Künstliche Intelligenz und Kontroversität in politischen Diskursen 

Bericht zum Workshop von Prof. Dr. Michael Haus beim Symposium des Heidelberger KFG | Text von Louisa Mosmann (Heidelberg School of Education)

Wie gehen wir in Gesellschaft und Schule mit kontroversen Themen um? Wie beurteilen wir den Umgang von Künstlicher Intelligenz (KI) mit solchen Themen? Diese und weitere Fragen wurden im Rahmen des Workshops, geleitet vom Politikwissenschaftler Prof. Dr. Michael Haus, am Beispiel des zivilen Ungehorsams im Ökoaktivismus zur Diskussion gestellt. Der Workshop war eingebettet in das Programm des Symposions ‚Der Einsatz von Künstlicher Intelligenz aus anthropologischer, ethischer, rechtlicher und gesellschaftlicher Sicht‘, das am 31.01.2024 am Heidelberger Kurfürst-Friedrich-Gymnasium (KFG) stattfand. Die Gruppe der Teilnehmenden setzte sich aus Oberstufen-Schüler*innen, Lehrkräften des KFG, interessierten Eltern sowie Gästen zusammen, die in Form von Stimmungsbildern, Meinungsäußerungen und Materialanalysen in die Erarbeitung der Workshopergebnisse eingebunden waren. Etwa die Hälfte der Teilnehmenden hatte bereits selbst zivilen Ungehorsam geleistet, was die lebensweltliche Relevanz des Workshop-Themas für die Gruppe sichtbar macht.  

Ziviler Ungehorsam als politisch kontroverses Thema   

Straßenblockaden, Demonstrationen während der Schulzeit und viele weitere Aktionen – der Ökoaktivismus im Angesicht der Klimakrise hat in den letzten Jahren große Aufmerksamkeit erregt und hitzige Streitgespräche hervorgerufen. Mit Blick auf die Schule ist dazu im Kontroversitätsgebot des Beutelsbacher Konsens festgeschrieben, dass Themen, die in der Gesellschaft kontrovers sind, auch im Unterricht in ihrer Kontroversität abzubilden sind. Das führt zu vielschichtigen Herausforderungen im Schulkontext. Es stellen sich Fragen wie: Sollen Kontroversen ‚lediglich‘ aufgezeigt werden oder ist eine eigene Positionierung der Schüler*innen das Ziel? Geht es darüber hinaus auch um die Begründung der eigenen Position und deren Qualität? Bis zu welchem Punkt ist Kontroversität überhaupt legitim? Diese Frage wird häufig mit dem Rahmen der Verfassung und der Anerkennung von Demokratie und Menschenrechten beantwortet. Jedoch sind auch diese Antwort und die Grenzen des Verfassungsrahmens im Kontext des zivilen Ungehorsams kontrovers.  

Prof. Dr. Michael Haus beim KI-Symposium am KFG Heidelberg
Bild: KFG / Philipp Rothe, 31.01.2024

In der Näherung von Professor Haus bedeutet ziviler Ungehorsam „die bewusste, gewaltfreie Verletzung rechtlicher Vorschriften, um auf die Dringlichkeit eines politischen Themas aufmerksam zu machen“ (Quelle: Folien Prof. Haus). Weitere wichtige Aspekte sind nach dem politischen Philosophen John Rawls, dass die gesetzeswidrige Handlung öffentlich und unter Berufung auf die der Verfassung zugrundliegenden Gerechtigkeitsprinzipien erfolgt. Hier ergibt sich ein kontroverser Punkt: die Missachtung von konkreten Gesetzen bei gleichzeitiger Berufung auf die Verfassung. Deren Auslegung erfolgt jedoch nicht einheitlich und Bewertungen beruhen auf der Perspektive, aus der sie vorgenommen werden. Gerade deshalb werden auch Verfassungen von politischen Mehrheiten beschlossen, nicht von Philosophen. . Des Weiteren setzt die Einstufung einer Aktion als ‚gewaltfrei‘ ein gemeinsames, universelles Verständnis des Gewaltbegriffs voraus, das jedoch nicht vorliegt. Kontrovers bleibt also die Auslegung von Rechtsprinzipien und -begriffen, sodass eine Einschätzung, ob ziviler Ungehorsam sich im Verfassungsrahmen bewegt, von der Perspektive der (be)urteilenden Personen abhängt und nicht objektiv einheitlich getroffen wird.  

Die Teilnehmenden sind sich weitgehend einig, dass es sich bei zivilem Ungehorsam im Kontext von Ökoaktivismus um ein Aufbegehren gegen eine wesentliche und eindeutige Ungerechtigkeit handelt. Diese besteht nach Meinung der Gruppe in einer Ungerechtigkeit zwischen Generationen, zwischen verschiedenen sozialen Statusgruppen und zwischen der Bevölkerung und der Regierung, die ihre festgeschriebenen Ziele nicht einhält. Der Gruppe sind jedoch auch Gegenargumente zu dieser Position bekannt, wie beispielsweise, dass Deutschland als einzelnes Land ein globales Problem nicht lösen kann. Außerdem wird die Regierung von der Bevölkerung gewählt und entspricht somit deren Willen. Hier tut sich erneut eine kontroverse Diskussion auf, deren Existenz es in unserer demokratischen Gesellschaft auszuhalten gilt, wie Professor Haus betont.   

Wie beantwortet Künstliche Intelligenz politisch kontroverse Fragen?  

Der Referent hat sich als Hochschullehrer gemeinsam mit Studierenden mit diesem kontroversen Thema beschäftigt. Im Rahmen eines Seminars haben die Teilnehmenden Fragen zum zivilen Ungehorsam in der Klimakrise an KI-Tools gestellt und deren Antworten analysiert. Neben einer ausführlichen Antwort auf die Frage (an ChatGPT): „Ist es aktuell auf Grund der Klimakrise nach Argumenten von Rawls legitim, bei dem zivilen Ungehorsam der Ökobewegung mitzumachen?“ kam dabei zum Beispiel auch ein fiktiver Dialog zwischen Greta Thunberg und Mahatma Gandhi zustande. Während des Workshops konnten sich auch die Symposiumsteilnehmenden einen Eindruck von diesen Antworten verschaffen. Die Texte haben bei den Lesenden häufig Erstaunen hervorgerufen und hatten ein z. T. unerwartet hohes Niveau, was besonders auf den Dialog zwischen Gandhi und Thunberg zutrifft. Allerdings wurden auch einige Defizite festgestellt. Auf die oben genannte Frage bezüglich der Legitimität, beurteilt nach Rawls‘ Argumenten, kommt ChatGPT beispielsweise nicht zu einer begründeten Entscheidung, wie in der Frage verlangt, sondern stellt lediglich Rawls‘ Position und Argumente vor – dies jedoch auf hohem Niveau. Ebenso antwortet ChatGPT bei der Frage nach der Rolle der sozialen Medien im zivilen Ungehorsam mit deren technischen Nutzungsmöglichkeiten statt ihren (ggf. problematischen) Einfluss auf die Gesellschaft zu thematisieren. Besonders die kritischen Punkte und die Entscheidungsfindung werden von den KI-Tools also häufig umgangen. Dies kann einerseits als Defizit beurteilt werden, anderseits aber auch positiv, da so die eigene Einschätzung erforderlich bleibt. Auffallend ist darüber hinaus, dass die Tools feste Begriffe der ‚Gewalt‘ bzw. der ‚Gewaltfreiheit‘ verwenden, ohne die verschiedenen Perspektiven auf das Konzept zu diskutieren.  

Die Bedeutung der KI-Tools für die Zukunft der (Hoch-)Schullehre  

Auf die Frage, welchen Einfluss die Nutzung von KI-Tools auf Hausaufgaben und Hausarbeiten hat, antwortet der Referent mit der Einschätzung, dass sich deren Bedeutung und Gestaltung ändern werden. An der Universität könnten seiner Meinung nach mündliche und handschriftliche Prüfungen zunehmen, um einen Ersatz der eigenen Denkleistung durch KI zu vermeiden. Außerdem sieht er die Lehrenden in der Pflicht, besonders die Kompetenzen im Umgang mit KI zu fördern. Eine teilnehmende Person fragte sich auch, ob das Risiko sozialer Blasenbildung besteht und eine durch Algorithmen verstärkte Wiedergabe der eigenen Perspektive sich negativ auf das politische System auswirken könnte. Laut Professor Haus gab es dieses Risiko der Blasenbildung sowie das der Beeinflussung durch Fake-News bereits vor der Nutzung von ChatGPT und Co; die Effekte können sich aber durch KI verstärken.  

Abschließend wurde im Workshop festgehalten, dass die Künstliche Intelligenz beeindruckende Texte liefert, die jedoch den online vorherrschenden Mainstream wiedergeben und Kontroversität somit nur bis zu einem gewissen Grad abbilden können. Auch die Algorithmen der KI scheinen sich an politische Regeln zu halten, sodass es besonders wichtig ist, diese zu hinterfragen und die Wiedergabe von Kontroversität durch verschiedene Tools anzustreben. Da sich jedoch auch Fehler und grobe Vereinfachungen in den durch KI-Tools produzierten Texten finden, bleibt die eigenständige, kritische Bewertung unerlässlich.  

Die Teilnehmenden beendeten eine intensive Stunde, in der sie sich bei hoher Eigenaktivität und Beteiligung kontrovers mit zivilem Ungehorsam und KI auseinandergesetzt haben, mit großem Applaus. Dass die Arbeit mit Künstlicher Intelligenz in den Schulen und Hochschulen neue Ansatzpunkte für vertiefte, kontroverse Diskussionen bietet, wobei sie die Bedeutung der Bewertungskompetenz von Lehrenden und Lernenden noch zu stärken scheint, wurde im Workshop von Professor Haus in eindrucksvoller Weise deutlich. 


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Autor/in (4. Juni 2024). Künstliche Intelligenz und Kontroversität in politischen Diskursen . Fokus Lehrerbildung. Abgerufen am 17. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/11rof


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search