„Vom Streifenhörnchen zum Nadelstreifen“ – Hans Peter Klein spricht über das Bildungswesen im „Kompetenztaumel“

Von Ingo Kleiber

Hans Peter Klein im Rahmen des HSE-Expertenforums (Foto: HSE | Ingo Kleiber).

Am 22. Juni 2017 sprach der Biologe, Didaktiker und Bildungsforscher Prof. Dr. Hans Peter Klein als zweiter Experte im Rahmen des HSE-Expertenforums „Bildung und Identität“ in Heidelberg über die Kompetenzorientierung und die Ökonomisierung des Bildungswesens. In seinem Vortrag mit dem Titel „Vom Streifenhörnchen zum Nadelstreifen: Das deutsche Bildungswesen im Kompetenztaumel“ fasste Klein nicht nur zentrale Thesen seines gleichnamigen Buches zusammen, sondern diskutierte auch, aus seiner Perspektive höchst problematische, Entwicklungen im deutschen Bildungswesen.

Der Weg zur Kompetenzorientierung

Der allgegenwärtige Begriff der Kompetenz, der seit 2000 „eine enorme, inflationäre Nutzung gefunden hat“, sei eng verknüpft mit der fundamentalen Umstellung des Bildungssystems im Kontext von PISA und des Bologna-Prozesses. Insbesondere das ökonomische Denken, bisher nur aus dem angloamerikanischen Raum bekannt, fand – befördert durch OECD-Interessen und den durch PISA angestoßenen politischen Aktionismus – Einzug in das deutsche Bildungswesen. Diese normativ geprägte Bildungsökonomisierung, so Klein, wurde von „oben nach unten durchgereicht“ und habe ein ganz neues Vokabular in den Bildungsdiskurs eingebracht: Wissensgesellschaft, lebenslanges Lernen, Humankapital, Outputorientierung, Bildungsstandards, Evaluation, Employability, Lerncoaching und nicht zuletzt auch Kompetenz.

Diese neue Perspektive auf Bildung, insbesondere der das marktwirtschaftliche Verwertbare betonende utilitaristische Kompetenzbegriff, führte, so Klein, neben der Aufwertung der Naturwissenschaften und der Abwertung der Geistes- und Sozialwissenschaften unter anderem dazu, dass der Begriff der Bildung selbst aus vielen Kerncurricula verschwunden ist. Ein zentrales Phänomen dieser Entwicklung sehen Klein und seine Kollegen (die Gesellschaft für Bildung und Wissen e.V. sowie die Frankfurter Einsprüche gegen die Ökonomisierung des Bildungswesens) in der vollkommenen empirischen Vermessung der Schule und Universität, die bis zu diesem Zeitpunkt völlig fremd im deutschen Bildungswesen gewesen sei: „Mehr oder weniger alles, was sie […] machen und tun, soll vermessen werden – und am besten quantitativ.“ Die Ergebnisse dieser Vermessungen würden nicht nur als Bewertungs- oder Entscheidungskriterium, sondern oft auch als Basis für die finanzielle Vergütung, zum Beispiel von Professorinnen und Professoren, angelegt.

PISA-Aufgaben und Zentralabitur – Fehlerhafte Vermessung und Entfachlichung

Am Beispiel von PISA- und Abituraufgaben verdeutlichte Klein zwei der von ihm beschriebenen Kernprobleme. Zum einen den Bildungspositivismus, zum anderen den Trend zur Entfachlichung und Niveausenkung.

Die Schwierigkeit von PISA-Aufgaben liege nicht in ihrem fachlichen Anspruch – keine der Aufgaben enthielt reine Fachfragen –, sondern in den eingeforderten Lesekompetenzen. In den Aufgaben würden in erster Linie prozessbezogene Kompetenzen und erst in zweiter Linie, wenn überhaupt, konzeptbezogenen Kompetenzen, also das Fachwissen, geprüft. Die daraus resultierende Quantifizierung eines (fachlichen) Kompetenzniveaus bezeichnete Klein als vermessen. Die PISA-Studien würden schlicht nicht das messen, was sie vorgeben zu messen.

Überdies wisse niemand, wie die Zahlen wirklich zustande kämen oder was sie bedeuteten. Dennoch würden die PISA-Ergebnisse, nicht nur von der Politik, gerne angeführt. Es sei eben verlockend, einfach feststellen zu können, dass man besser oder schlechter als ein anderes Land ist.

Ganz ähnlich verhalte es sich mit den Aufgaben im Zentralabitur, das in den meisten Bundesländern zwischen 2005 und 2007 eingeführt wurde. Neben ähnlichen Problemen in der Bewertung basierend auf problematischen Erwartungshorizonten und Operatoren betonte Klein insbesondere die Entfachlichung der Aufgaben und die damit einhergehende Niveausenkung.

In einem Versuch konnten er und seine Kollegen zeigen, dass jüngere Schülerinnen und Schüler Abituraufgaben ohne tieferes Fachwissen lösen konnten, da sich die Antworten häufig bereits aus dem Aufgabenmaterial herauslesen lassen. Die Schülerinnen und Schüler müssten im Grunde ihr erlerntes Wissen gar nicht mehr einbringen, sondern nur noch einige sogenannte Kernkompetenzen wie zum Beispiel das Lesen und Verstehen von Grafiken und Texten unter Beweis stellen. Dies gelte, mit Ausnahme einiger neuer Bundesländer, für die meisten Zentralabiture.

Diese Problematik kulminiere sich in der Tatsache, dass das Aufgabenmaterial, Klein führte hier Beispiele aus der Biologie an, zum Teil überholt und fachlich falsch oder zumindest fragwürdig sei. Ebenso passe das fachliche Niveau der Aufgaben, zum Beispiel in Mathematik, oft nicht mit den Aufgaben aus dem Oberstufenunterricht zusammen und bleibe auf dem Niveau der Mittelstufe zurück. Dies sei besonders beängstigend, wenn man sich klarmacht, dass spätestens in der Universität ein wesentlich höheres Wissensniveau vorausgesetzt wird.

Klein lehnt die Kompetenzorientierung aber nicht vollständig ab. Vielmehr fordert er eine klare Unterscheidung zwischen der „seltsamen Form von Kompetenzorientierung“ im Falle der PISA- und Abituraufgaben und einer sinnvollen Kompetenzorientierung, die das Wissen tatsächlich als Grundlage für die Ausbildung von Kompetenzen sieht: „Bildung gibt es nicht ohne Wissen. Die Voraussetzung für Bildung ist Wissen.“

Die falsch verstandene, vom Fachwissen entkoppelte, Kompetenzorientierung führe nicht nur zu einer Niveausenkung, sondern auch zu einer Abschluss- und Noteninflation. Auf der einen Seite möchte man möglichst viele gut ausgebildete Menschen, auf der anderen Seite, so Klein, „kann [man] nicht einfach die Quantität erhöhen und dann glauben, man erhöhe auch die Qualität“.

Genau diese Unterscheidung zwischen einer wissensbasierten Kompetenzorientierung und dem angedeuteten „Kompetenztaumel“ macht Kleins Vortrag zu einer ernstzunehmenden Kritik des Bildungswesens. Obwohl er zuweilen Gegenargumente bewusst ausspart und fast polemisch wird, kann man seiner grundsätzlichen Ablehnung einer blinden und entkernten Kompetenzorientierung in Anbetracht dieser Differenzierung nur zustimmen. Wenn es am Ende nur noch um prozedurales Wissen geht, das vom eigentlichen Inhalt völlig entkoppelt ist, kann man nur noch schwerlich von Erkenntnisgewinn oder gar Bildung sprechen.

Die Verbilligung der Lehrerausbildung

Diese Entwicklungen würden sich auch negativ in der Lehrerausbildung bemerkbar machen. Die Aufwertung der Bildungswissenschaften auf Kosten des fachwissenschaftlichen Anteils würde nicht nur die Fachwissenschaften behindern, sondern auch Lehrerinnen und Lehrer hervorbringen, die den Herausforderungen der Oberstufe nicht gewachsen sind. Genauso problematisch sieht Klein die „Verbilligung“ des Hochschulzugangs und der Promotionsverfahren. Die Umstellung auf das Bachelor- und Mastersystem sei unsinnig, da ein Lehramtsbachelor ohne entsprechenden Master keinerlei Perspektiven eröffnen würde.

Hans Peter Klein bei der Beantwortung einer Frage aus dem Publikum (Foto: HSE | Ingo Kleiber).

Er betonte aber auch, dass die immer stärkere Differenzierung der Gesellschaft andere Anforderungen an die bildungswissenschaftlichen Kompetenzen der Lehrkräfte stellen würde. Als Lösung schlägt er die Umstellung auf ein Lehramtsstudium mit nur einem Fach vor, das der fachwissenschaftlichen aber auch der fachdidaktischen und bildungswissenschaftlichen Ausbildung genügend Raum einzuräumen vermag.

Gibt es einen Ausweg?

Neben der Rückbesinnung auf die Fachwissenschaft und den Bildungsbegriff sei es notwendig, so Klein, das duale Ausbildungssystem wieder stärker in den Vordergrund zu rücken, da dieses das Potenzial habe, dem „Akademisierungswahn“ entgegenzutreten. Zum anderen sei es wichtig, Probleme – zum Beispiel die Tatsache, dass auch eine Promotion keine Garantie mehr auf eine sichere berufliche Zukunft ist –, offen anzusprechen.

Wenngleich man hinsichtlich der aufgeworfenen Probleme stärker zwischen verschiedenen Fachbereichen differenzieren müsste, scheint ein (ergebnis-)offener und ehrlicher Diskurs eine absolute Notwendigkeit zu sein, wenn es darum geht, das Bildungswesen auf einen guten Weg zu bringen. Genau deswegen ist es auch so wichtig, kontroversen Positionen, wie auch denen von Hans Peter Klein und seinen Kollegen, nicht nur Raum einzuräumen, sondern sich im deliberativen Prozess auch ernsthaft mit diesen Positionen und Ideen auseinanderzusetzen.

Ingo Kleiber
Heidelberg School of Education

 

Literatur

Klein, Hans Peter. Vom Streifenhörnchen zum Nadelstreifen: Das deutsche Bildungswesen im Kompetenztaumel. Springe: Zu Klampen Verlag, 2016.


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.