„Will denn wenigstens einer von euch nach vorne kommen?“. Der Dokumentarfilm „Zwischen den Stühlen“ – eine (Referendariats-)Kritik

Von Nicola Brocca

Etre conforme ça forme des cons (Patrick Vernier).

Man nehme einen frischen Lehramtsstudenten, stecke ihn 18 Monate in eine Klasse zum Unterrichten, lasse ihn parallel praktische didaktische Seminare besuchen, überprüfe zweimal im Semester seine Leistung und – Abrakadabra – fertig ist der Lehrer. Dieses antike Rezept heißt Referendariat.

In dem Dokumentarfilm Zwischen den Stühlen (Deutschland 2016) legt Regisseur Jakob Schmidt den Finger in der Wunde dieser einzigartigen deutschen Institution. Kurze, nüchterne und teilweise lustige Anekdoten aus den Klassen- und Lehrerzimmern, aus den Unterrichtsbesuchen, den Gesprächen mit den Ausbildern sowie dem privaten Familienleben zeigen das Leben im Ausnahmezustand vor dem Zweiten Staatsexamen. Schmidt ist es besonders gut gelungen, die zwischen offiziellen Richtlinien eingeklemmte Sehnsucht nach gutem Unterricht, auf der Leinwand zu dokumentieren. In seinem ersten Langfilmprojekt folgt der kaum 30jährige Filmemacher über drei Jahre drei ReferendarInnen in Berlin: Ralf Credner, der in einem Gymnasium Deutsch und Geschichte unterrichtet, Anna Kuhnhenn, eine sensible Referendarin in einer Grundschule, und Katja Wolf, im Vorbereitungsdienst in Deutsch und Geographie in einer Gesamtschule.

Die drei Referendare könnten unterschiedlicher nicht sein

Ralf wird Lehrer am Gymnasium (Foto: Weltkino Filmverleih).

In Ralfs Unterricht hört man keinen Mucks, aber Ralf selber wirkt vor Schul- oder Seminarleitern fast unterwürfig („Was brauche ich für Literatur?“). Er kann bis kurz vor der Prüfung nicht ernsthaft seine SchülerInnen loben und ermutigen – im Gegenteil: Psychischer Druck ist Teil seiner didaktischen Rhetorik („Es werden blauen Briefe fliegen“, „aus schulinternen Regel werden nicht gemachte Hausaufgabe mit sechs bewertet”, „Ist das nicht offensichtlich?“). Anna senkt vor ihrer Seminarleiterin den Blick, im Unterricht hält sie sich an ihren Notizen fest, hat die Notenvergabe nicht im Griff und auch fachdidaktisch weist sie keine besonders gute Vorbereitung auf. Aber die SchülerInnen lieben sie, mit Anna lassen sie sich auf Gruppenyoga ein und würden sie anders als die Prüfungskommission bewerten.

Katja bestreitet ihr Referendariat an einer Berliner Gesamtschule (Foto: Weltkino Filmverleih).

Katja, die am ersten Schultag ihren eigenen Globus ganz motiviert mitbringt („Ich will Lehrer sein […] wenn jemand merkt: Du strengst dich an und bekommst was zurück“), befindet sich am Ende im ‚falschen Film‘: Keiner will nach vorne kommen und auf dem Globus Magellans Route zeigen. „Manchmal weiß ich nicht, was ich machen soll“ schreibt sie am Rande eines Burnouts an die Tafel und sitzt mit dem Rücken zu ihrer lauten Klasse. Katja steht allein vor dem Chaos. Die einzige Unterstützung kommt von einem jungen, desillusionierten Kollegen im Lehrerzimmer: „Wenn die SchülerInnen eh nichts lernen, solltest du dich nicht auf Inhalte konzentrieren“. Sogar der Schulleiter kann – oder will – beim Unterrichtsbesuch des Seminarleiters nichts gegen die Schulschwänzer unternehmen; er sieht das Problem woanders: „Religiöse Feiertage, […] Elternsprecher nicht erreichbar…“.

Wahrheit oder Kunst?

Die Kunst des Regisseurs liegt darin, die Zuschauer bis zum Ende im Ungewissen zu lassen, ob die drei Protagonisten es schaffen, LehrerInnen zu werden. Die Kunst des Zuschauers wiederum liegt darin, es ihnen nicht sofort zu wünschen: „Denk was Schönes! Danach [nach dem Staatsexamen] bist du Lehrerin!“ lachen Katjas Kollegen im Klassenzimmer sarkastisch. Der Film regt an, darüber nachzudenken, wie sich Menschen im Referendariat fühlen und was der Sinn der Lehrerausbildung ist: Gibt es ein Vorzeigemodell, an dem die Referendare sich orientieren sollten? Was sind die Erfolgsfaktoren eines guten Lehrers?

Anna im Unterricht an der Grundschule (Foto: Weltkino Filmverleih).

Die Kommentare von den Seminarleitern, die die Referendare betreuen, suggerieren, dass „Präsenz zeigen“ eine grundlegende Voraussetzung sei: „Meine Hauptüberlegung ist die Lehrerpräsenz und die haben Sie“ sagt der Ausbilder zu Ralf. Mich würde interessieren, woher Ralfs Präsenz kommt? Eine angeborene Fähigkeit? Oder kommt sie aus den 40 unterschiedlichen Jobs, die er vor dem Referendariat durchlaufen musste? Die zigtausenden Quereinsteiger-Lehrer in Berliner Schulen könnten darauf eine Antwort geben. Auch Annas Ausbilder (Helmut Hochschild, als Rütli-Retter eine Koryphäe der Berliner Bildungswelt) erkennt in Anna, „das Potenzial einer Lehrerin“. Aber wenn man keine Präsenz hat? Dann muss man sie simulieren. Fertige Referendare empfehlen Anna, Schauspielunterricht zu nehmen, denn sie dürfe vor den Seminarleitern auf keinen Fall Schwächen zeigen. Übrigens: ‚Schauspieler‘ heißt auf Altgriechisch Υποκρίτης. Daher das Wort Hypokrisie, Scheinheiligkeit.

Anna und ihre Betreuerin (Foto: Weltkino Filmverleih).

Die Debatte über (anti-)autoritäre Erziehung prägt mehrere Interviews: „Die SchülerInnen dürfen nicht rennen, nicht toben. Dann dieses Stillsitzen im 45-Minuten-Takt. Das ist wahnsinnig brutal und nicht angemessen“ findet Anna. Die Montage spielt mit der Zusammenstellung des Symbols der Organisation der industriellen Ära: pädagogische Glocke im Seminar, pädagogische Glocke im Lehrzimmer, pädagogische Glocke in Katjas Klasse, Richterhammer bei Ralf. Aber Strenge und Disziplin zahlen sich aus, wenn man Ralfs Erfolg in der Prüfung sieht. Leider folgt das Auge des Regisseurs dem Referendar Ralf nur bis zu seinem Einstieg in die Schule als Klassenlehrer. Ob seine ‚Dompteurfähigkeiten‘ langfristig seine SchülerInnen positiv prägen, ob sie gerne und nicht nur aus Angst vor Bestrafung lernen, kann der Zuschauer nicht wissen, und ich persönlich wage es zu bezweifeln.

Kopräsenz ist kein Kennzeichen des Referendariats

Zwei Zimmermänner, die ein Dach festnageln, müssen beide auf dem Dach sein: Der eine reicht die Nägel und der andere hämmert. Kopräsenz ist kein Kennzeichen des Referendariats: Die Ausbilder haben die Erfahrung, aber kennen die Klassen nicht, während die angehenden Lehrer die Klassen kennen, aber noch nicht über viel Erfahrung verfügen. Weil sie der Prüfungskommission eine Stunde im kooperativen Lernen zeigen soll, überfordert Katja sich und ihre SchülerInnen und führt eine katastrophale Unterrichtstunde durch. Der Tipp der Kollegin, den Sitzplan so anzupassen, dass keine explosive Schülerkonstellation entsteht, nützt ihr nichts. Nach dem Unterricht bleiben nur die Kommentare der zynischen und angepassten jungen Kollegen im Hintergrund: Katja: „Es kommt nur die Hälfte der Klasse mit“. „Ich habe nichts dagegen“ so der Kollege. Eine Nahaufnahme der Vitrine im Schulflur mit Hamstern, die sinnlos im Rad laufen, ist eine stille, eloquente Botschaft des Regisseurs Jakob Schmitt über den schulischen Betrieb. Das seit über zwei Jahrhunderten bewährte Rezept taugt nicht mehr. Eine neue Rezeptur ist nötig, die die Schülerschaft einbezieht, einer geänderten Ausbilder-Referendars-Beziehung Rechnung trägt und es den Referendaren ermöglicht, das Steuer selber zu übernehmen und sich vom Anpassungsdruck zu emanzipieren.

Nicola Brocca
Heidelberg School of Education

P.S.: Dieser Blogbeitrag ist nach der von mir moderierten Diskussion des Films, der am 23.06.2017 im Karlstorbahnhof Heidelberg lief, entstanden. Ohne den ideellen Beitrag der Anwesenden wäre diese Rezension schwieriger gewesen. Da ich nicht alle Anwesenden zitieren kann, bedanke ich mich hier ‚anonymerweise‘ für die anregenden Ideen.

 

Weitere Besprechungen des Films

Kritik zu Zwischen den Stühlen von Barbara Schweizerhof. Edp-film 21.04.2017.

Bloß nicht absaufen von Paul Munzinger. Süddeutsche Zeitung 18.05.2017.

„Ausnahmezustand im Klassenzimmer“ von Susanne Vieth-Entus. Tagespiegel 13.05.2017.

„Alles, was Spaß macht, ist verboten“. Ein Interview von Silke Fokken, Spiegel Online, 15.05.2017.

Jury-Begründung „Prädikat besonders wertvoll“. Filmbewertung FBW.


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.