Entsammeln – Verlust oder Wertschätzung?

Von Leonie Becker

Seit Anfang März, und noch bis zum 8. Juli 2018, liegen in zwei Vitrinen auf den Gängen der Universitätsbibliothek Heidelberg einige Objekte aus, die augenscheinlich nichts miteinander zu tun haben: Neben einem Felsbrocken und einem Briefmarkenalbum sieht man drei Faustkeile, einen präparierten Tobiasfisch und eine originalverpackte Darth-Vader-Figur, und über all dem schwebt die Frage: „…und sowas schmeißen die weg?“ (siehe dazu auch der Blogbeitrag von Stephan Lawall auf „Fokus Lehrerbildung“ ).

Eine Briefmarkensammlung (Foto: Stefanie Samida).

Diese Ausstellung wurde im Rahmen eines Projektseminars an der Universität Heidelberg konzipiert, zusammen mit dem Blog http://ausgesammelt.de, der die Gegenstände einzeln beleuchtet – denn in der Vitrine stellen sie sich der an den linguistic turn gewöhnten Betrachterin* zuerst in all der Unzugänglichkeit eines materiellen Objektes entgegen. Wie der Titel schon verrät handelt es sich um Sammlungsstücke, und das nicht erst, seit sie sich in der UB Heidelberg hinter Glas befinden. Die Felsgesteine sind aussortiertes Material aus dem Pfahlbaumuseum Unteruhldingen, die Faustkeile stammen vom Museum Geologie/Paläontologie der Universität Heidelberg, die Darth-Vader-Figur ist bei Liebhabern ein begehrtes Sammelobjekt und der Tobiasfisch – vielleicht – der Grundstock für eine weitere naturwissenschaftliche Sammlung, wie wir sie aus medizinischen Fakultäten, schwarz-weiß-flimmernden Horrorfilmen und von Abbildungen später Wunderkammern kennen. Das Briefmarkenalbum – das ist wiederum eine Sammlung für sich.

Das Thema des Seminars war aber genau das Gegenteil: „Ausgesammelt?“ lautete der Titel, „Sammeln und Entsammeln in der museologischen Praxis“. Sammeln – das kennen wir, aber was verbirgt sich hinter „Entsammeln“?

Was ist Entsammeln?

Hinter diesem Begriff steht eine so schwierige wie pragmatische Forderung: Die Wände sind voller Regale, die Regalborde voller Kisten, jede Kiste bis unter den Deckel gefüllt und trotzdem hat man noch nicht für jedes Objekt einen Platz gefunden. Die Lösung: Entsammeln, sprich, das entsorgen, was noch am wenigsten wehtut. Und schon in den eigenen vier Wänden mit den eigenen sieben Sachen ist das schwer genug; aber in Museen, deren Bestände gerade in Archäologie oder Geologie stetig wachsen und deren Kapazitäten bedrückend begrenzt sind, trägt die Kuratorin, die aus ihrem eigenen Zeitgeist heraus ein Sammlungsstück für wertlos, nichtssagend und – egal unter welchen zukünftigen Forschungsfragen und egal mit welchen futuristischen Forschungsmethoden – informationsleer erklärt, eine ganz andere Verantwortung, entfernt sie doch das Objekt für alle Zeiten aus Forschung und Lehre.

Aber es gibt Fälle, in denen das unmittelbar einleuchten kann: Wenn die ägyptische Oasenkeramik wieder zu Staub geworden oder das fünfundsiebzigste Ammonitenfossil gleicher Spezies aufgetaucht ist, darf die Kuratorin doch sicher einen Schlussstrich ziehen. Muss ein archäologisches Museum, das jahrzehntelang sogenannte ‚Fahrradsattelsteine‘ aufbewahrt hat, nur um dann festzustellen, dass es sich nicht einmal um Artefakte handelt, die jetzt alle behalten? Sicher nicht! Aber was passiert jetzt damit? Werden die Dinge weggeworfen? Verschenkt? Verkauft?

„Wir entsammeln nicht!“

Das waren die Fragen, die uns in der ersten, theoretischen Hälfte des Seminars beschäftigt haben, und während wir uns nach und nach aus Zeitungsartikeln, Museumsleitfäden und wissenschaftlichen Texten mögliche Antworten – und, wie sich das gehört, immer weitere mögliche Problematiken – erschlossen, gab es auch ganz pragmatischen Input von Kuratorinnenseite: „Wir entsammeln nicht!“ war das Statement, das das Keltenmuseum Hallein, die anatomische Sammlung der Universität Heidelberg und das Völkerkundemuseum Heidelberg auf unsere Nachfrage hin abgaben. Eigentlich kein Wunder, bedenkt man, dass das Vermitteln häufig eher eine Nebenaufgabe der Kuratorinnen ist, die sich hauptsächlich mit der Sammlungsverwaltung beschäftigen müssen, und neben denen in den größeren Häusern ein Schwarm von Museumspädagoginnen und Designerinnen die Ausstellungen unterstützt: Wo, wenn nicht bei diesen Kuratorinnen also, ist der von Ian Hodder (2012) gepredigte Blick auf das Objekt selbst – seine Herkunft, sein Material, seine Empfindlichkeiten, seine räumlichen Dimensionen, seine Haptik und seine vom Menschen unabhängige Verbindung zu anderen Objekten– so sehr gefordert? Und wie könnte man ein Objekt, das man in all diesen Facetten zur Kenntnis genommen hat, noch für weniger wichtig erachten als den Rest der Sammlung, und demzufolge weggeben?
Vielleicht war bei diesem ersten Eindruck aber auch nur der Zufall am Werk: In anderen Museen nämlich wird durchaus entsammelt – oder sich zumindest danach gesehnt. Die Prähistorikern Sabine Rieckhoff (2016) beklagt sich in „Ist das Archäologie oder kann das weg?“ über die „Diktatur der Dinge“: das sinn- und verstandlose Horten von Gegenständen, die eventuell eines Tages noch wissenschaftlich wertvoll sein könnten, und der daraus folgende Mangel an Personal und Raum, um dem einzelnen Objekt dann überhaupt noch gerecht zu werden. Die Verbindung zum Messietum, das im Seminar immer wieder zur Sprache kam, ist schnell gezogen.

Privates Sammeln

Überhaupt: Die Parallelen zum privaten Sammeln und Horten waren unübersehbar. Immer wieder konnten Teilnehmerinnen sich anhand eigener Erfahrungen Meinungen bilden, die in den besprochenen Texten weitere Argumente fanden.
So kommt es, dass auch dieser Aspekt in die Ausstellung mit einging: Nur eine der Vitrinen behandelt Museen, die andere gibt einen Einblick in private Sammlungen. Während wir für die erste bei verschiedenen Museen und universitären Sammlungen nach entsammelten Objekten anfragten – und zeitweise ein bisschen darum bangen mussten, ob wir überhaupt solche Ausstellungsstücke bekommen würden – stellte sich schnell heraus, dass dagegen zur zweiten Vitrine fast jede Seminarteilnehmerin beitragen konnte: Briefmarken, Sammelkarten, Souvenirmedaillen, Schallplatten…

Ein Blick in die fertige Ausstellung (Foto: Shelan Khoja).

Gleichzeitig stellten wir fest, dass es, auch wenn es im musealen Bereich bereits schwierig war, ‚Entsammlerinnen‘ zu finden, hier ungleich schwieriger wurde: Die Objekte, die wir letztendlich in der Privatsammler-Vitrine zeigen, sind keine Entsammlungsstücke, sondern werden nach der Ausstellung wohlbehütet an ihren alten Platz zurückkehren. Nur weil wir uns den Titel und die thematische Abgrenzung der Ausstellung bis kurz vor Ende offen gehalten hatten – uns also entschlossen, erschwerend mit einer unscharfen, aber flexiblen Vorgabe zu arbeiten – konnten wir später ohne zusätzlichen Aufwand entscheiden, nicht nur die abgeworfene Sammellast, sondern auch die Sammellust zu zeigen, und das Seminar und die Ausstellung so den äußeren Möglichkeiten anpassen.

Warum ausgerechnet jetzt?

Wie kommt es aber, dass trotz des wissenschaftlichen Zwecks der Museumssammlungen die Forderung nach dem Entsammeln gerade in Fächern wie der Archäologie, die ihre Forschung per definitionem vornehmlich auf Objekte stützt, so laut wird? Stein des Anstoßes ist meist die Überfüllung der Magazine und das Überquellen der Archive, gepaart mit dem Empfinden, dass der Grund dafür tatsächlich nur unreflektiertes Horten ist – ein Eindruck, der auf Tagungen der letzten Jahre unter anderem zum humorvollen Begriff der „Massendinghaltung“ (Hofmann u.a. 2016) geführt hat. Hintergrund scheint aber auch eine veränderte Perspektive auf die Dinge zu sein: Ihre Untersuchung ist nicht mehr nur reiner Selbstzweck, eine Bewertung der Technologie und das Erstellen einer Typologie nicht mehr das zentrale Ziel der Wissenschaft, sondern der Blick auf die Menschen und ihr Zusammenleben steht im Fokus – und das Objekt selbst außerhalb dessen. Ganz sicher öffnet sich durch diese Entwicklung der Blick für nicht nur menschennähere, sondern auch umfassendere und fächerübergreifende Fragestellungen. Eventuell geht dafür eine wertvolle Sichtweise, eine ehemals selbstverständliche Expertise im Umgang mit dem Materiellen verloren. Vielleicht ist das Entsammeln aber auch eine Chance, dem einzelnen Objekt wieder einen nicht nur statistischen Platz in der Forschung einzuräumen und es in allen Aspekten seiner Materialität zu würdigen.

Entsammeln also: vielleicht. Und wenn, dann wird sicher immer eine aus ihrer Subjektivität heraus bereit sein zu fragen: „Und sowas schmeißen die weg?“.

Leonie Becker
Universität Heidelberg

* In diesem Text steht der Abwechslung halber die weibliche Form stellvertretend für alle Geschlechter.

 

(Weiterführende) Literatur

H. P. Hahn, Materielle Kultur. Eine Einführung (Berlin 2014, 2. Aufl.).
I. Hodder, Entanged. An Archaeology of the Relationships between Humans and Things (Chichester 2012).
K. P. Hofmann – T. Meier – D. Mölders – S. Schreiber (Hrsg.), Massendinghaltung in der Archäologie. Der Material Turn in der Ur- und Frühgeschichte (Leiden 2016).
S. Rieckhoff, Ist das Archäologie oder kann das was? Zur Konvergenz von Archäologie und Kunst. In: Hofmann u. a. 2016, 143–170.


Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. 22/05/2018

    […] hier erschienen. Stephan Lawall hat einen Beitrag zur Ausstellung verfasst und Leonie Becker zur Frage des (Ent-)Sammelns generell. Anschließend haben wir uns Gedanken gemacht, welche Informationen wir posten wollen. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.