Die Bedeutung von Gesellschaftstheorien und -diagnosen für die (politische) Bildung

Von Alexander Wohnig

Die in diesem Blogbeitrag dokumentierten Poster wurden auf der Fachtagung „Fachwissenschaft trifft Fachdidaktik – Stand und Perspektiven der politikwissenschaftlichen Lehrerbildung“ präsentiert. Die Tagung wurde vom heiEDUCATION Cluster „Gesellschaft und Gesundheit“ der Heidelberg School of Education in Kooperation mit der Sektion für „Politische Wissenschaft und Politische Bildung“ in der Deutschen Vereinigung für Politikwissenschaft (DVPW) vom 21. bis zum 23. März 2018 in Heidelberg veranstaltet. Die Ausarbeitung und Gestaltung der Poster geht auf das Seminar „Die Bedeutung von Gesellschaftstheorien und -diagnosen für die (politische) Bildung“ zurück, das am Institut für Politische Wissenschaft der Universität Heidelberg im Wintersemester 2017/2018 mit Lehramts- und Fachstudierenden durchgeführt wurde.

Das Seminar reagierte auf die Beobachtung, dass Gesellschaftstheorien und -diagnosen in der Politikwissenschaft und der Soziologie in den letzten Jahren wieder vermehrt an Einfluss und Wichtigkeit gewinnen. Als exemplarische und prominente Beispiele seien an dieser Stelle das Konzept der Postdemokratie (Colin Crouch), die Theorie der Simulativen Demokratie (Ingolfur Blühdorn) und die Diagnose der Abstiegsgesellschaft (Oliver Nachtwey) genannt. Diese Konjunktur ist vor allem auf verschiedene gesellschaftliche Krisenphänomene – die Krise der Finanzmärkte, die Krise der Demokratie, die Krise der Repräsentation usw. – zurückzuführen. Vor dem Hintergrund dieser Krisen wird verstärkt auf Gesellschaftstheorien und -diagnosen zurückgegriffen. Sie gewinnen damit auch an Wichtigkeit für eine zeitgemäße politische Bildung, die die Aufgabe hat, Individuen zu mündigen Bürger*innen zu erziehen und die ebenso auf aktuelle Phänomene und Entwicklungen reagieren muss.

Gesellschaftstheorien und -diagnosen: relevant für politische Bildung

Gesellschaftstheorien beziehen sich auf das Ganze der Gesellschaft und versuchen, zentrale Merkmale der Gesellschaft in Konzepte zu fassen. Sie sind immer mehr zu einer Quelle für die Politische Theorie bzw. für ihr Teilgebiet der politischen Philosophie geworden. Politische Theorie – verstanden als Versuch der Beschreibung einer ‚guten‘ Gesellschaft – ist auf Gesellschaftstheorien und deren Erklärungsversuche gesellschaftlicher Prozesse bzw. der realistischen Perspektiven der tatsächlichen Funktionsweise der Gesellschaft angewiesen.

Gesellschaftsdiagnosen – oftmals wird der Terminus ‚Zeitdiagnosen‘ verwendet – verfolgen hingegen das Ziel, eine umfassende Deutung der Zeit vorzulegen, um so das für die Gesellschaft Charakteristische auf den Punkt zu bringen.

Gesellschaftstheorien und -diagnosen werden in der Politikwissenschaft und der Soziologie entwickelt und diskutiert, die zu den Bezugswissenschaften politischer Bildung gehören. Die unterschiedlichen Gesellschaftstheorien und -diagnosen waren und sind für die politische Bildung aus diversen Gründen relevant.
Im Seminar wurden sechs solcher Gründe identifiziert:

Erstens beschreiben sie die Gesellschaft, in der politische Bildungsprozesse organisiert und institutionalisiert sind. Je nach Bezugnahme auf eine Gesellschaftstheorie und -diagnose verändern sich daher auch Ziele, Inhalte und Methoden. So ist beispielsweise vor dem Hintergrund der Diagnose der „Simulativen Demokratie“ (Ingolfur Blühdorn) zu diskutieren, inwiefern politische Partizipation im traditionellen Sinne als Ziel politischer Bildung aufrecht zu erhalten ist.

Anknüpfend daran haben die Theorien und Diagnosen zweitens Einfluss auf die Definition der Aufgaben politischer Bildung. So ließe sich aus einem normativen Standpunkt heraus fragen, ob politischer Bildung die Aufgabe zukommt, diagnostizierten Tendenzen und Entwicklungen entgegenzusteuern.

Drittens sind Gesellschaftstheorien und -diagnosen Lehr- und Lerninhalte und werden als solche in schulischen und außerschulischen politischen Bildungskontexten behandelt.

Viertens haben die gesellschaftlichen Entwicklungen, die den Theorien und Diagnosen zugrunde liegen, Einfluss auf die Einstellungen, den Habitus, die Wertvorstellungen usw. der Individuen, die in dieser Gesellschaft sozialisiert werden. Daraus lassen sich Folgen für die jeweilige pädagogische Agenda an Schulen ableiten.

Fünftens ist vor dem Hintergrund der Theorien und Diagnosen zu fragen, wie Bildung und Lernen überhaupt stattfinden kann. Ähnliches gilt für die Frage der Subjektwerdung, denn Gesellschaftstheorien und Zeitdiagnosen verweisen darauf, dass ein bestimmter Denkhorizont ‚vom richtigen / gutem Leben‘ in der Gesellschaft etabliert wurde.

Sechstens: Gerade vor dem Hintergrund aktueller gesellschaftlicher Entwicklungen kann festgestellt werden, dass Gesellschafts- und Zeitdiagnosen für politische Bildung aus förderpolitischen Gründen eine Rolle spielen. Denn auf der Basis bestimmter Diagnosen von Gesellschaft werden von politischen und gesellschaftlichen Entscheidungsträgern Themenfelder und Tendenzen in der Gesellschaft als wichtig definiert, zu denen dann Fördermittel für Praxisprojekte der politischen Bildung bereitgestellt werden.

Sieben ausgewählte Gesellschaftstheorien und -diagnosen

Im Seminar wurde eine Verbindungslinie zwischen Fachwissenschaft und Fachdidaktik geschlagen, indem aktuelle Gesellschaftstheorien und Zeitdiagnosen hinsichtlich verschiedener Ebenen in Bezug auf ihre Relevanz und Bedeutung für (politische) Bildung befragt wurden. Dabei wurde sowohl die Ebene der didaktischen Theorie als auch die des konkreten schulischen und außerschulischen Lernprozesses berücksichtigt. In der Organisation des Seminares geschah dies mithilfe eines Ansatzes des forschenden Lernens: Studierende arbeiteten in Forschungsphasen selbstständig an Gesellschaftstheorien oder Zeitdiagnosen und leisteten den Transfer von der fachwissenschaftlicher Theorie bzw. Diagnose zu pädagogischen, bildungstheoretischen und -praktischen sowie fachdidaktischen Folgerungen.
Die sieben behandelten Gesellschaftstheorien und -diagnosen, die im Folgenden in Form der Poster dokumentiert werden, wurden in drei Kategorien aufgeteilt*:

(1) Krise der Demokratie

Postdemokratie: Die Diagnose der Postdemokratie besagt, dass die Zeit der politischen Mitgestaltung durch die BürgerInnen vorbei ist und die wahre Politik hinter verschlossenen Türen stattfindet. Für Politische Bildung bedeutet dies, dass der Fokus auf Bildung und Aufklärung liegen muss, damit klar wird, was der gesellschaftliche Status quo ist und wie man aus diesem pathologischen Zustand wieder ausbrechen kann.

Politikverdrossenheit: Nach Chantal Mouffes Diagnose der Politikverdrossenheit ist Politik zu konsensfokussiert und bedarf einer Konfliktorientierung. Judith Bessant, Rys Farthing und Rob Watts hingegen diagnostizieren einen Wandel des Politikverständnisses von Jugendlichen, der durch die gemeinsame Gestaltung eines politischen Curriculums durch Schüler*innen, Lehrer*innen, sowie Policy-Macher*innen aufgegriffen werden sollte.

Postdemokratischer Liberalismus: Die Diagnose des Postdemokratischen Liberalismus von Dirk Jörke und Veith Selk identifiziert in den westlichen Demokratien eine postpolitische Konstellation, in der politische Konflikte unter anderem. aufgrund von Moralisierung und Konsensorientierung aus der Öffentlichkeit herausgedrängt und damit dem politischen Diskurs entzogen werden. Für die politische Didaktik folgt daraus, keine Vorverurteilungen vorzunehmen und sich an den Dreischritt ‚Sehen – Beurteilen – Handeln‘ bzw. ‚Was ist? – Was ist möglich? – Was soll geschehen?‘ zu halten.

Abstiegsgesellschaft: Die Theorie der Abstiegsgesellschaft diagnostiziert wachsende soziale Ungleichheit und eine Zunahme prekärer Arbeitsverhältnisse, ausgelöst und begleitet von neoliberalen Sozialstaatsreformen und abnehmender gesellschaftlicher Integration. Für die politische Bildung bedeutet das wiederum, dass die damit verbundenen gesellschaftlichen Konflikte zum Gegenstand des Unterrichts werden müssen und dass (nimmt man die Diagnose auch als normativen Auftrag) Bildung zum Abbau sozialer Ungleichheit beitragen soll.

(2) Kapitalismuskritik

Resonanz: Die Diagnose der Resonanztheorie besagt, dass gelingendes Leben ganz wesentlich von stabilen ‚Antwortbeziehungen‘ zwischen Subjekt und Welt abhängt. Für Politische Bildung bedeutet dies, dass politische Prozesse und Institutionen nicht als stumm und ausverhandelt begriffen werden dürfen. Vielmehr müsse eine politische Welt erlebbar gemacht werden, die sich verändert bzw. verändern lässt und zu der damit anhaltend in Beziehung getreten werden kann.

Beschleunigung: Die Beschleunigungsdiagnose von Hartmut Rosa besagt, dass durch das Wirtschaftswachstums- und Beschleunigungsregime des Kapitalismus die Ideale eines modernen erfüllten Lebens zunehmend nicht mehr erfüllt werden können. Durch die Beschleunigung werden die langfristigen Stabilitätsbedingungen des Bildungssektors untergraben, dadurch wird die Kompetenz des eigenständigen Lernens immer wichtiger. Um den entstehenden Desynchronisationsproblemen entgegenzuwirken, kann der Ansatz der epochaltypischen Schlüsselprobleme von Wolfgang Klafki ein mögliches Vorgehen liefern.

(3) Pragmatismus

John Deweys Pragmatismustheorie betont den instrumentellen Charakter allen Denkens und stellt das Handeln des Menschen in den Vordergrund. Ausgehend davon sollte Politische Bildung an konkrete Erfahrungen der Lernenden geknüpft werden und handlungsorientiert erfolgen.

Fazit

Obwohl didaktische Konzeptionen und Theorien sich immer wieder auf Politische Theorien, Gesellschaftstheorien und -diagnosen beziehen, kann festgestellt werden, dass ein Austausch zwischen den Feldern keinen Schwerpunkt in den Diskussionen ausmacht. Auch wenn es vor allem in den 1960er und 1970er Jahren Auseinandersetzungen um kritische Gesellschaftstheorien und -diagnosen und ihre Relevanz für politische Bildung gab, so ist zu konstatieren, dass dieser Diskussionszusammenhang erst seit einigen Jahren wieder an Dynamik gewinnt. Dies hängt unter anderem mit der Diskussion um eine ‚kritische politische Bildung‘ zusammen. Zwar handelt es sich in diesem Bereich um ein sehr heterogen zusammengefasstes Feld. Jedoch kann festgestellt werden, dass für Didaktiker*innen der kritischen politischen Bildung die Gesellschaftstheorien und -diagnosen einen besonders zentralen Bezugspunkt darstellen.
Auch die beiden Politikdidaktiker Markus Gloe und Tonio Oeftering weisen in der Einleitung eines neuen Sammelbandes „Politische Bildung meets Politische Theorie“ darauf hin, dass obwohl Politische Theorie, Gesellschaftstheorie und Politische Bildung voneinander lernen könnten und aufeinander angewiesen sind, eine sehr schwache gegenseitige Rezeption festzustellen sei (Gloe/Oeftering 2017, ähnlich auch Honneth 2012 für das Verhältnis von politischer Philosophie und Erziehung. Vgl. dazu auch Hoffmann/Wohnig 2017).
Die Poster zeigen einen solchen Zusammenhang zwischen Gesellschaftstheorien und -diagnosen ebenfalls an und geben Anregungen, welche Konsequenzen und Folgerungen aus diesen für die Gestaltung von (politischen) Bildungsprozessen gezogen werden können. Eine vermehrte Auseinandersetzung und ein Dialog in den verschiedenen fachwissenschaftlichen und fachdidaktischen Disziplinen sowie der Lehrer*innenbildung über die hier behandelte Thematik wäre daher wünschenswert.

Alexander Wohnig
Heidelberg School of Education

 

* Die konkreten Literaturangaben finden sich auf den Postern.

 

Literatur:

Gloe, Markus/Oeftering, Tonio (Hrsg.): Politische Bildung meets Politische Theorie. Baden-Baden.

Hoffmann, Kora/Wohnig, Alexander (2017): Gesellschaftstheorie und Professionalisierung politischer Bildung. In: Görtler, Michael/Lotz, Mathias/Partetzke, Marc/Poma Poma, Sara/Winckler, Marie (Hrsg.): Kritische politische Bildung: Standpunkte und Perspektiven. Schwalbach/Ts. S. 58-70.

Honneth, Axel (2012): Erziehung und demokratische Öffentlichkeit. Ein vernachlässigtes Kapitel der politischen Philosophie. In: Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 3/2012. S. 429-442.


Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. Louise Zbiranski sagt:

    Vielen Dank für den schönen Text. Der Beitrag hat uns so gut gefallen, dass wir ihn diese Woche in den Slider unserer Startseite aufgenommen haben!

    Viele Grüße vom Community Management von de.hypotheses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.