Digitale Medien in Schule und Hochschule als Herausforderung für die Lehrer/innenbildung

Von Christian Spannagel

Wir leben in einer Zeit, die von digitalen Medien und IT-Systemen geprägt ist. Der vernünftige Umgang mit Daten und Information sowie die kompetente Nutzung von Informationstechnologie gehört zum Rüstzeug in einer modernen Gesellschaft. Die Schule begleitet Kinder und Jugendliche dabei, mündige Bürgerinnen und Bürger zu werden, die Verantwortung für sich und für andere in einer von Digitalisierung geprägten Welt übernehmen sollen. Hieraus folgt: Kinder und Jugendliche müssen Kompetenzen im Umgang mit (digitalen) Medien erwerben, denn nur so können sie beispielsweise die gesellschaftlichen Auswirkungen von Digitalisierung richtig einschätzen. Und sie sollen natürlich auch IT-Systeme produktiv in Alltag und Beruf einsetzen können. Viele Kinder und Jugendliche gehen zwar in der Regel bereits wendig und sicher mit digitalen Technologien um (etwa mit Smartphone, Facebook und Co.), allerdings ist ihr Wissen in der Regel sehr oberflächlich. Wie funktioniert das Internet, wie funktionieren Computer? Was sind Server, was ist Verschlüsselung? Was passiert mit einer E-Mail auf dem Weg vom Sender zum Empfänger? Welche unterschiedlichen Bildformate gibt es, und welche nutzt man in welchen Situationen? Wie werden Daten algorithmisch verarbeitet, und was sind die Grenzen der Algorithmisierung? Wie können Berechnungen mit Tabellenkalkulation durchgeführt werden? Was sind Formatvorlagen, was Dokumentvorlagen bei Textverarbeitungssystemen? All diese Fragen können „Digital Natives“ in der Regel nicht beantworten.

Kind mit Tablett

Quelle: https://www.flickr.com/photos/nooccar/6319191649
(CC-BY Devon Christopher Adams)

Lehrerinnen und Lehrer müssen somit Unterricht gestalten, in dem Kinder und Jugendliche grundlegendes Wissen über Informationstechnologien erwerben und in dem sie lernen, mit digitalen Medien über die oberflächliche Alltagsnutzung hinaus umzugehen. Im Schulkontext gibt es zwei Orte dafür: Zum einen das Fach Informatik, in denen die grundlegenden informatischen Kompetenzen vermittelt werden sollen. In Baden-Württemberg ist das Fach Informatik leider noch nicht in allen Schulformen in der Breite vertreten, aber zumindest erste Schritte wurden kürzlich von der Politik gemacht. Zum anderen sollte Medienkompetenz in jedem anderen Schulfach vermittelt werden. Medienkompetenz ist nämlich auch Querschnittskompetenz: In allen Fächern werden Medien als Unterrichtsmedien eingesetzt, und der Einsatz digitaler Medien sollte natürlich durch den Kompetenzerwerb im Umgang mit diesen Medien begleitet werden.

Medienkompetenz: Ein wichtiger Bereich in der Lehrer/innenbildung

Tatsache ist (leider), dass viele Lehrerinnen und Lehrer selbst nicht ausreichend versiert im Umgang mit digitalen Medien sind. In allen Phasen der Lehrer/innenbildung sollte es somit genügend Gelegenheiten geben, dies zu lernen. Im Lehramtsstudium gibt es mehrere Orte für den Erwerb von Medienkompetenz:

  • Durch das Studium des Fachs Informatik werden Informatiklehrer/innen ausgebildet, die später an den Schulen zum einen Informatikunterricht geben können, zum anderen auch als Multiplikator/innen und Ansprechpartner/innen in Fragen des Einsatzes digitaler Medien für ihre Kolleg/innen dienen können. Im Lehramtsstudium für Gymnasien ist das Fach Informatik bereits studierbar, für das Lehramt der Sekundarstufe I ist es (leider) erst nachträglich als reguläres Studienfach in die Rahmenverordnung aufgenommen worden. Die Pädagogische Hochschule (PH) Heidelberg befindet sich derzeit in ersten Planungen für die Einrichtung des Fachs in den Bachelor- und Masterstudiengängen zur Sekundarstufe I.
  • Medienpädagogische und mediendidaktische Vorlesungen und Seminare sind ein guter Ort, um Kompetenzen im Umgang mit digitalen Medien zu vermitteln. An der PH Heidelberg gibt es medienbezogene Angebote beispielsweise im Übergreifenden Studienbereich. Darüber hinaus bietet die PH Heidelberg seit Jahren ein Medienkompetenzzertifikat an, das man zusätzlich zum Studium erwerben kann. Dieses wird nun in eine von der Universität und der PH Heidelberg im Rahmen der Heidelberg School of Education (HSE) kooperativ ausgebrachte Zusatzqualifikation ‚Informations- und Medienkompetenz‘ überführt, die sowohl von Studierenden der Universität als auch der PH gemeinsam belegt werden kann. Darüber hinaus soll die Zusatzqualifikation auch von Lehrerinnen und Lehrer im Rahmen einer Lehrerfortbildung erworben werden können (mehr zur Zusatzqualifikation folgt in einem weiteren Blogbeitrag von Julia Werner).
  • Der dritte Ort ist jede Lehrveranstaltung im Lehramtsstudium. Denn: Die zukünftigen Lehrerinnen und Lehrer sollen digitale Medien als Unterrichtsmedien und -werkzeuge im Fachunterricht einsetzen und somit dort die Möglichkeit schaffen, dass Schüler/innen Medienkompetenzen integriert in Fächern wie Deutsch, Mathematik, Religion oder Sport erwerben. Das bedeutet aber auch, dass sie bereits als Lehramtsstudierende an der Hochschule Lernerfahrungen mit digitalen Medien in Fachveranstaltungen sammeln sollten.

Was können Hochschulen tun?

Gerade der letzte Punkt stellt Hochschulen vor große Herausforderungen, denn auch Dozentinnen und Dozenten an der Hochschule haben oftmals nicht die erforderliche Medienkompetenz oder mediendidaktische Kompetenz, um digitale Medien in ihrer Lehre einzusetzen. Hier können mehrere Maßnahmen greifen:

  • Es braucht gute Beratungs- und Fortbildungsangebote für Hochschuldozent/inn/en. PH-Mitarbeiter/innen können beispielsweise die zahlreichen Angebote des Medienzentrums der PH Heidelberg nutzen, um sich über den Einsatz von Lernplattformen, E-Portfolios und Interaktiven Whiteboards zu informieren.
  • Darüber hinaus können Anreizsysteme dazu motivieren, digitale Lernszenarien zu entwickeln und umzusetzen. Mögliche Anreize sind die Anrechnung innovativer Lehrformate auf das Lehrdeputat und Hochschul-Lehrpreise zur Würdigung digitaler Lehrangebote.
  • Eine Hochschule kann auch eine Digitalisierungsstrategie verabschieden, in welcher der Einsatz digitaler Medien als strategisches Element der Weiterentwicklung der Hochschule bis auf die operative Ebene ausformuliert wird. Das Lehramtsstudium kann in einer solchen Strategie eine spezielle Rolle bei der Weiterentwicklung hochschuldidaktischer digitaler Settings einnehmen, weil hier der didaktisch-methodische Einsatz digitaler Medien gegenüber anderen Studiengängen eine besondere Bedeutung hat.

Diese Maßnahmen klingen einfach, führen in der Praxis jedoch immer wieder zu Schwierigkeiten. So werden beispielsweise hochschuldidaktische Weiterbildungsmaßnahmen oft nur von sehr wenigen Lehrenden angenommen. Im Rahmen des Hochschulnetzwerks Digitalisierung in Baden-Württemberg haben sich nun alle Hochschulen des Landes zusammengeschlossen, um diese Herausforderungen gemeinsam anzugehen, sich miteinander zu Fragen der Digitalisierung zu vernetzen und sich über Best Practices auszutauschen. Wir können gespannt sein, welche Entwicklungen sich daraus auch für die Lehramtsausbildung am Standort Heidelberg ergeben.

Christian Spannagel
Pädagogische Hochschule Heidelberg

 


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.