Editorial

Liebe Leserinnen und Leser,

mit dem Themenkomplex Schule und Bildung verhält es sich ähnlich wie mit Fragen zur Gesundheit oder zum Fußball: Ein Jeder und eine Jede schwingt sich – legitimiert durch persönliche Erfahrungen während der eigenen Schulzeit – zur (alleinigen) Expertin oder zum Experten auf. Auf dieses Selbstverständnis gründend werden gegenwärtige Schulreformen des Öfteren mal als Ideologie, Bildungsziele als lebensfremd und der Berufsstand der Lehrer als überfordert abgetan – schließlich weiß man selbst am besten, was eine gute Schule, zeitgemäße Bildung und vor allem kompetente Lehrer ausmacht. Wir von der Heidelberg School of Education (HSE) haben uns zum Ziel gesetzt, diese zuweilen verkürzten Debatten insbesondere zur Lehrerbildung, um theoretisches und praktisches Wissen sowie innovative Konzepte und Entwicklungen zu bereichern.

Zukünftig wollen wir, das Redaktionsteam, uns daher wöchentlich mit kenntnisreichen, pointierten und (hoffentlich) inspirierenden Blogbeiträgen in deutscher oder englischer Sprache an Sie wenden. Wir möchten beispielsweise darüber schreiben, was der Inklusionsgedanke für die universitäre Lehrerbildung bedeutet, anhand welcher Unterrichtsformen und didaktischen Konzepte die Integration geflüchteter Schülerinnen und Schüler im deutschen Schulalltag gelingen kann oder was eine moderne Schule, die sich gleichermaßen als Lern- und Lebensort versteht, in der Praxis ausmacht. Darüber hinaus werden Sie unsere Autorinnen und Autoren in regelmäßigen Abständen über Forschungsprojekte an der HSE informieren, eigene Analysen zu bildungstheoretischen und (fach-)didaktischen Diskussionen präsentieren, über entsprechende Begriffe und Konzepte reflektieren sowie aktuelle bildungspolitische Themen kommentieren. Ebenso werden Sie auf dieser Seite Rezensionen zu interessanten Neuerscheinungen in den Fachliteraturen und Berichte zu Tagungen lesen können. Außerdem freuen wir uns auf Gastbeiträge jeglicher Art.
Der Blog versteht sich in all dem als Plattform einer offenen, pluralen und konstruktiven Diskussionskultur. Er möchte daher nicht nur vergangene und gegenwärtige Debatten im Kontext der Lehrerbildung ‚abbilden‘, sondern diese aufmerksam, unvoreingenommen und kritisch begleiten. Sollten die Blogbeiträge zur weiteren Beschäftigung und zur Reflexion der diskutierten Themen anregen, wäre das Anliegen des Blogs erfüllt.

Zu guter Letzt wollen wir Sie, liebe Leserinnen und Leser, ermuntern, sich selbst zu Wort zu melden. Sie sind herzlich eingeladen, uns auf interessante Themen hinzuweisen, Gegenpositionen zu veröffentlichten Beiträgen zu verfassen oder uns einfach nur Ihre Meinung per E-Mail zu schreiben.

Einstweilen wünscht Ihnen das Redaktionsteam eine informative und gewinnbringende Lektüre!

Ihr Redaktionsteam