Auslandsaufenthalt in New York: Erfahrungen am Teachers College, Columbia University

Von Louisa Nachtwey und Yanyao Zhang

Dank der Unterstützung der Heidelberg School of Education (HSE) und des großzügig vom DAAD-geförderten Projekts „Mobil sein in der internationalen Lehrerbildung“ durften wir von August bis Dezember 2023 eine unvergessliche Zeit am Teachers College der Columbia University erleben. In diesem Beitrag möchten wir unsere Erfahrungen teilen und andere Lehramtsstudierende ermutigen, sich für ähnliche Austauschmöglichkeiten zu bewerben.

Das Studium am Teachers College

Die Universität beeindruckt nicht nur durch ihre Schönheit, sondern auch durch ihre erstklassige Ausstattung. Die Seminarräume sind mit zwei Leinwänden und Beamern sowie zusätzlichen großen Bildschirmen im hinteren Teil des Raums ausgestattet. In den Gottesman Libraries am Teachers College stehen zahlreiche Ressourcen zur Verfügung, darunter Bildschirme mit Kabelverbindungen, die es den Studierenden ermöglichen, mit ihren Laptops problemlos an einem zweiten Bildschirm zu arbeiten. Die Butler Library, die Hauptbibliothek der Columbia University (siehe Abbildung 1), ist rund um die Uhr geöffnet, was besonders praktisch für studentische Nachteulen ist (siehe Abbildung 2).

Abb. 1 Campus Columbia University

Abb. 2 Butler Library um Mitternacht

Die Kurse sind gut strukturiert, die Lehrenden äußerst hilfsbereit und engagiert. Es ist beeindruckend zu sehen, wie schnell sich Möglichkeiten zur Veröffentlichung bieten, was das renommierte Prestige und die Forschungsmöglichkeiten an einer Ivy-League-Universität unterstreicht. Viele der Kurse bieten zudem spannende Praxisverknüpfungen mit Schulen vor Ort, wie z.B. im Blogbeitrag Exploring American Mathematics Education ausführlicher nachzulesen ist.

Darüber hinaus ist spürbar, dass das Teachers College sich bemüht, eine inklusivere und vielfältigere Atmosphäre zu schaffen. Ein herausragendes Beispiel hierfür ist der Festtisch (siehe Abbildung 3), auf dem Symbole von Chanukka, Kwanzaa und Weihnachten gleichzeitig repräsentiert wurden. Zusätzlich wurden die Richtlinien bezüglich religiöser Feiertage in allen von uns besuchten Kursen bekannt gegeben, um den Studierenden die Möglichkeit zu geben, ihre religiösen Feiertage während des Semesters zu feiern.

Abb. 3 Festtisch auf dem Flur am Teachers College auf dem Chanukah, Kwanzaa und Weihnachten zusammen gefeiert wurden

Allerdings haben die zahlreichen Vorzüge ihren Preis: Abgesehen von den sehr hohen Studiengebühren, die wir dank der Kooperation zwischen der HSE und dem TC nicht zahlen mussten, sind alle mit der Universität verbundenen Kosten höher als außerhalb des Campus, im Gegensatz zur Situation in Deutschland. Das günstigste WG-Zimmer am Teachers College auf dem Campus kostet $1700 pro Monat, während wir außerhalb des Campus Optionen zwischen $1000 und $1500 gefunden haben. Eine Mahlzeit in der Mensa kostet $17, während man für $10 eine Mahlzeit von den vielen Foodtrucks rund um den Campus erhalten kann. Die Liste geht weiter. Die Ausweiskontrolle durch Sicherheitspersonal bei jedem Betreten des Geländes und die Tatsache, dass die schön ausgestatteten Bibliotheken nur für Studierende geöffnet sind, erinnern ständig daran, dass es sich um eine private Universität handelt und die inklusive Atmosphäre nur für eine sehr exklusive Gruppe gilt.

Die Stadt New York

Neben der Möglichkeit, als angehende Lehrkräfte an einer der renommiertesten Hochschulen für Erziehung zu studieren, war natürlich auch die Gelegenheit, vier Monate in New York zu leben, ein wichtiger Grund, warum wir uns für diesen Austausch beworben haben. Obwohl das Stadtbild oft negativ in den Medien dargestellt wird, haben wir beide sehr gute Erfahrungen gemacht. Wir waren positiv überrascht, wie viele kostenlose oder sehr kostengünstige Freizeitaktivitäten es in der Stadt für die Einwohner gibt. Von kostenlosen Konzerten im Central Park über Comedy Shows in Brooklyn bis hin zu fast allen Museumsbesuchen (mit einem Cultural Pass, den man kostenlos mit der ebenfalls kostenlosen New York Public Library Card erhalten kann) und günstigen Theateraufführungen in Off-Broadway-Theatern – für jeden Geschmack und Geldbeutel gibt es etwas zu erleben.

Abb. 4 Street Art in Bushwick

Darüber hinaus haben wir die Diversität in New York City gefeiert. Laut dem United States Census Bureau waren im Jahr 2022 36,3% der Einwohner von New York City im Ausland geboren. Es ist schwer zu beschreiben, wie ich, Yanyao, eine in China geborene und aufgewachsene Heidelberger Lehramtsstudentin, mich zuhause gefühlt habe, als ich ein Plakat (siehe Abbildung 5) gesehen habe, auf dem auf Chinesisch zu lesen ist: „Ab dem ersten Tag, an dem Sie in New York sind, sind Sie ein New Yorker“. Die gleiche Botschaft haben wir auch auf Spanisch und in weiteren Sprachen in der U-Bahn gesehen. Dieser vielsprachige Willkommensgruß spiegelte die Herzlichkeit und Offenheit wider, die New York City zu einem einzigartigen Schmelztiegel der Kulturen macht.

Abb. 5 Plakat auf Chinesisch in der U-Bahn „Ab dem ersten Tag, an dem Sie in New York sind, sind Sie ein New Yorker“

Abschließend möchten wir auf eine sehr treffende Beschreibung von New York City vom Museum of the City of New York (https://www.mcny.org/ ) hinweisen – übrigens ein äußerst empfehlenswertes Museum: „Was New York zu New York macht: Geld, Diversität, Dichte und Kreativität“ (siehe Abbildung 6). Diese vier Elemente stellen zweifellos Herausforderungen für die Megastadt dar, doch gleichzeitig machen sie die Stadt äußerst faszinierend und einzigartig!

Abb. 6 Ausstellung im Museum of the City of New York

Fazit

Zusammenfassend möchten wir hervorheben, dass unser Auslandsaufenthalt am Teachers College nicht nur eine enorme akademische Bereicherung darstellte, sondern uns auch persönlich und kulturell stark geprägt hat. Trotz administrativer Herausforderungen bei der Vorbereitung waren die gewonnenen Erfahrungen von unschätzbarem Wert. Mit großer Freude denken wir an diese Zeit zurück und möchten uns herzlich bei allen bedanken, die uns vor und während unseres Aufenthaltes in New York unterstützt haben.

Louisa Nachtwey und Yanyao Zhang (Universität Heidelberg)

 


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Autor/in (28. März 2024). Auslandsaufenthalt in New York: Erfahrungen am Teachers College, Columbia University. Fokus Lehrerbildung. Abgerufen am 17. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/w4c2


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search