‚Psychometrische Vermessungen‘ im Rahmen der Lehrer*innen-Ausbildung: Wissens- und Fähigkeitstests in der Studienübergangsphase

Von Cord Arendes

Verlaufsschema Lehramtsstudium (© Cord Arendes)

Die institutionelle Kooperation zwischen der Universität und der Pädagogischen Hochschule Heidelberg im Rahmen der Lehrer*innen-Ausbildung im Rahmen der Heidelberg School of Education (HSE) stellt die Lehramtsstudiengänge auf eine neue institutionelle Grundlage. Die Veränderungen gehen zudem mit einer erneuten Modifizierung der Studienstrukturen einher.
Wurde im ersten Schritt das Lehramtsstudium den formalen Bedingungen der übrigen B.A.- und M.A.-Studiengänge angepasst (modularisiert), so sorgt der zweite Schritt für grundlegendere Veränderungen: Das B.A.-Studium in den Fachwissenschaften ist jetzt auf Polyvalenz, also auf eine breit gefächerte Einsatzmöglichkeit, ausgerichtet. Ein B.A. im Fach Geschichte dient sowohl als Basis für einen entsprechenden M.A.-Abschluss als auch für die Lehramtsoption, den Master of Education (M. Ed.). Als Folge kommt dem Übergang zwischen den Studienabschnitten eine ungleich höhere Bedeutung zu – diesem Themenfeld hat sich unlängst auch die Hochschulrektorenkonferenz (HRK) angenommen.

Bausteine Assessment-Verfahren (© Cord Arendes)

Testfall Studienübergangsphase

Um einerseits den Studierenden diesen Übergang zu erleichtern sowie andererseits die Wirksamkeit der veränderten Studienstrukturen (empirisch) überprüfen zu können, sieht der Heidelberger M. Ed. für die Übergangsphase ein Assessment vor. Assessments finden wir in unterschiedlichen Bereichen, so z. B. in der (Personal-)Psychologie oder bei der Bewertung von Fach- und Führungskräften. Alltagssprachlich verbirgt sich hinter dem Begriff das Bedeutungsfeld Bewertung, Beurteilung oder Einschätzung. Idealtypisch wird zwischen Self-Assessment (Eigeneinschätzung) und klassischem Assessment (Fremdeinschätzung) unterschieden. Im Assessment-Verfahren der HSE finden wir beide Bausteine berücksichtigt.

Das Self-Assessment zielt unter anderem auf lehramtsspezifische Selbstkonzepte, der fachspezifische Bereich des Wissens- und Fähigkeitstests (WuF-Test) zielt – bezogen auf die Anforderungen des M. Ed. – neben dem reinen Fachwissen auch auf fachdidaktisches Wissen und Können. Dieses Vorgehen stellt Lernende und Lehrende vor bisher nicht gekannte Herausforderungen. Es bedingt darüber hinaus innovative Strategien bei der Gestaltung von Studiengängen und im Alltag des Studiums. Die Entwicklung von Lehr-/Lernkonzepten beruht zumeist auf entweder völlig neuen Vorgehensweisen mit Innovationsversprechen oder der Wiederentdeckung bereits bekannter Ansätze. Im letzten Fall werden erprobte Konzepte an veränderte Rahmenbedingungen angepasst. Das Fach Geschichte zählt zu den Pilotfächern bei der Entwicklung von Wissens- und Fähigkeitstests an der HSE. Die im Rahmen des PLACE-Fellowship für Lehrende (Studienjahr 2017/18) von mir entwickelten Überlegungen zur Phase des Studienübergangs im Fach Geschichte präferieren einen Mittelweg: Dieser besteht in der Koppelung eines WuF-Tests (neuer Ansatz) mit dem in der Fachdidaktik bereits vielfach genutzten Portfolio-Konzept (etablierter Ansatz).

Entwicklungsansätze Lehr-/Lernkonzepte (© Cord Arendes)

Beide Elemente sollen das Assessment-Verfahren im Fach Geschichte erleichtern und möglichst auch auf andere geisteswissenschaftliche Disziplinen übertragbar sein. Zum Reflexionsmedium und -instrument Portfolio hier nur so viel: Versteht man die selbstreflexive Portfolioarbeit als eine Form der Darstellung, nicht der Feststellung von Studienleistungen und betont zugleich den Kompetenzerwerb anstelle einer reinen Defizitorientierung, so wird deren Mehrwert rasch ersichtlich: Die Portfolioarbeit ermöglicht den Studierenden, forschungsorientierte Ansätze der fachwissenschaftlichen Ausbildung mit didaktischen und bildungswissenschaftlichen Aspekten zu verknüpfen. Als freiwilliges Angebot hilft sie bei einer gezielten Vorbereitung auf das Assessment und sichert zugleich den Übergang zum M. Ed. in den Curricula langfristig ab.

Fachbezogene Wissens- und Fähigkeitstests: Fallbeispiel Geschichtswissenschaft

Die Konstruktion aussagekräftiger Items ist in geisteswissenschaftlichen Fächern wie der Geschichte, in denen kein oder nur am Rande „Formelwissen“ abgefragt werden kann, nicht so einfach: Wie sind inhaltliches Wissen und fachliche Kompetenzen jenseits simpler Fragen wie „Wann war Ereignis …?“, „Wie heißt die letzte Königin von …?“ oder „Wo wurde der Frieden nach dem … Krieg besiegelt?“ überhaupt ‚messbar‘? Zudem ist die Unterteilung des Stoffes nach epochalen (z. B. Zeitgeschichte), sektoralen (z. B. Geschlechtergeschichte) oder regionalen (z. B. Regionalgeschichte) Kriterien eine wichtige Grundlage des Geschichtsstudiums: Andere Zeiten, andere Fragen?! Kompetenzbeschreibungen für Historiker*innen außerhalb von Universität und Schule erschöpfen sich in der Regel in Floskeln, die auf Flexibilität, Zusatzqualifikationen und praktische Erfahrungen verweisen: Das Ziel der Beschäftigungsfähigkeit rangiert dabei weit vor einem professionellen Selbstverständnis.

Ein WuF-Test muss deshalb aus einer Mischung von Fragen zu theoretisch-methodischen Grundlagen einerseits, von Historiker*innen erwarteten Kompetenzen andererseits, bestehen. Wie gelangt man vor dem skizzierten Hintergrund zu entsprechenden Kriterien für die Items? Um den Status quo berücksichtigen zu können, gilt es zum einen, die traditionelle Form der Überprüfung von Wissen und Fähigkeiten in Klausuren zu berücksichtigen. Hinzu treten auch Kompetenzkataloge und Kompetenzerwartungen, wie sie unter anderem in den entsprechenden Modulhandbüchern formuliert sind. Diese stellen zumeist eine Kombination der Qualifikationsziele der Universität Heidelberg sowie den fachlichen und überfachlichen Qualifikationszielen des jeweiligen Studienganges dar.

Kritiker*innen führen an dieser Stelle gerne an, dass die potenziellen Inhalte des WuF-Tests bereits alle Gegenstand regulärer Prüfungen im Verlauf des Studiums gewesen sind. Im Sinne der geforderten Polyvalenz dient das Assessment aber vor allem der Prüfung der Frage, ob die zukünftigen Studierenden des M. Ed. – trotz unterschiedlicher Herkunftsuniversitäten und Schwerpunkte im B.A.-Studium – über eine vergleichbare Ausgangsbasis verfügen. Nicht nur im Fach Geschichte ist die Möglichkeit, sich selbstreflexiv der eigenen Verantwortlichkeit im Spannungsfeld von erlernter Wissenschaftlichkeit und angestrebtem Berufsziel Lehrer*in zu stellen – und diese Verantwortlichkeit, wenn möglich, bereits während des Studiums zu erproben – strukturell jedoch bisher nicht angelegt, sondern vom Engagement der Institute sowie der dort Lehrenden und Studierenden abhängig gewesen.

Empirisches Forschungsdesign im Praxistest

Dass psychometrische Vermessungen der eigenen Disziplin möglich sind, hat unlängst die gemeinsam von Geschichtsdidaktiker*innen und empirischen Bildungsforscher*innen konzipierte HiTCH-Studie gezeigt: Deren Ziel ist es, Kompetenzen historischen Denkens von Schüler*innen in Form eines Assessments mit standardisierten Testaufgaben bezüglich historischer Frage-, Methoden, Orientierungs- und Sachkompetenzen zu erfassen. Zwei Aspekte der Studie seien hier kurz ausgeführt: Zum einen hat auch dieser Test deutlich die Grenzen empirisch gestützter Verfahren aufgezeigt: So fällt es z. B. sehr schwer, historische Kompetenzen mit nicht-offenen Frage- und Aufgabenformaten zu erfassen. Dieser Befund ist zweifellos auf alle anderen geisteswissenschaftlichen Fächer übertragbar. Zum anderen zeigt sich bei der Kontextualisierung der Testgestaltung und der Testergebnisse aber auch, dass ein Ort wie die HSE, an dem sich die Expertise aus unterschiedlichen Fachkulturen versammelt, als Schnittstelle die Ansprüche unterschiedlicher Akteure mit Erfolg ‚unter einen Hut‘ zu bringen vermag.

Cord Arendes
Universität Heidelberg

Literatur

Bräuer, Gerd (2016): Das Portfolio als Reflexionsmedium für Lehrende und Studierende (Kompetent lehren 6). 2. erweiterte Aufl. Opladen u. Toronto: Barbara Budrich.
Trautwein, Ulrich [u.a.] (2017): Kompetenzen historischen Denkens erfassen. Konzeption, Operationalisierung und Befunde des Projekts „Historical Thinking – Competences in History (HiTCH). Münster: Waxmann.


Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. Ulla Menke sagt:

    Lieber Herr Arendes,

    wir haben Ihren aufschlussreichen Text für die Bildergalerie auf der Startseite de.hypotheses.org ausgewählt.

    Beste Grüße

    Ulla Menke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.