Suizidgefahr bei SchülerInnen: Wie lässt sie sich erkennen und was können LehrerInnen tun?

Von Samantha Balcerzak

Nachmittags im Jugendsport. Die meisten Jugendlichen scheinen mit Spaß beim Training dabei zu sein; Julian allerdings sitzt abseits und weint. Besorgt gehe ich zu ihm und frage nach, was los ist. Nach langem Zögern bricht aus es aus ihm heraus: „Ich sehe einfach keinen Sinn mehr im Leben, alles was ich mache bringt mir keinen Spaß. Das ist schon sehr lange so“. Ein kurzer Schockmoment für mich – warum denkt gerade der 13-jährige Julian so über sein Leben? Aus meiner Sicht als Trainerin hat er schon große Erfolge im Sport erzielt, ist immer zuverlässig, pünktlich und sehr verantwortungsbewusst. Was bringt ihn dazu, so an seinem Leben zu zweifeln?

Julian ist kein Einzelfall. Mehr Jugendliche als allgemein angenommen, sind in unserer Gesellschaft suizidgefährdet. In Deutschland begehen jährlich im Schnitt 187 Jungen und 58 Mädchen unter 18 Jahren Suizid (Bründel 2015). Daher können auch im schulischen Kontext Lehrkräfte mit einer solchen Situation konfrontiert werden. Was sind die Ursachen für eine solche Empfindung? Wie können suizidgefährdete SchülerInnen erkannt werden? Und welche Handlungsoptionen haben Lehrkräfte in einer solchen Situation?

Verwaister Schulhof in Heidelberg (Foto: Vanessa Bühling).

Treibt das Prinzip Leistung unsere Jugend in den Suizid?

Das „Prinzip Leistung“ (Schulte-Markwart 2015) bestimmt heutzutage unsere Gesellschaft sehr stark. Ohne Leistung keine Gegenleistung. Immer auf Perfektion getrimmt und stetig steigende Anforderungen. Hinzu kommt der Druck der Eltern, die der Meinung sind, dass dieser nötig ist, um in der Gesellschaft seinen Weg zu gehen und zu bestehen (Schulte-Markwart 2015). Das sind Prinzipien, denen viele Jugendliche nicht gewachsen sind. Einige von ihnen fallen so in eine Erschöpfungsdepression, der erste Schritt in Richtung Suizidalität. In unserer heutigen Gesellschaft sind 22 % der unter 18-Jährigen in Deutschland psychisch auffällig (Schulte-Markwart 2015). Statistisch gesehen sind das in einer Klasse von 32 SchülerInnen sieben Jugendliche, die von psychischen Schwierigkeiten betroffen sind. Die Anforderungen in der Schule spielen hierbei eine große Rolle. Als Mittelpunkt im Leben der Jugendlichen ist die Schule der Ort, an welchem man ansetzen kann, um die psychische Gesundheit von Jugendlichen positiv zu beeinflussen. Abgesehen von Schule und den dazugehörigen, überzogenen Leistungserwartungen führen noch eine Reihe anderer Faktoren zu einem erhöhten Suizidrisiko: ein schwieriges Elternhaus, die zu zahlreichen Freizeit- und Förderaktivitäten, Liebeskummer oder kaputte Freundschaften, mangelnde Fähigkeiten mit Krisen und Belastungen umzugehen– es kann vieles dazukommen, was Jugendliche psychisch belastet.

Wo auch immer die Ursachen für Depression und Suizidalität liegen, die frühzeitige Wahrnehmung und professionelle Reaktion der Lehrkraft können entscheidend für die Schülerin oder den Schüler sein.

Woran erkenne ich eine/n suizidgefährdete/n SchülerIn?

Eine(n) suizidgefährdete(n) SchülerIn auszumachen ist nicht immer einfach. Gerade in großen Schulklassen, in denen LehrerInnen nur wenige Stunden in der Woche unterrichten, bleiben manche Jugendliche unter dem Radar. Als Lehrkraft benötigt man also eine ganze Menge Fein- und Bauchgefühl für SchülerInnen, um die Veränderung einer Jugendlichen oder eines Jugendlichen im Zuge einer Krise und die damit latent einhergehende Gefahr eines Suizids zu erkennen. Wichtige Indikatoren können Veränderungen im Verhalten sein, Nachlassen der Schulleistungen oder Schulschwänzen. Auch das große Interesse der SchülerInnen am Thema Tod und Sterben im Unterricht kann ein Indiz sein, ebenso wie schriftliche Äußerungen in Aufsätzen oder das Zeichnen von Todessymbolen in Schulheften. Deutlicher lässt sich depressives Verhalten an Selbstverletzung oder an psychosomatischen Beschwerden wie Kopf- oder Bauchschmerzen erkennen. Ein besonderes Augenmerk sollte auf SchülerInnen gelegt werden, von denen bekannt ist, dass innerhalb ihres Umfelds ein Todesfall oder Suizid vorkam (Bründel 2015). Am deutlichsten wird die Gefährdung der SchülerInnen, wenn sie sich verbal äußern: „Ich kann nicht mehr!“, „Das Leben hat keinen Sinn mehr!“ oder ähnliche Bemerkungen sind hier als Alarmsignale zu werten.

Einfach ist diese Aufgabe nicht – die Signale werden häufig nur versteckt ausgesandt und sind schwer zu erfassen. Sollte Lehrkräften allerdings ein solches Verhalten auffallen, so besteht ein dringender Handlungsbedarf.

Ich verdächtige meine(n) SchülerIn suizidgefährdet zu sein – Was tun?

Der erste Handlungsschritt bei Verdacht auf Suizidgefahr ist das Gespräch mit der/dem betroffenen SchülerIn. In diesem Gespräch drückt man seine Sorge über die Jugendliche bzw. den Jugendlichen aus: „Ich mache mir Sorgen um dich“ oder „Wie fühlst du dich?“. Durch offen formulierte Fragen wird die Schülerin oder der Schüler angeregt, über seine Gedanken und Gefühle zu sprechen. Man sollte Hilfsangebote unterbreiten und als AnsprechpartnerIn zur Verfügung stehen. In solch einer Situation ist es wichtig, dass die Schulleitung über die Situation informiert wird. Des Weiteren ist es sinnvoll, sich Rat bei BeratungslehrerInnen oder SchulpsychologInnen zu holen, um das weitere Vorgehen abzuklären (Bründel 2015). Ebenso können diese Dienste mit einbezogen werden, unter Beachtung einer gewissen Zurückhaltung, so dass betroffene Kinder oder Jugendliche nicht stigmatisiert werden. Schulpsychologische Beratungsstellen in der Region können hier eine große Stütze sein, denn sie helfen allen im Schulgeschehen direkt oder indirekt beteiligten Parteien bei Schwierigkeiten. Den SchülerInnen wird bei Problemen wie Schulangst, Prüfungsangst, Mobbing oder Konflikten mit Lehrkräften geholfen. Die Eltern erhalten Beratung bei Lernproblemen ihrer Kinder, Schulvermeidung oder bei schulischen Konflikten derselben. Doch auch Lehrkräfte können Beratung im Umgang mit SchülerInnen oder Eltern erhalten. Es werden Fallbesprechungen durchgeführt und der Umgang mit beruflichen Anforderungen besprochen. Auch bei Suizidgefahr von SchülerInnen können diese Stellen Lehrkräften beratend zur Seite stehen. Abgesehen von den schulpsychologischen Beratungsstellen stellt die Schulsozialarbeit bundesweit die engste Form der Kooperation zwischen Jugendhilfe und Schule dar und kann bei dem Thema Suizidalität unterstützend hinzugezogen werden. Eine weitere Möglichkeit der Hilfe für suizidgefährdete Kinder ist der Einbezug von in der Region niedergelassenen TherapeutInnen, die ebenfalls die Lehrkräfte in ihrer Handlungsweise beraten können. Es gibt also einige Möglichkeiten der Unterstützung für alle beteiligten Personen.

Grundsätzlich gilt aber immer: Die möglichen Anzeichen einer psychischen Not bei SchülerInnen sollte ernst genommen werden und bei entsprechenden Auffälligkeiten ist es die Aufgabe von LehrerInnen, schnell und kompetent zu handeln.

Samantha Balcerzak
Universität Heidelberg

 

Literatur:

Bründel, Heidrun: Notfall Schülersuizid. Risikofaktoren, Prävention, Intervention. W. Kohlhammer Verlag, Stuttgart 2015.
Schulte-Markwart, Michael: Burnout-Kids. Wie das Prinzip Leistung unsere Kinder überfordert. Pattloch Verlag, München 2015.


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.