Es gibt nichts Praktischeres als gute Theorien zur Praxisorientierung: Ein Bericht vom Programmkongress „Praxisorientierung im Lehramtsstudium – Innovationen und Befunde der Qualitätsoffensive Lehrerbildung“

Von Lia Oberhauser und Dalibor Cesak

Sie experimentieren in den Laboren vieler Universitäten deutschlandweit. Weiße Kittel sind dabei nicht in Sicht, aufwändige Apparaturen oder gefährliche Chemikalien zweitrangig. Experimentiert wird mit dem, was in den Köpfen angehender Lehrer*innen und ihren Schüler*innen vorgeht: dem Lernen und Lehren. In sogenannten Lehr-Lern-Laboren, die viele Hochschulen in Deutschland mittlerweile eingerichtet haben, wird schulische Praxis an die Universität geholt.

Lehramtsstudierende sind dabei als Forscher*innen und Praktiker*innen gleichzeitig tätig und arbeiten mit echten Schulklassen, die an die Universität kommen. Lehr-Lern-Labore sind aber nur eine von zahlreichen Optionen, die Praxisorientierung im Lehramtsstudium auszubauen, wie die Tagung „Praxisorientierung im Lehramtsstudium – Innovationen und Befunde der Qualitätsoffensive Lehrerbildung“ am 13. und 14. April in Berlin deutlich machte.

Die Vielfalt an Praxiselementen im Studium wirft ebenso viele Fragen auf

Mehr Praxisorientierung schon im Studium, so lautete die Prämisse der vorgestellten Ansätze von Hochschulen aus ganz Deutschland, soll dazu beitragen, angehende Lehrer*innen besser und wissenschaftlich fundiert auf das vorzubereiten, was sie in ihrem späteren Berufsalltag tatsächlich tun müssen: kompetent handeln. Die Wege, die Hochschulen dabei beschreiten, sind vielfältig. So lernen Studierende meist schon während des Studiums, nämlich am Lernort Schule: Sie absolvieren Orientierungspraktika, Blockpraktika, fachdidaktische Praktika oder andere Schulpraxisphasen mit den unterschiedlichsten Zielsetzungen und Konzeptionen. Schulische Praxis kann aber auch mit Fallbeispielen oder Videovignetten an die Universität geholt werden, oder eben in naturwissenschaftlich ausgerichteten Lehr-Lern-Laboren bzw. dem geisteswissenschaftlichen Pendant, sogenannten Lehr-Lern-Werkstätten.

Ergebnis einer Gruppenarbeit während eines Workshops (Foto: Dalibor Cesak).

Nachdem der erste Tag der Tagung diesen bunten Blumenstrauß an Formaten in einer Reihe von Vorträgen aufgezeigt hatte, stellten sich viele Anschlussfragen: Sind die Formate tatsächlich so unterschiedlich wie es scheint, oder passiert doch überall etwas sehr ähnliches? Wie begleitet man Studierende beim Kompetenzerwerb in der Praxis möglichst wirksam? Welche Rolle spielen dabei Reflexions- und Beratungsangebote? Kann die Kooperation von Schulen, Universitäten und Studierenden durch Netzwerke verbessert werden und wie sollten diese gestaltet sein? Wie können wir prüfen, ob Studierende durch praxisbezogene Formate tatsächlich das lernen, was wir uns davon erhoffen? Leben wir den reflektierenden Habitus, den wir als Dozent*innen an Hochschule so oft von den Lehramtsstudierenden einfordern, denn auch selbst? In den Workshops am zweiten Tag entstanden im Wechselspiel von Impulsen ausgewählter Projekte und einem intensiven Austausch aller Beteiligten viele Gedanken dazu und wir konnten auch ein paar Antworten mit nach Heidelberg nehmen.

Brauchen wir nicht mehr, sondern bessere Praxiselemente?

Die vorgestellten Angebote mit Praxisbezug sind sich zwar ähnlich, aber einige haben doch ihre Besonderheiten: Lehr-Lern-Labore beispielsweise bieten in einer Art und Weise Komplexitätsreduktion und Iteration – also das kreislaufförmige Ausprobieren und Überarbeiten von Lehrkonzepten – wie es andere Formate für Lehramtsstudierende nicht möglich machen. In der abschließenden Diskussion der Workshop-Ergebnisse wurde sehr deutlich, dass es zukünftig hilfreich sein könnte, genau diese Besonderheiten der einzelnen Formate systematisch herauszuarbeiten. Hochschulen könnten dann die Praxisorientierung besser beforschen, weiterentwickeln und implementieren und die Studierenden womöglich kohärenter lernen. Studierende werden beim praktischen Lernen auch jetzt schon unterstützt, nicht selten spielen dabei Portfolioarbeit oder auch Peer-to-Peer-Angebote wie z. B. die kollegiale Beratung oder Lehrformate auf Basis des forschenden Lernens eine Rolle. Und da an der Begleitung meist sowohl Wissenschaftler*innen und Praktiker*innen beteiligt sind, ist eine gelungene Kooperation zwischen Universitäten und Schulen sowie außerschulischen Lernorten und Bildungseinrichtungen hilfreich, um gute Angebote für Studierende zu schaffen. Diese funktioniert am besten, wenn sie möglichst niedrigschwellig angelegt ist, also keine aufwändigen Kooperationsverträge erfordert, sondern temporär und einzig durch Zielvereinbarungen unterstützt erfolgt.

Die Früchte dieses Ansatzes, so der Vorschlag eines Physikdidaktikers, könne man beispielsweise wiederum mit Performanz-Tests wie sie auch bei der Ausbildung von Medizinern eingesetzt würden, überprüfen. Solche Tests arbeiten mit standardisierten Anforderungssituationen aus dem Berufsalltag in Form von Videos oder Rollenspielen, die die Studierenden absolvieren. Anhand eines vorab erarbeiteten Erwartungshorizontes könne dann mehr als das bloße Wissen abgefragt werden. Die Entwicklung solcher Tests für den Bereich der Lehrerbildung steckt aber noch in den Kinderschuhen. Ebenso wie auch die Forschungsmethoden und Ansätze, um die Vielfalt der Formate hinsichtlich ihrer Wirksamkeit zu untersuchen, so das Fazit der Diskutant*innen.
Wie geht es also weiter mit dem Praxisbezug in der Lehrerbildung? Den Blumenstrauß beibehalten, ausbauen, mit anderen teilen, womöglich etwas ordnen und auch kritisch hinterfragen. Ganz im Sinne des reflektierenden Habitus, der so auch von der Studierenden mit Blick auf deren praktisches Lernen erwartet wird.

Lia Oberhauser und Dalibor Cesak
Heidelberg School of Education


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .