Gesundheitsförderung in der Schule durch Fitnessarmbänder?

Von Joel Böker und Cornelius Holler

Schwimmen, Laufen, Klettern und Radfahren sind nur ein paar Möglichkeiten der über 500 verschiedenen Selftracking-Produkte, die vom Vermessen des individuellen Gesundheitszustands über Gewohnheiten bis hin zum Emotionshaushalt reichen. Das Selftracking, fachlich unter quantifizierter Selbstbeobachtung bekannt, versucht, körperliche und seelische Zustände in Daten umzuwandeln. Damit wird versucht, den eigenen Körper greifbarer zu machen. Körperliche Zustände sollen verstehbarer werden und nicht länger ein Geheimnis bleiben.
Eine Steigerung der Selbstwahrnehmung und Selbstkontrolle unterstützt den zunehmenden Trend der Selbstvermessung, der in den vergangenen Jahren die Bedeutung von Gesundheit, verstanden als Fitness, Wohlbefinden und Attraktivität, verändert hat. Allerdings kann der Wunsch, körperlich immer gesünder zu werden, zu einem Konflikt zwischen dem quantifizierten Selbst (d.h. vom Tracker in Zahlen gefassten Beobachtungen) und dem fühlenden Selbst, der eigenen Wahrnehmung, führen. So zum Beispiel, wenn das Fitnessarmband trotz ausreichender Bewegung nicht die gewünschte Schrittzahl anzeigt. Dabei kann bei der/beim Armbandträger_in ein Wechsel von intrinsischer zu extrinsischer Motivation stattfinden. Dies kann wiederum in einem Interessenverlust enden (vgl. Mau 2017).

Fitnessarmband unterwegs (Foto: P. Hobbhahn).

Ein Selbsttest

Zur Überprüfung dieser These haben wir einen Selbsttest durchgeführt, bei dem wir einen Monat lang mit einem Fitnessarmband unsere Schritte gezählt und dazu unsere Gefühlslage notiert haben. Zu Beginn war bei jedem von uns viel Begeisterung über die Technik, das Design des Armbands und die ersten 10.000 gezählten Schritte vorhanden. Wir standen sogar extra früher auf, um unser tägliches Bewegungsziel zu erreichen. Doch schon nach wenigen Tagen schlug der anfängliche Enthusiasmus in Gleichgültigkeit und nach circa zwei Wochen sogar in Abneigung gegen das Selftracking um. Ein signifikantes Fitness-Erlebnis? Fehlanzeige. Abb. 1

Anwendung von Fitnessarmbändern in der Universität

Der Trend der quantifizierten Selbstbeobachtung ist nicht mehr wegzudenken. Im Jahre 2016 erfasste jeder vierte Deutsche seine Gesundheit per App oder Fitness-Tracker, weswegen man sich überlegen sollte, wie dieser Trend sinnvoll zu nutzen ist. Dies haben Forscher_innen der Oral Roberts University aus Oklahoma getan. Die Universität vertritt eine whole person education und legt daher genauso viel Wert auf die körperliche Fitness, wie auf die kognitive und mentale Fitness ihrer Studierenden. Für jeden Studierenden der Universität ist die Teilnahme an health, physical education and recreation (HPE) activity classes verpflichtend. Zudem wird die sportliche Leistungsfähigkeit der Studierenden durch einen Test am Semesterende geprüft. Wer den Test nicht besteht, muss im nächsten Semester an einer zusätzlichen HPE class teilnehmen. Als Teil der HPE classes müssen die Studierenden jeden Tag mindestens 10.000 Schritte gehen und pro Woche 150 Minuten Sport mit erhöhter Herzfrequenz absolvieren. Die Bewegungsaktivität der Studierenden fließt zu 20 Prozent in die Note ein. Seit Herbst 2015 wird die Aktivität der Studierenden mit Hilfe von Fitnessarmbändern erfasst. Damit ist die Oral Roberts University die erste Hochschule, die ein fitnessbasiertes Studien- und Bewertungssystem etabliert hat. Die Schrittanzahl und die Herzfrequenz der Studierenden werden automatisch über das Internet in das Verwaltungssystem der Universität übertragen. Wer diese Form der Datenübertragung nicht möchte, muss seine Aktivität manuell tracken und eintragen. Bei den Studierenden fiel die Vermessung ihrer körperlichen Aktivität generell auf eine positive Resonanz. Gleichwohl gab es jedoch auch Kritiker_innen und sogar eine Petition mit über 1.600 Unterschriften von Personen, die sich gegen die Fitnessarmbänder aussprechen. Kritisiert wurde seitens der Petitionäre vor allem, dass die Armbänder unfaire Vergleiche zwischen den Studierenden ermöglichen würden, sie zu übermäßigem Training motivierten, zu Essstörungen führten und zu einem ungesunden Studienklima beitrügen.

Fitness -Uhr mit Schrittzahl, Kilometermessung und Kalorienverbrauch (Foto: F. Mitzel).

Anwendung in der Schule

Die Anwendung von Fitnessarmbändern in der Schule ist noch kritischer zu sehen als an der Universität. Um Kinder zu einem gesunden Lebensstil zu erziehen, reicht es nicht aus, ihnen ein Fitnessarmband anzulegen. Es gehört so viel mehr zu einem gesunden Leben, als 10.000 Schritte pro Tag zu machen. Natürlich, 10.000 Schritte am Tag und 2,5 Stunden Sport pro Woche erhöhen die Fitness, aber das heißt nicht, dass man Spaß an Bewegung hat oder glücklich mit seinem Lebensstil ist. Gesundheitsförderung in der Schule sollte nicht bedeuten, dass alle genau das Gleiche tun, um gesund zu leben. Vielmehr muss jede und jeder für sich die Vorteile eines gesunden Lebensstils erfahren und lernen, sie in den Alltag einzubinden. Dabei können Fitnessarmbänder eventuell helfen, denn sie liefern Nutzer_innen in kurzer Zeit ein gutes Bewusstsein dafür, wie viel und wie intensiv sie sich bewegen. Die Schüler_innen könnten zum Beispiel freiwillig ausprobieren, wie viel sie sich pro Tag bewegen und überlegen, wodurch sie ihre körperliche Aktivität erhöhen könnten. Dies würde ihre Eigenständigkeit fördern. Darüber hinaus könnten sich Schüler_innen gegenseitig motivieren, sich in der Pause gemeinsam zu bewegen.

Fazit

Es ist festzuhalten, dass Fitnessarmbänder, trotz möglicher negativer Konsequenzen wie Motivationsverlust oder dem Konflikt des quantifizierten und fühlenden Selbst, ein gutes Mittel sein können, um Gesundheitsförderung in der Schule zu unterstützen. Trotzdem reicht ihr Einsatz alleine nicht aus. Fitnessarmbänder sollten daher als Ergänzung zur Aufklärung über gute Ernährung und ausreichend Bewegung gesehen werden. Kurzum: Fitnessarmbänder bieten keinen Ersatz für einen gesunden Lebensstil und regelmäßiges Sporttreiben.

Joel Böker und Cornelius Holler
Universität Heidelberg

 

Literatur

Mau, S. (2017). Das metrische Wir: Über die Quantifizierung des Sozialen (S. 162-184, 1. Aufl.). Berlin: Suhrkamp.

 

Internetquellen


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.