung und Weiterentwicklung der Lehrerbildung am Standort Heidelberg lud die Heidelberg School of Education am 26.10. zum HSE-Tag ein. Anlass zum Feiern bot zum Einen der erfolgreiche Abschluss zahlreicher Projekte, die vor allem aus Mitteln der Qualitätsoffensive Lehrerbildung eingeworben werden konnten, und zum Anderen die institutionelle Verstetigung der HSE durch den Übergang in die Grundfinanzierung des Landes ab 2024.

Bild: Larissa Wilwert

Als sichtbarer Ausdruck der hochschulübergreifenden Zusammenarbeit fanden die durchweg gut besuchten Veranstaltungen in Räumlichkeiten sowohl der Pädagogischen Hochschule als auch der Universität statt. Den Auftakt des auf ein teaminternes Frühstück folgenden öffentlichen Teils des HSE-Tags bildete ein von Dr. Lina Pranaityte moderierter Pre-Launch des in Zusammenarbeit mit Kolleg: innen des Teacher’s College der New Yorker Columbia University entwickelten Online-Moduls „Critical Media Literacy“.

Bild: Christoph Bertolo

Dabei wurden die bereits in der Pilotphase befindlichen interaktiven Lerneinheiten zu Klimawandel (Leitung: Dr. Nicole Aeschbach) und Filmanalyse (Leitung: Prof. Michael Haus) vorgestellt und ein Ausblick auf weitere Modulbausteine gegeben, die sich u.a. den Themen Künstliche Intelligenz, Rassismus und Gamification widmen werden.

Bild: Christoph Bertolo

Im Anschluss an eine kurze Pause, in der auch für das leibliche Wohl der Gäste gesorgt wurde, hatten Lehrende der Pädagogischen Hochschule und der Universität Heidelberg die Möglichkeit, sich unter der Gesprächsleitung von Dr. Anuschka Holste-Massoth über eine Besonderheit der Heidelberger Lehrkräftebildung auszutauschen, nämlich den auf die thematische Verzahnung von Fachwissenschaft und Fachdidaktik abzielenden Verschränkungsmodulen im Master of Education. Die Chancen und Herausforderungen dieses Veranstaltungstyps veranschaulichten zunächst die Geograph:innen Dr. Kathrin Foshag (Universität) und Florian Kohler (Pädagogische Hochschule) durch einen Erfahrungsbericht über ihr gemeinsames Verschränkungsmodul „Nachhaltigkeit lehren lernen“ und dann Prof. Michael Haus mit einem Einblick in sein mit der PH-Kollegin Marion Kirsch kooperativ durchgeführtes politikwissenschaftliches Verschränkungsmodul „Demokratie kennen/lernen: Modelle – Forschung – Praxis“.

Bild: Christoph Bertolo

Als genuines Novum des HSE-Tags fand im Carl Jaspers Centre dann die turnusgemäße Sitzung des HSE-Rats erstmals öffentlich statt und verzeichnete neben den Gremienmitgliedern eine Reihe aufmerksamer Zuhörer:innen, die u. a. Gelegenheit hatten, sich über den beträchtlichen Umfang und die weitreichenden Konsequenzen des bundes- wie landesweiten Lehrkräftemangels zu informieren.

Bild: Larissa Wilwert

Den abendlichen Abschluss des ebenso dichten wie abwechslungsreichen Veranstaltungsprogramms bildete eine Poster-Party. Dabei konnten das HSE-Direktorium (Prof. Petra Deger und Prof. Michael Haus), die Geschäftsführung (Dr. Christiane Wienand und Dr. Sebastian Mahner) und diverse Mitarbeiter:innen am Standort Voßstraße zahlreiche Gäste begrüßen, die der HSE teilweise seit deren Anfängen verbunden sind und der Einladung zur Rückschau auf das gemeinsam Erreichte wie auch zum Ausblick auf zukünftige Aufgabenfelder mit großer Freude Folge leisteten.

Bild: Larissa Wilwert

Bernd Hirsch, Heidelberg School of Education

 



Diesen Blogbeitrag zitieren
Autor/in (2023, 2. November). HSE-Tag stößt auf große Resonanz. Fokus Lehrerbildung. Abgerufen am 29. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/ppsz

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search